21.03.10 19:20 Uhr
 1.685
 

Nürnberg: Bestatter töteten Konkurrenten und äscherten ihn ein - Geständnis

Zwei Bestatter haben einen Konkurrenten, von dem sie 2005 das Bestattungsinstitut abgekauft hatten, mit einem Kantholz erschlagen, seine Leiche dank falscher Papiere eingeäschert und in die Asche in einem Fluss verstreut.

Die schreckliche Tat fand bereits vor drei Jahren statt. Nun hat der Täter, der in psychischer und finanzieller Hinsicht von seinem Kollegen abhängig gewesen war und von ihm ausgenutzt wurde, gestanden. Der Andere, der den Mord geplant hat, streitet die Tat immer noch ab.

Seinen Angaben zufolge war das Opfer hinter seinem Geld her. Der Täter hatte die vereinbarten 75.000 Euro von dem Geschäft von 2005 und die Zusatzzahlung über 500.000 Euro nicht bezahlt. Unter dem Vorwand, darüber zu reden, wurde das spätere Opfer eingeladen und ermordet.


WebReporter: suiweb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Nürnberg, Geständnis, Bestatter
Quelle: www.merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2010 19:20 Uhr von suiweb
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wegen Platzmangel: Das Gericht entschied; 15 Jahre Haft für den Geständigen und Lebenslänglich (ohne Aussicht auf Entlassung in 15 Jahren) für den Haupttäter. Der Anwalt des Geständigen drängt unter Berufung auf die Kronzeugenregelung auf weniger als 10 Jahre Gefängnis, wobei die Anwältin des Haupttäters Freispruch fordert.
Kommentar ansehen
21.03.2010 20:01 Uhr von exekutive
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
schon praktisch: wie manche den eigenen beruf auch für private zwecke sinnvoll nutzen können...

als nächstes kommt ein bäcker der einen konkurenten zu brei verarbeitet und dann daraus nen kuchen backt..

oder einen bauern welcher einen konkurenten zu "dünger" verarbeitet und dann über die felder sprüht...

im mordgeschäft muss man kreativ sein..
ach ja -und natürlich prakmatisch.. sprich, das nutzen was man hat und womit man sich am besten auskennt..

(deswegen löst der mörderische ottonormal chemiker in der regel auch seine opfer in säure auf -wie auch der sprengmeister seine opfer -nur bloß mit viel schwarzpulver und einem lauten knall statt säure..

ach ja.. und der nasawissenschaftler schießt seine umgebrachten konkurenten gleich mit der nächsten rakete unbemerkt auf den mond)

[ nachträglich editiert von exekutive ]
Kommentar ansehen
21.03.2010 23:41 Uhr von suiweb
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ nlkOnX: zwar geschmacklos ... aber genial! :)
Kommentar ansehen
19.04.2010 17:46 Uhr von ReflexBlue3009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte, das klingt ja wie eine gut Story aus einer CSI-Folge... :-)


[ nachträglich editiert von ReflexBlue3009 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?