22.03.10 08:38 Uhr
 6.186
 

Tatsächliche Staatsverschuldung Deutschlands soll bei 6,2 Billionen Euro liegen

Nach Berechnungen des Freiburger Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen liegt die tatsächliche Staatsverschuldung Deutschlands nicht bei den offiziellen 1,9 Billionen Euro, sondern bei tatsächlichen 6,2 Billionen Euro.

Dabei hat Raffelhüschen zu den offiziellen Schulden auch die nicht gebildeten finanziellen Rücklagen hinzugerechnet, die der Staat für künftige Ausgaben hätte bilden müssen. Diese würden insbesondere für soziale Leistungen benötigt werden.

Statistisch müsste jeder Bundesbürger, vom Baby bis zum Rentner, monatlich 279 Euro an den Staat überweisen um diese Schulden zu tilgen. Davon wären 193 Euro nur für die verdeckten Schulden. Die Schulden aus der Wirtschaftskrise würden mit neun Euro zu Buche schlagen.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Euro, Staatsverschuldung, Berechnung, Sozialleistung, Rücklage
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2010 08:49 Uhr von Shock_
 
+11 | -50
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:04 Uhr von ThomasHambrecht
 
+41 | -2
 
ANZEIGEN
Am besten ich schreib einen Millionen-Hit und zieh mich damit auf eine Villa an einen einsamen Strand zurück. Damit ich mir nicht anschauen muss, wie manche Leute glauben dieses weltweit kollapierende Geld- und Zinssystem sei noch zu retten. Nach ca. 100 Jahren kann man sagen: Ein Wirtschaftssystem auf Luftblasenbasis (Kredite aus Nichts) läuft nicht.
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:07 Uhr von w0rkaholic
 
+30 | -8
 
ANZEIGEN
Wer ist eigentlich der Gewinner? Habt Ihr Euch das mal gefragt? Geld wird ja nicht verbrannt oder anderweitig vernichtet - es fließt von einer Hand in die nächste Hand! Wenn Ihr also 100,- EUR bei Eurem nächsten Einkauf bezahlt, habt Ihr zwar diese 100,- EUR nicht mehr, aber der Händler hat sie ja, der gibt sie zum Teil als Löhne, Steuern an die Bank und an seine Lieferanten etc. weiter. Was ich damit sagen will, die 100,- EUR von Euch sind also immer noch da, es hat sie nur jemand anders.

Wer hat also die (meiner Meinung nach knapp 1,7) 1,9 bzw. 6,2 Billionen Euro?
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:16 Uhr von hofn4rr
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@w0rkaholic: >> Wer hat also die (meiner Meinung nach knapp 1,7) 1,9 bzw. 6,2 Billionen Euro? <<

da sämtliches geld auf schuld basiert, und es nur eine institution gibt die geld drucken darf, haben alle forderungen ihren ursprung bei den zentralbanken.

von f$bi$n müsstest du doch auch schon etwas gehört haben?

http://video.google.com/...
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:25 Uhr von Klassenfeind
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Erschreckend ! wenn es denn so stimmen sollte,dann sind wir von "griechischen verhältnissen" doch nicht so weit weg,wie wir dachten..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:34 Uhr von w0rkaholic
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Der Millionen-Hit sollte (!) nicht soooo schwer sein. Bester Ansatz: Eine gute alte, heutzutage aber zumindest in Deutschland unbekannte Melodie einfach mit schönem (?) deutschen Text neu aufnehmen. Beispiele gefällig:

An der Nordseeküste (altes irisches Volkslied -> The Wild Rover)
Ein Bett im Kornfeld (The Bellamy Brothers - Let your love flow)
Das Rote Pferd (Edit Piaf - Milord)

Ein paar Prozente kriegen die ursprünglichen Rechteinhaber, wenn Du nicht selbst singen oder Texte schreiben kannst, musst Du dafür auch noch ein bisschen was abdrücken und bist dann "nur" der Produzent! Also ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Erfolg :-)

[ nachträglich editiert von w0rkaholic ]
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:53 Uhr von Angraget
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
kann man was dagegen machen? nein, man kann nichts machen... den die cduspdgrünefdt sind ja eine partei.. und wenn man die linke wählt, geht dann alles kaput.

dömökratie... ne ne
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:58 Uhr von Perisecor
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Schwachsinnige Rechnung man kann sich alles so rechnen, wie man will. Aber das hier alle auf den Zug aufspringen, war ja klar...
Kommentar ansehen
22.03.2010 09:59 Uhr von MDRV
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
omg: was für ein idiot wenn ich meine schulden berechne dann zähle ich da nich noch die kohle drauf die ich hätte sparen können, was soll denn sone rechnung, was er berechnet hat is einfach die differenz zwischen dem was hätte seien können und dem was is
Kommentar ansehen
22.03.2010 10:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Um es überspitzt zu sagen Das Geld gehört den Banken die pleite gemacht haben. Wir mussten die Banken aber wieder aufpäppeln, damit wir neue Schulden aufnehmen können. Dafür bekommen die Banken Papierstücke auf denen steht, dass ihnen ein Teil von Deutschland gehört (Staatsanleihe). Jüngst hat so eine Bank in Deutschland pleite gemacht, bei der solche Luftblasenpapiere lagerten - sie haben damit windige Geschäfte gemacht.
Man rät nun auch Griechenland es doch ähnlich zu machen.
Letztendlich gewinnen immer nur die (ürbrigen) Banken von der Wirtschaftskrise. Sie können ja wieder Kredite geben, von Geld das sie nicht haben.
Kommentar ansehen
22.03.2010 10:22 Uhr von a_gentle_user
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
nein! wer hätte den gedacht das es nicht bloss Griechen sind die ihre Statistiken fälschen!
Was für eine Überraschung!
Kommentar ansehen
22.03.2010 10:29 Uhr von tinagel
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ich: werds nie verstehen warum ein Staat sich so abhängig macht von Banken anstatt eine eigene Notenpresse sich anzuschaffen und das selbst in die Hand zu nehmen.
Die BRD ist eine GmbH. Lasst sie pleite gehen, dann schaut die Bank alt aus. Gründen wir eine BRD V2 und Kredite vergibt demnächst wieder der Staat selber.
Klingt vielleicht naiv, aber was wär so falsch dran?

[ nachträglich editiert von tinagel ]
Kommentar ansehen
22.03.2010 10:54 Uhr von w0rkaholic
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@tinagel: Grundsätzlich halte ich es auch für eine gute Idee, wenn der Staat dafür zuständig ist die Geldmenge zu reduzieren und quasi direkt als "Hauptbank" agiert und Gelder als Monopolstellung an Banken verleiht. Die Zinseinnahmen wären immens, die Steuerlast würde stark sinken, Gewinne die zur Zeit in Privathände fließen (durch Zinseinnahmen der Banken) kämen, meiner Meinung nach berechtigterweise, der Allgemeinheit zu Gute. Größter Nachteil, Politiker würden wahrscheinlich zu viel Geld schöpfen, was eine sehr starke Inflation zur Folge hätte.

Denn wenn man als Politiker quasi unbeschränkten Zugang zu Geld hat, kann man ja jedes Wahlversprechen recht einfach einlösen. Trotzdem scheint mir die Variante, dass die "Hauptbank" in Staatshand gehört sinnvoller als die jetzige Lösung.
Kommentar ansehen
22.03.2010 11:15 Uhr von sv3nni
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
is doch wurscht wieviel schulden: wie wir aus der geschichte gelernt haben werden die eh nie zurueckgezahlt sondern es gibt einfach ne hyperinflation+waehrungsreform
Kommentar ansehen
22.03.2010 11:31 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Laut dem Studenten Kai F. ist jeder Bundesbürger hoch verschuldet und müsste eine privatinsolvenz anmelden.

Dabei berücksichtige der Student nicht nur den aktuellen Kontostand und evtl. Schulden, sondern auch den betrag welcher jeder Bürger seit seiner Geburt hätte sparen müssen um ohne Arbeit seine Rechnungen bezahlen zu müssen.

OMG was für ne schwachsinnige Rechnung.
Kommentar ansehen
22.03.2010 11:45 Uhr von Falkone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ globi123 - Interessante Frage Dann würde es aber auch mal die richtigen erwischen - oder ?

Die, die sehr viel haben würden viel verlieren.
Die, die nichts haben würden nichts verlieren!

Aber: Die, die vorneweg viel hatten, werden hinterher auch viel haben, da sich ja die "Investitionen/Immobilien und sonstige "Echte Wertanlagen" nicht in Nichts auflösen.

Bleibt also fast so. wie es vorher war....
Kommentar ansehen
22.03.2010 11:53 Uhr von pepper-shaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ne Frage: Wohin wandern die Gelder eigendlich, es ist ja bekannt das Millionen verschwenden werden, für Komische Projekte.
Kommentar ansehen
22.03.2010 12:13 Uhr von DIDI1980
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin enttäuscht: Mal die Fakten in allen Ehren, ein abgehalfterter "angeblich" Ökonom namen Raffelhüschen, dem wirklich kein Mensch mit Verstand irgendetwas glaubt, wird hier mir Wahrheitsgehalt von über 50% gehandelt.
Traurig.

Was hier geschiet ist wieder billige Polemik gegen Solzialstaatsleistungen und versteckte Meinungsmache für die vorherrschende Meinung, unser staatlicher Niedergang liege nicht am Politapparat sondern an den "Sozialschmarotzern"

Ich schreibe es den Lesern auch immer wieder gerne in das Jahrbuch, wer meine ein Raffelhüschen und seine INSM (Initiative Neue Solziale Marktwirtschaft) habe irgendwas mit der Realität zu tun, der darf auch ruhig weiter an den Weihnachtsmann glauben.

Für Interessierte:
http://www.nachdenkseiten.de
http://www.lobbycontrol.de
http://www.bildblog.de
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
22.03.2010 12:19 Uhr von mira1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das dieser irrwitze Schuldenberg: eh nicht abgebaut werden kann, dürfte ja wohl jedem klar sein
Unsere tolle Regierung, hat aber schon einen Plan, wie die Neuverschuldung gesenkt werden kann.
ähm, wer zur Kasse gebeten werden soll, muß ich hier wohl nicht reinschreiben.

http://www.handelsblatt.com/...
Kommentar ansehen
22.03.2010 13:43 Uhr von Keltruzad1956
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Am besten verkaufen wir Deutschland und wandern: alle aus.

Sollen sich doch die Vermieter unseres Landes um die Instandhaltung kümmern...

Wer Ironie findet, darf ihr ein Körbchen und ein Halsband kaufen und behaltn!
Kommentar ansehen
22.03.2010 13:48 Uhr von fallobst
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
sorry, aber was hier teils für ein mist: geschrieben wird lässt einen echt an der vernunft der menschheit zweifeln.

@ w0rkaholic

deine frage hat soweit ich sehen konnte keiner beantwortet.

"Wer hat also die (meiner Meinung nach knapp 1,7) 1,9 bzw. 6,2 Billionen Euro? "

du hast antworten bekommen, wer die gläubiger sind etc., aber nicht wer die schuldner sind bzw. bei wem das geld letztlich gelandet ist.


das ist ziemlich einfach zu beantworten, weil die frage ziemlich dumm und simpel ist:
der staat deutschland hat das geld sich geliehen. und dann eben für den bundeshaushalt genutzt. schau dir den haushalt an. ein teil für investitionen, subventionen, bildung, bundeswehr etc.

den größten teil nämlich ca. 50% hat der soziale sektor abbekommen.
Kommentar ansehen
22.03.2010 14:09 Uhr von w0rkaholic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@fallobst: "das ist ziemlich einfach zu beantworten, weil die frage ziemlich dumm und simpel ist:"

Der feine Herr fallobst hält meine Frage für dumm und simpel, versteht aber nicht so ganz die Rhetorik hinter der Frage. Damit Du es auch verstehst, ich wollte mit der Frage zum Nachdenken anregen und darauf hinweisen, dass Geld nicht einfach verschwindet, sondern dass es ja irgendwer haben muss! Schulden sind immer auch gleichzeitig Guthaben, und zwar oft in doppelter Form.

Hier hat zum Beispiel die Regierung Schulden gemacht. Gewinner Nummer eins, derjenige der das Geld erhält, welches sich die Regierung geliehen hat und Nummer 2 sind wie so oft die Banken, die ihr Geld mit Zins und Zinseszins zurückfordern.

Mit andern Worten, es ist nicht zu wenig Geld da (faktisch gesehen gibt es soviel Giralgeld und Bargeld wie nie zuvor) - es haben nur die falschen Leute!

Oder vielleicht ganz simpel für Dich:

Spätestens wenn der letzte Hartz IV Empfänger verhungert ist, wird man merken, dass unser Problem nicht die Armen, sondern die Reichen sind!
Kommentar ansehen
22.03.2010 14:20 Uhr von fallobst
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ workaholic: aha, habe ich dir etwa nicht aufgelistet, wofür die vom staat gemachten schulden benutzt wurden?

außerdem ist doch jedem klar, dass der staat niemals seine riesigen schulden abbezahlen wird. stattdessen wirds irgendwann die grenze erreicht werden und dann gibts ne neue währungsunion oder aber die inflation wird hochgetrieben, weil man geld druckt wie bekloppt. in beiden fällen werden die verlieren diejenigen mit geld sein, also verlierer nr.1 die banken.
der geldwert des geliehenen wird dann ein vielfaches größer sein als der geldwert denn sie vielleicht zurückbekommen.

"es haben nur die falschen Leute!"
???

also ich leihe dir 100 euro. du gibts das geld sofort aus für klamotten, geschenke etc.
und dann sagst du das. d.h. du willst das geld von den leuten zurückfordern. auf den staat übertragen hieße das zurückzahlen der subventionen, sozialhilfe etc. bzw. steuererhöungen.

"Spätestens wenn der letzte Hartz IV Empfänger verhungert ist, wird man merken, dass unser Problem nicht die Armen, sondern die Reichen sind!"

1.) wieso sollte ein hartz4 empfänger überhaupt verhungern
2.) angenommen es gebe dann keine hartz4 empfänger, weil alle zum beispiel einen job haben und kein h4 brauchen. was dann? dann wird man viele milliarden euro im jahr sparen. wo ist das problem?
Kommentar ansehen
22.03.2010 14:31 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@globi: Uns wird es nicht stärker treffen als Griechenland. Dieses hat mehrere Gründe, aber einen ganz besonders.
Europa kann es sich nicht leisten, Deutschland pleite gehen zu lassen.


Zu dem Geld kann man ja nur sagen dass das alles nur ein Spielchen ist. A ist gar nciht sviel Geld vorhanden wie es laut Vermögen geben müsste. Und das ganze Scheinpapier baut auf Lug Betrug und Schwindel auf und wird irgendwann einach verpuffen. Dann wird alles resettet und der Müll geht wieder von vorn los.

Man kann nur hoffen dass so ein Lug und Trug wie Zinsen dann nicht nocheinmal gemacht wird
Kommentar ansehen
22.03.2010 14:40 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ globi123: hab doch nicht gesagt, dass alles in die sozialausgaben gewandert ist, sondern ca. genau 50%, genauso wie es im bundeshaushalt steht, mit steigender tendenz, wenn man die haushalte der letzten jahre vergleicht. mal schaun, wie es sich nach der krise entwickelt.

zu deinen tatsachen:
2.) nein, weil die griechen hinterziehen genauso viel steuern wie die deutschen, nämlich 30 mrd. der unterschied ist nur, dass deutschland 7 mal mehr einwohner hat und entsprechend viel mehr steuern zahlt. deshalb wird uns das nicht im griechischen ausmaß passieren.

1.) und 3.) stimmen leider, aber es ist noch immer ein tabu das laut auszusprechen... wer die wahrheit sagt braucht eben ein verdammt schnelles pferd, um es mit den worten eines guten musikers zu sagen.

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?