22.03.10 19:04 Uhr
 405
 

Münchens Gänse produzieren zu viel Kot - Jetzt sollen sie getötet werden

Die Gänse in Münchens Parkanlagen produzieren pro Tag bis zu 2,6 Tonnen Kot und sind jetzt Grundlage für einen Streit zwischen Umweltschützern und Tierschutzverbänden. Umweltschützer befürchten eine massive Verschmutzung der Gewässer durch den Vogelkot.

Sie arbeiten an einem Projekt, indem die Eier der Gänse durch Attrappen ausgetauscht oder angestochen werden und somit deren Bestand dezimiert werden sollte. Die Gänse selbst sollten während der Mauser eingefangen und geschlachtet werden.

Jetzt hat die Umweltgruppe der Technischen Universität München (TUM) einen Jagdauftrag erteilt und somit die Gänse zum Abschuss frei gegeben. Die Tierschutzgruppe dagegen bevorzugt eine tierische Lösung, in der Mäusebussarde die Gänse vertreiben sollen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tierschutz, Umweltschutz, Kot, Gans, Gewässer, Verschmutzung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!
Berlin: Toter Mann in Gemeindehaus entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2010 19:30 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt wundere ich mich aber doch !!! Die Hunde der Stadt(und jeder anderen Klein- oder Großstadt) produzieren drei mal so viel und noch mehr Kot und da denkt keiner ans töten!..oder?? ..
Kommentar ansehen
22.03.2010 20:22 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Daryan74 Du bist´n echter Witzbold..kicher...
Kommentar ansehen
22.03.2010 21:19 Uhr von NetV@mpire
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
schade dass das nicht für: scheisselabernde politiker gilt

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?