18.03.10 22:21 Uhr
 1.654
 

WLAN-"Missbrauch": BGH muss entscheiden, ob der Anschlussinhaber haftbar ist

Der Bundesgerichtshof (BGH) setzt sich derzeit mit der Frage auseinander, ob der Anschlussinhaber eines WLAN-Netzes haftbar gemacht werden kann, wenn seine WLAN-Verbindung z. B. für das Herunterladen von "Raubkopien" durch Dritte verwendet wird. Oder ist der Anschlussinhaber in dem Fall selbst Opfer?

Konkret geht es um den Fall eines Mannes, dem das Musik-Label "3P" des Frankfurter Rappers Moses Pelham vorwirft, den Pop-Song "Sommer unseres Lebens" in einer Internet-Tauschbörse angeboten zu haben und es versäumt hätte, den Song zu schützen, und so das Herunterladen durch Andere ermöglicht hat.

Der Beschuldigte gibt jedoch an, zur der Zeit im Urlaub gewesen zu sein. Zudem sei es aus seiner Sicht gar nicht möglich gewesen, weil er den Stecker herausgezogen hätte und somit der Stromkreislauf unterbrochen war. Vorherige Urteile waren unterschiedlich. Nun soll das BGH für Klarheit sorgen.


WebReporter: Margez
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Missbrauch, Raubkopie, BGH, WLAN, Zugang, Haftung
Quelle: www.computerbild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter
BGH-Urteil: Ex-Polizist zerstückelt Mann - Lebenslange Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2010 22:31 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Das WLan-Netz fuktionierte: durch das unterbrechens des Stromnetzes nicht ..aha..und worüber regt sich Richter und Polizei jetzt eigentlich genau auf ?? ..komisch..
Kommentar ansehen
18.03.2010 22:35 Uhr von Margez
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Merkwürdig ist es in der Tat, da hast du recht.
In der Quelle wird noch angedeutet, dass zwar angeblich der Stromkreis unterbrochen gewesen wäre, aber man wisse nicht, ob der WLAN-Router noch eingeschaltet war!?

Wie sie es beweisen möchten, dass ein WLAN-Router ohne funktionierenden Stromkreis funktioniert (ich lasse mich eines Besseren belehren), das wird die Kunst der Staatsanwaltschaft sein (falls der Beschuldigte überhaupt die Wahrheit sagt).
Kommentar ansehen
18.03.2010 22:44 Uhr von Klassenfeind
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Ein WLAN -: Router ohne Strom geht nicht..!..und zwar eindeutig..@Margez.
Kommentar ansehen
18.03.2010 22:55 Uhr von Margez
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Ich habe doch nichts behauptet! ;-)
Ich habe nur die News wiedergegeben.
Hier das ganze Zitat aus der Quelle:

"Er sei im Urlaub gewesen, zudem sei der Stecker aus der Steckdose gezogen und so der Stromkreis unterbrochen gewesen. Ob auch der WLAN-Router ausgeschaltet war, blieb unklar."
Kommentar ansehen
18.03.2010 22:58 Uhr von BHuxol
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das W-Lan funktioniert bei PoE auch bei abgeschalteter Stromversorgung. Es muss nur ein PoE Gerät mit Netzspannung versorgt bleiben z.B. die PoE-fähige Telefonanlage, oder das PoE-fähige Telefon. Power genug für einen W-Lan Router haben die allemal, wenn sie in der Lage sind ein Faxgerät oder einen AB zu versorgen.
Viele wissen gar nicht, daß sie PoE Geräte haben, das ist teilweise Standard, und nicht jeder liest jede Zeile in der Bedienungsanleitung.

http://www.tecchannel.de/...

[ nachträglich editiert von BHuxol ]
Kommentar ansehen
18.03.2010 23:00 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht meinen sie mit Stromkreis den PC ?

Die beiden Sätze würde ich eher von Truman oder so erwarten aber doch nicht vonComputer Bild. Die Zeitschrift ist zwar genauso hohl wie Bild, aber das hätte ich denen nicht zugetraut.
Kommentar ansehen
18.03.2010 23:12 Uhr von allstar05
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nein: dafür kann man den Mann nicht verantwortlich machen. Wenn das Gericht es nicht so sieht, dann ist es ein ziemlich dummer Richter. Dann würde ich an Stelle des Mannes einfach den Hersteller des W-Lan verantwortlich machen ^^
Kommentar ansehen
19.03.2010 01:26 Uhr von bobska
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist ein Witz. oder...? Der Anschlußinhaber kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden. Er kann nichts dafür, daß ein Hacker in seiner Nähe wohnt. Ich habe um mich herum 5 Wlan Router die noch mit WEP Key unterwegs sind, zwei von denen besitzen sogar noch das Standard Passwort. Warum...? Weil diese Nachbarn gar nicht wissen, was ein Router ist oder wie man auf ihn zugreift, geschweige denn zu wissen,wie man Passwörter und Keys ändert . Sie sind nicht dumm, aber einfache Menschen die glücklich sind, im netz surfen zu können, obwohl sie nicht viel Ahnung von dem Zeug haben (man kann schließlich nicht alles wissen oder?). Also Warum sollen diese Menschen verantwortlich gemacht werden...?
Sorry, aber das geht überhaupt nicht.
Kommentar ansehen
19.03.2010 01:58 Uhr von Mario1985
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bobska: ich stimm dir voll und ganz zu....

Dennoch bleibt das Problem, dass dann jeder sagen kann, dass es ein fremder dritter ist, und somit blieben solche Fälle straffrei(und das ist ja nicht vom Gesetz und der Industrie+Lobbyisten gewollt)......Denn es ist meines Erachtens nicht möglich nachzuvollziehen, wer wann und wo in deinem WLAN unterwegs war..... Naja wenn du halbwegs gut mit deinen Nachbarn kannst, dann würde ich diese auf diese Gravierende Sicherheitslücke hinweisen...... Kenn auch welche die ihr WLAN ohne Absicherung gefahren haben, bis ich denen dann mal gesagt habe was passieren könnte..... Und nun ist es ja nicht so dass auf Raubkopien nur kleine Strafen stehen, sondern wenn es exzessiv werden sollte bis zu 5Jahren Freiheitsentzug stehen(was durchaus möglich wäre, wenn du im Urlaub bist und die mit 5-10Laptops vor deinem Haus stehen und dort dein WLAN missbrauchen..... und wenn du wieder kommst, merkst du davon nichts, i-wann haste dann nen brief von der Staatsanwaltschaft....

Dracultepes????
Computer Bild soll seriös sein??? Naja ich verkneif mir grad das laute lachen, da ich sonst mitbewohner wecken würde aufgrund der Lautstärke..... Naja komisch dass die Produkte am besten abschneiden bei Tests, für die auf der nächsten oder übernächsten seite geworben wird....... Und nur just4info, Computerbild ist auf dem gleichem Niveau anzusiedeln wie Die Bildzeitung, dennoch mit dem Unterschied, dass in der CB nicht soviel hinzuerfunden wird.....
Kommentar ansehen
19.03.2010 02:00 Uhr von djsinus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tattatta! Liebe Firma 3P!

Wieso, weshalb, warum regt ihr euch überhaupt sooo auf?

Fast jeder weiß doch, dass man ein Video, das einmal bei Viva ( würg ) oder MTV ( kotz ) gelaufen ist, 1 oder 2 Tage später per se bei Youtube o. ä. finden kann. Wo man es sich auch downloaden kann!

( Dass auch das keine feine Sache ist und den VERKAUF nicht unbedingt fördert, ist klar. Aber das ist ein anderes Thema. )

Und ob es sich nun jemand dort runter lädt oder von einem Freund via Netzwerk besorgt - also das ist doch egal!

W-Lan hin oder Urlaub her... !
Kommentar ansehen
19.03.2010 08:03 Uhr von Raptor667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist möglich nachzu weisen wer online war. In meinem Router wird ein Log gespeichert welches jeden zugang ins Netz aufzeichnet. Mit MAC Adresse und physikalischer IP. Und die MAC Adresse zu fälschen dürfte wohl ziemlich schwer sein für einen Laien.
Also im Router MAC Filter reinmachen und es kann garnichts passieren.
Kommentar ansehen
19.03.2010 08:14 Uhr von BHuxol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Raptor 667: Gib einfach mal bei Google "MAC verschleiern" ein, und du findest genug legale kostenlose Software, die das mit einem Tastendruck tut. Bei mir kann´s auch der W-Lankarten Treiber.
Wer will, kann das auch mit Windows direkt machen, aber das ist etwas komplizierter.
http://www.nthelp.com/...

[ nachträglich editiert von BHuxol ]
Kommentar ansehen
19.03.2010 14:54 Uhr von Margez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Info: Das Urteil wurde auf den 12.05.2010 verschoben.
Kommentar ansehen
19.03.2010 14:57 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mario1985: Vllt nochmal genau lesen, ich habe nur geschrieben das ich sowas nichtmal von Computerbild erwartet hätte.

Und bei Wlans in der Nachbarschaft ist ja nichtmal WPA2 sicher, man hat genug Zeit die benötigten Pakete aufzufangen.

@raptor667
Die Mac ändern ist sogar ziemlich einfach und mit entsprechenden Anleitungen im Netz auch für Laien machbar.
Kommentar ansehen
19.03.2010 15:42 Uhr von bobska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Für WPA2 sind ARP Packete so was von unbrauchbar und unwichtig, damit kannst du nichts anfangen, man benötigt ein Handshake, ein vernünftige Passwortliste und vor allem viel Glück bei der Brute Force Attacke.
@Raptors
ein fake Mac reicht um jede beliebige MAC adresse zu haben (zumindest unter Linux).
Kommentar ansehen
19.03.2010 23:49 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bobska: Und wie wird der Handshake übertragen? Ich weiss es gerade nicht genau aber ich nehme mal an auch über Ethernet Pakete. Ich hab mich damit nie wirklich befasst da ich kein Interesse daran habe in fremde Netzwerke einzudringen. Ich weiss nur das WPA 2 Knacken generell möglich ist wenn auch über z.b. Wörterbuchattacken.
Kommentar ansehen
20.03.2010 03:53 Uhr von bobska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Brute Force Attack ist die Wörterbuchattacke :o). Man kann nicht generell WPA2 knacken, es sei denn der WPA2 key, den du knacken möchtest, befindet sich in dem Wörterbuch, das du benutzt hast für die Brute Force Attacke.
Für eine Weile habe ich mich damit beschäftigt, nicht um in Fremde Netze einzudringen, sondern um zu wissen wie das ganze funktionniert ( war Teil meines Studiums).
Authenication handshake erhält man in dem man ein Deauthentication Attack erzwingt. Wie auch immer, hier ist ein Link für dich, falls du verstehen möchtest, wie es funktionniert.
http://docs.alkaloid.net/...
Kommentar ansehen
30.04.2010 11:13 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwere Entscheidung: Brute Force Attack machen manche mit einen Wörterbuch.
Es geht aber auch ohne. Einfach bei a anfangen und bis z weitermachen.

Sich dagegen zu wehren ist eigentlich kinderleicht. Ich frage mich immer wieso das kein Hersteller macht.

Bei Wlan "50 Anfragen mit falschen PW und schon ist die Leitung für 10 min dicht". Das ist eine Technik die schon bei Autoradios eingesetzt wurde. Dort übrigens mit ziemlichen Erfolg.

Bei Banken etc. ist sowas völlig normal und der einzige Weg ein lausigen 4 stellig-nummerischen Code zu schützen.

Sollte das Urteil zu gunsten der MI ausfallen, kommt freude auf (dann kann man sich nicht mal mehr mit ein geschützen Wlan ins Netz trauen, weil man mit ein Bein im Knast steht). Wenn man nicht haftend ist, hat man künftig eine brauchbare Ausrede mehr. Ich tendiere aber zu diese Lösung, immerhin besteht die Möglichkeit eine Hausdurchsuchung zu bekommen um Beweise zu sichern oder auch nicht.

Ich persönlich mag kein Wlan. Der Grund liegt aber daran das ich es nicht zu toll finde, wenn mich ein Hoch-freq. Strahlengerät die meiste Zeit mit Strahlen befeuert. Man mag lachen, aber viele Leute regen sich wegen Handystrahlung auf. Ich hab ein Handy aber ich finde einfach man muss nicht alles übertreiben. Langzeitstudie für Handy wurde gestartet. Wann kommt die für Wlan ?


Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter
US-Schüler für neues Waffenrecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?