15.03.10 14:08 Uhr
 1.702
 

USA: Beamter vom Verteidigungsministerium betrieb eigenes Spionage-Netzwerk

Michael Furlong ist Beamter beim US-Verteidigungsministerium und soll sein eigenes Spionage-Netzwerk betrieben haben. Die Spione rekrutierte er bei Sicherheitsfirmen, die ehemalige CIA-Agenten und Spezialeinheiten der US-Streitkräfte beschäftigen.

Der Spionagering soll hauptsächlich in Afghanistan und Pakistan tätig gewesen sein. Offiziell wurde das Netzwerk als Informationsbeschaffungsprogramm geführt, aber die Spione hatten tatsächlich den Auftrag, gezielt nach vermeintliche Extremisten zu suchen und diese dann auch zu töten.

Das Pentagon gibt bekannt, dass Furlongs Spionageoperationen gestoppt wurden und dass der Fall untersucht wird. Weiter gab man an, dass es illegal sei, Einheiten der US-Armee als Geheimagenten anzuwerben.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Netzwerk, Spionage, Beamter, Verteidigungsministerium
Quelle: www.nytimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei
Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2010 14:23 Uhr von Jlaebbischer
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Problem: Die Agenten bekommen einfach aktualsierte Kontaktdaten gesendet und schicken ihre Berichte von nun an direkt ans Pentagon.
Kommentar ansehen
15.03.2010 15:20 Uhr von GERJonny92
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ah ja: Da wollte wohl einer 007 spielen. Aber wieso nicht. Vielleicht war es ja sein Kindheitstraum ein eigenes Agentennetzwerk zu haben. Andererseits ist es doch schon eine Leistung mal eben die Elite Einheiten einzustellen.
Kommentar ansehen
15.03.2010 15:38 Uhr von Pliegl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@GERJonny92: Ich bezweifle aber ,dass er der Kopf des Netzwerkes ist... man braucht eine Menge an "Startkapital" um die Leute anzuwerben und das wird ein Beamter nicht einfachso besitzen... klingt alles irgendwie ein wenig komisch.
Kommentar ansehen
15.03.2010 16:03 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hört sich mehr nach einem Killernetzwerk als nach einem Spionagenetzwerk an.
Kommentar ansehen
21.03.2010 12:53 Uhr von arlene
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Die Amerikaner sollten aber trotzdem noch Einheiten der US-Armee von EX-US-Agenten und EX-Spezialeinheiten die von Sicherheitsfirmen beschäftigt werden unterscheiden können.

Außer sie erklären die Firmen offiziell zu US-Streitkräften wenn sie sie unter Vertrag nehmen und in die Krisengebiete schicken. Genau das wollen sie aber nicht.

Verstehe einer die US-Regierung, die wechselt alle Woche ihre Gönner und Feinde um 180 Grad aus :/.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?