15.03.10 19:42 Uhr
 464
 

London: "Freiheit oder Tod"-Slogan auf einem T-Shirt lässt Sicherheitskräfte einschreiten

Der Londoner Airport Gatwick hat sich für einen Zwischenfall bei einem Fluggast entschuldigt, bei dem dieser sein T-Shirt mit einer Strickjacke verbergen sollte.

Der Passagier trug ein Shirt mit dem Slogan "Freiheit oder Tod", dies veranlasste die Sicherheitsbeamten, den 38-jährigen Mann zu bitten, sein T-Shirt umzudrehen und den Slogan zu verbergen. Letztendlich zog er sich eine Strickjacke drüber, was die Sicherheitsleute zufrieden stellte.

"Sicherheit ist unsere oberste Priorität, aber wir erwarten vom Personal auch gesunden Menschenverstand und Urteilsvermögen", wird ein Sprecher des Flughafens zu dem Vorfall zitiert.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Flughafen, Entschuldigung, T-Shirt, Slogan, Sicherheitskraft
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2010 20:05 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hauptsache man tut was! ;-): Ich glaube aus meiner Genration hat noch ejder Shirts im Schrank, die er dann wohl besser nicht mehr an öffentlichen Orten tragen sollte!
Am besten uniformieren wir uns wieder alle!
Kommentar ansehen
16.03.2010 11:33 Uhr von Spafi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freiheit oder Tod: Wartet nur ab, bis wir Franken in Bayern einmarschieren, um unsere Unterdrückung zu beenden. Dann lacht keiner mehr über solche Vorfälle

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?