15.03.10 18:09 Uhr
 6.340
 

Telekom entdeckt Datenleck bei Vodafone

Im Zuge der Datenaffäre bei der Telekom haben Ermittler der Telekom Datensätze zur Prüfung bereitgestellt. Bei dieser Prüfung wurde dann festgestellt, dass es sich nicht nur um Datensätze von der Telekom handelt, sondern auch vom Konkurrenten Vodafone.

Vertrauliche Kundendaten von Vodafone sollen in etwa 200.000 Fällen weitergegeben worden sein. Die Daten gelangten über dubiose Callcenter-Betreiber auf den Schwarzmarkt.

Vodafone ist schon seit November letzten Jahres informiert. Bisher wurde aber nichts unternommen, weil die Datensätze bis heute nicht übermittelt worden seien. Es handelt sich um Kundendaten von Arcor. Dieses Unternehmen wurde von Vodafone aufgekauft. Auch Kabelbetreiber Unitymedia ist betroffen.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Telekom, Kunde, Vodafone, Datenleck, Callcenter
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2010 18:12 Uhr von 08_15
 
+1 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.03.2010 19:42 Uhr von thomy27
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Arcor: ist schon immer ein Unternehmen von Vodafone. Nur wurde im vergangenen Jahr das Festnetzangebot in das teuere von Vodafone integriert und den Markenstempel von Vodafone aufgedrückt. Wer früher bei Arcor war hat trotzdem seine Rechnungen im Endeffekt an den Konzern Vodafone gezahlt. Ein "Aufkauf" hat nie stattgefunden.Höchstens als mannesmann D2 (und somit Arcor) zu Beginn der Mobilfunkzeit an Vodafone verkauft wurde.

[ nachträglich editiert von thomy27 ]
Kommentar ansehen
15.03.2010 20:11 Uhr von 08_15
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
so ein Bullshit: Arcor war eigenständig.
Kommentar ansehen
15.03.2010 20:20 Uhr von thomy27
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@08_15: "Arcor war aus einem Joint Venture von Mannesmann und Deutsche Bank namens Communications Network International (CNI) hervorgegangen. Im Juni 1996 hatte die CNI 49 Prozent der DBKom, dem ausgegliederten Telekommunikationsbereich der Deutschen Bahn übernommen. Hieraus entstand im Jahre 1996/1997 die damalige Mannesmann Arcor AG & Co. KG, die nach der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone in Arcor AG & Co. KG umbenannt wurde."

Quelle: wikipedia

Soweit zu Thema Eigenständigkeit. Nur die Umbennung erfolgte erst am 01.08.2009!!!

[ nachträglich editiert von thomy27 ]
Kommentar ansehen
15.03.2010 20:43 Uhr von 08_15
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@thomy27: eine neue Hochzeit ohne wirkliche Scheidung.

Bis dahin wurde das Festnetz von Arcor betrieben. Die neuerlich Heirat kündigte sich mit den Mobilfunk bei Arcor und Festnetz bei Vodafone an.

War gut für die Aktionäre und da hatte die EU lange gezickt.

Bekanntlich regiert nicht das Volk, sondern die Banken und Investoren.

LG

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?