21.03.10 19:52 Uhr
 1.362
 

"Gravitationslinse" ermöglicht erste Nahaufnahme einer fernen Sternenfabrik

Das in den chilenischen Anden stehende APEX-Teleskop hat nun erstmals Nahaufnahmen einer zehn Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie gemacht. Besonders die sternproduzierenden Regionen der als "SMM J2135-0102" bezeichneten Galaxie erregte die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler.

Gelingen konnten die enorm detailreichen Aufnahmen nur aufgrund einer sogenannten "Gravitationslinse". Hierbei wird das Licht der fernen Galaxie durch einen viel näheren massiven Galaxienhaufen fokussiert, weshalb ihr Bild etwa 32 mal größer erscheint, als das normalerweise der Fall wäre.

Die Aufnahmen zeigen Staubwolken mit einer Größe von wenigen hundert Lichtjahren, in denen neue Sterne entstehen. Laut den Forschern lässt die starke Helligkeit dieser Regionen vermuten, dass die Sternentstehungsrate in Galaxien jüngerer Entwicklungsstadien höher ist, als in älteren Galaxien.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Galaxie, Gravitation
Quelle: idw-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2010 19:52 Uhr von alphanova
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Da war wieder der Zufall am Werk. Ohne die zufällig im richtigen Abstand und in der richtigen Position stehende "Gravitationslinse" wären diese Nahaufnahmen nicht möglich gewesen.
Kommentar ansehen
21.03.2010 21:43 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wirklich: sehr Beeindruckend.
Kommentar ansehen
21.03.2010 22:10 Uhr von Smile52
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist hoffentlich die Zukunft der Menschheit Man sieht endlich mal über den eigenen Tellerrand hinaus....& kümmert sich mal um etwas produktives!!
Kommentar ansehen
21.03.2010 22:25 Uhr von DaAliG
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Fehler ? "Die Aufnahmen zeigen Staubwolken mit einer Größe von wenigen hundert Lichtjahren, in denen neue Sterne entstehen."

Wenn die Galaxie zehn Milliarden Lichtjahre entfernt ist, bezieht sich das doch auf die Vergangenheit oder(vor zehn Mrd. Jahren ) ? Woher kommt die Annahme das dort immer noch neue Sterne entstehen ?

[ nachträglich editiert von DaAliG ]
Kommentar ansehen
21.03.2010 22:39 Uhr von alphanova
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@DaAliG: Diese Angabe bezieht sich auf die Zeit, zu der das Licht ausgestrahlt wurde. Wir sehen die Galaxie, als sie noch sehr jung war (wie sie vor 10 Milliarden Jahren aussah). Und zu diesem Zeitpunkt entstanden dort sehr viele neue Sterne.
Wie es heute dort aussieht, können wir höchstens vermuten, indem wir ältere Entwicklungsstadien von Galaxien anschauen.
Kommentar ansehen
22.03.2010 00:01 Uhr von Keltruzad1956
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@DaAliG: Das All und der Weltraum folgt physikalischen Grundsätzen und demnach, wissen wir zwar noch nicht 100%ig, ob es diese Staubwolken noch gibt, aber wir können davon ausgehen, dass aus dieser Staubwolke mit großer wahrscheinlichkeit eine kleine Galaxy wurde. Auch könnte sie von einer anderen Galaxy "Gefressen" worden sein...wer weiß :o)

Genau kann man es nicht sagen, es ist ein Blick in die Vergangenheit und den finde ich übrigens atemberaubend schön. Zwar sind es bestimmt, Infrarot, Radar und Optisch und vll noch Gammabilder übereinander (daher die vielen Farbtöne) doch toll sieht es trotzdem aus.

1A news! Weiter so. Vermisse sowas schon seit langem, wo man wirklich auch mal was fürs Auge bekommt. Das Bild in der vollen Auflösung hätte ich gerne...
Kommentar ansehen
22.03.2010 00:17 Uhr von FirstBorg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@keltruzad: Also da haste jetzt aber, wenn auch unabsichtlich gewaltig ins fettnäpchen getreten :)

Das Bild da ist nämlich nur eine künstlerische darstellung (steht in der quelle), und weiterhin ist APEX ein Radioteleskop, daher ist da wohl nichts optisches, oder gar röntgen drin
Kommentar ansehen
22.03.2010 00:27 Uhr von alphanova
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Keltruzad1956 & FirstBorg: Das Bild ist in der Tat "nur" eine künstlerische Darstellung, allerdings beruht diese auf Messungen aus verschiedenen Frequenzbereichen und kann trotzdem sehr eindrucksvoll sein, wie dieses Fullsize-Orginal zeigt:

http://www.eso.org/...
(.tif-Datei - Achtung, das Teil hat rund 40 MB)
Kommentar ansehen
22.03.2010 00:32 Uhr von nQBBE
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mich würd es interessieren: wie es heute dort aussieht nachd en 10mrd jahren :D
Kommentar ansehen
22.03.2010 01:32 Uhr von B.B.Bloxxberg
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Klugscheißer Warum muss eigentlich immer jemand meckern, dass das was man sieht ja gar nicht das ist, was da gerade passiert, weil ja das Licht so lange bis zu uns braucht?
Ich finde es ziemlich egoistisch und engstirnig, die Gleichzeitigkeit im Sinne der speziellen Relativitätstheorie immer nur auf sich zu beziehen.

Aber gute News ^^
Kommentar ansehen
22.03.2010 06:34 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich ein schöner Beitrag nur leide voll von Deppenanführungszeichen.
Kommentar ansehen
22.03.2010 10:16 Uhr von FirstBorg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@nQBBE: Naja, wie es genau dort heute aussieht lässt sich niemals sagen. Aber wie es in ähnlichen galaxien aussieht die mal im selben Stadium waren kann man sich heute bei viel näheren Galaxien angucken.
Kommentar ansehen
25.03.2010 18:03 Uhr von ReflexBlue3009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahnsinn: Ich bin ja schon gespannt, was man mit dieser Technologie dem Universum noch alles an interessanten Geheimnissen entlocken wird.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?