16.03.10 20:08 Uhr
 290
 

Trotz gerichtlichem Fehlschlag ist der ADAC weiterhin gegen Umweltzonen

Trotz der verlorenen Klage in erster Instanz ist der ADAC weiterhin davon überzeugt, dass die Umweltzone keine Besserung der Feinstaubbelastung bringt. Ein entsprechendes Gutachten, das in Berlin erstellt wurde, bestätigt, dass die Hauptbelastung durch Industriefirmen verursacht wird.

Deshalb unterstützt der ADAC auch weiterhin Autofahrer, die mit ihrer Klage jetzt in zweiter Instanz vor Gericht ziehen. Gerade in Berlin ist die Feinstaubbelastung schon seit Januar dieses Jahres so hoch, dass die Höchstwerte eigentlich bis März schon überschritten sind.

Allerdings gibt der ADAC zu, dass das nicht nur daran liegen kann, dass die im Januar eingeführte grüne Umweltzone im Innenstadtring nichts bringe, sondern dass das auch an den Tonnen Streusalz liegen kann, die diesen Winter benötigt wurden.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Gericht, Klage, ADAC, Instanz, Fehlschlag
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landgericht Dortmund: Baby totgeprügelt - Sechs Jahre Haft für Familienvater
Köln: Verurteilter Vergewaltiger zündelt erneut in JVA
ShortNews verabschiedet sich - Danke für die tolle Zeit!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2010 09:01 Uhr von S8472
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
komische Überschrift: Nur weil ein Gericht anders entscheidet, ändert man doch nicht gleich seine Meinung. Zumal Gerichte in Deutschland gern mal unsinnige Urteile fällen.

Die Umweltzonen sind einfach nur Quatsch und blanker Aktionismus.
Kommentar ansehen
17.03.2010 11:32 Uhr von proPhiL
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin plakettengegner! erstens: hat sie sowieso jeder.
zweitens: ist sie hässlich
drittens: kostet sie geld
Kommentar ansehen
17.03.2010 17:10 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nee, es hat sie nicht jeder: Es gibt ein paar wenige ganz arme Schlucker, die nur eine gelbe Plakette, oder sogar eine rote haben, und die sich kein anderes Auto leisten können.
Wer beruflich einen Transporter fährt, der nur eine rote Plakette hat, kann wahrscheinlich nicht anders, denn sonst hätte er sich angesichts der Steuervorteile schon längst ein moderneres Fahrzeug gekauft.
Und wer es privat fährt, ist mit ebenso großer Wahrscheinlichkeit ein armes Schwein.

Zahlenmässig fallen die aber nicht ins Gewicht.
Das kann man auf dem Land an den P&R-Parkplätzen sehr schön sehen. Die Autos mit gelber und roter bzw. gar keiner Plakette (die Leute holen sich erst gar keine, wenn sie schon wissen, dass sie nur ´ne rote bekommen) sind in der sehr deutlichen Minderheit.
Und keiner fährt so eine alte Schlorre freiwillig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?