21.03.10 19:42 Uhr
 774
 

Kalifornien: Automobilkonzern ohne eigene Produktionsstätte

Der Chef der Fisker Automotive, Henrik Fisker, will in der Automobil-Branche umsetzen, was in anderen Branchen üblich ist. Er lässt die Autos komplett von anderen, kleineren Unternehmen bauen.

Henrik Fisker, Designer des Aston Martin DB9 und BMW Z8, beschäftigt in seinem Unternehmen rund 50 Mitarbeiter, die sich um das Marketing und die Verwaltung kümmern. Die Fahrzeuge werden komplett von Unternehmen gebaut, die seit Jahren als Zulieferer für andere Konzerne fungieren.

"Wir wollten von Anfang an die hohen Investitionen vermeiden, die bei einer neuen Firma anfallen. Eine eigene Produktionsstätte von Grund auf neu zu bauen ist unerhört teuer", so Fisker, der seine Firma als eine Autofirma des 21. Jahrhunderts sieht.


WebReporter: suiweb
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Kalifornien, Herstellung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diesel-Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht vertagt Urteil
Geblitzt: Andere Person angeben
Formel 1: Das sind die Autos der Teams

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2010 19:42 Uhr von suiweb
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist sehr sehr umfangreich und ziemlich interessant. Im Grunde genommen, werden auch in Deutschland Autos von anderen Firmen gebaut ... von Zeitarbeitsfirmen!
Kommentar ansehen
21.03.2010 20:01 Uhr von artefaktum
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Autofirma: "(...) der seine Firma als eine Autofirma des 21. Jahrhunderts sieht."

Ein Unternehmen, das keine Autos baut, ist keine Autofirma. Da wird nicht gebaut, da wird verwaltet und vertrieben und letztlich ist es ja sogar egal, was da verwaltet und vertrieben wird.

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
21.03.2010 20:12 Uhr von suiweb
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ artefaktum: Dell macht das doch auch so, ist aber computerfirma...
Kommentar ansehen
21.03.2010 20:22 Uhr von artefaktum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@suiweb: Dann würd ich Dell aber eher als Computerdienstleister bezeichnen.
Kommentar ansehen
21.03.2010 20:41 Uhr von suiweb
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@artefaktum ist ein schwieriges Thema, denn Dell ist ja die Marke...

Wie würdest Du Nike bezeichnen?
Kommentar ansehen
21.03.2010 21:07 Uhr von dr.b
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind einfach konsequent ehrlich das ist doch heute schon bei 50% auch der großen Automobilfirmen so. Es wird zusammengeklatscht, was der Zulieferer produziert. Der einzige Grund warum große Unternehmen den letzten Part nicht auch outsourcen ist die Abhängigkeit in die sie sich begeben würden. So kann man immer noch die Zulieferer steuern und unter Druck setzen.
Innovationen entstehen aber heute nicht mehr bei den großen Marken oder Herstellern, sondern bei den Zulieferern.
Kommentar ansehen
22.03.2010 19:01 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob es so gut ist, wenn jemand, der für den DB9 UND den Z8 verantwortlich ist, eine eigene firma aufmacht?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?