16.03.10 13:42 Uhr
 370
 

Energieeffizienz: Fertighaus mit eigener Tankstelle

Die WeberHaus GmbH präsentiert zu ihrem Jubiläum sein neustes Projekt "generation5.0". Das Fertighaus verbraucht nach Aussagen des Herstellers weniger Energie als es mit modernen Technologien produziert.

Mit der Solaranlage können bis zu 50 Prozent des Heizungs- und Warmwasserbedarfs pro Jahr gedeckt werden und eine Photovoltaikanlage sorgt für zusätzlichen Strom.

Highlight des Niedrigenergiehauses ist die integrierte Tankstelle, an der das Elektro-Auto der Zukunft nur an die Steckdose angeschlossen werden muss und so innerhalb einer knappen halben Stunde mit Strom aufgeladen werden kann.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Elektroauto, Tankstelle, Effizienz, Fertighaus
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2010 14:38 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Energie: um ein Auto in 30 Minuten aufzuladen, kommt aber garantiert nicht von den Solarzellen, bei den heutigen Batterien braucht man dafür bestimmt 400 Volt Drehstrom
(war doch mal in einer anderen News, aufladen mit 50 KW, was nicht unbedingt Standard an der normalen Steckdose ist....)
Kommentar ansehen
15.08.2010 12:29 Uhr von djdomi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm... das elektriker Mathematiker ein-mal-eins: Also

Der Elektriker Kennt das U-R-I
Lassen wir zur Vereinfacherung der Berechnung, mal die Wirkungsgrade und Zusätzlich uch den Wechselstrom mal als Gleichstrom behandelt dann wäre folgende Rechnung:
50kw entsprichen 50.000watt
400V (nicht 380, seit über 22jahren...!)

Ergibt folgende Rechnung:
50000/400= ~125A

Faktorisch kommen hier natürlich noch Verluste, Wechselspannungsfaktoren hinzu etc, was bedeuten würde, dass man einen Hausanschlusskasten mit ca 200A bräuchte.
Diese Leistung lässt sich die Stadtwerke ORDENTLICH bezahlen.
Und solche Dimensionen hat man normalerweise entweder nur bei Größeren Wohnanlagen oder Wohnungen, in denen Nachtspeicheröfen verbaut wurden.
Ergo ergibt sich, keine Lademäglichkeit in 30 Minuten Mal abgesehen davon, dass ich diejenigen mal sehen möchte, die ein 125A-CEE-Stecker inkl. Kabel einen 76jährigen in die hand drücken wollen... Gewicht bei ca 6m Kabel ~ 50kg (5Leiter, 25mm²) H07RN-F

Mal abgesehen davon, dass dann ein Spitzenlast Stromzähler verbaut würde, der für 2 Zeiteinheiten (15minunten) Rekordverbrauch meldet, jedesmal wenn mans Auto Ladet :-)

lg von jemand der diese news ein wenig Technischer Sieht :-)

[ nachträglich editiert von djdomi ]
Kommentar ansehen
15.08.2010 12:39 Uhr von djdomi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch ein nachtrag: Mal abgesehen davon, dass dann das Laden
25kwh x 0.20 ~5 Euro
2 Zeiteinheiten auf dem Spitzenlast Tacho ~ 10€
Zzgl. Blindleistungsverbrauch ~ 9 Euro
Zzgl. Übergroßer Hausanschluss ~ 4 Euro

Rechnet für mich einmal Laden: 5+10+9+4 = ~28€/ladung
Rein Rechnerischer, Faktorischer Wert...
Da bleib ich lieber bei LPG und komm dafür auch zur not mit benzin ans Ziel :-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?