14.03.10 20:56 Uhr
 1.051
 

Denkzettel für Sarkozy

Das bürgerlich-rechte Regierungslager von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy geht nahezu chancenlos in die zweite Runde der Regionalwahlen. Im ersten Abstimmungsdurchgang am Sonntag kam die konservative UMP (Union für eine Volksbewegung) nach ersten Prognosen nur auf 26,7 Prozent der Stimmen.

Die Sozialisten (PS) und andere linke Gruppen holten bei einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung zusammen mehr als 50 Prozent. Vor allem die PS hatte dazu aufgerufen, Sarkozy nach der Hälfte seiner Amtszeit für seine Politik abzustrafen.

Insgesamt waren mehr als 44 Millionen Stimmberechtigte aufgerufen, über die Zusammensetzung der 26 Regionalparlamente zu entscheiden. Mehr als jeder zweite Wahlberechtigte blieb nach Angaben des Innenministeriums allerdings zu Hause.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Frankreich, Nicolas Sarkozy
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2010 21:59 Uhr von Gotovina
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
wirklich schade: Nicht, dass Sarkozy der politische Meister sei, dennoch ist linke Politik definitiv nicht das, was Frankreich gebrauchen kann.
Kommentar ansehen
14.03.2010 22:08 Uhr von el_padrino
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@gotovina: ganz genau,wo doch die linken für die ganze krise verantwortlich sind und frankreich,und nicht nur,in die scheisse geritten haben.
was sollte denn frankreich jetzt brauchen deiner meinung nach? eine noch radikalere fdp,die auf eine krise mit noch mehr liberalisierung antwortet??
Kommentar ansehen
14.03.2010 22:21 Uhr von FFFogel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Populist abgestraft: Auch wenn die Wahlen nahezu irrelevant sind, was die niedrige Wahlbeteiligung erklärt, ist es doch ein Zeichen, dass man ein Land nicht mit Sinnlosen Reformen zufriedenstellen kann.

2012 bei der Wahl wird es jedoch leider wieder um Popularität und Aussehen des Spitzenkandidaten und seiner Gattin gehen und nicht um Politische Inhalte...
Kommentar ansehen
15.03.2010 01:31 Uhr von Gotovina
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Wieso Wieso ist Sarkozy denn ein rechtspopulist?
Er selber hat doch einen Migrationeshintergrund, sogar einen jüdischen. Nur weil er sagt, dass die Bimbos in Frankreich das sagen haben, ist er Rechtspopulist? Er ist vielmerh Realist.
Kommentar ansehen
15.03.2010 05:09 Uhr von FFFogel
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Populist: Sarkozy ist in einer Konservativen Partei und diese ist durchaus dem Rechten Politischen Lager zuzuordnen, genau wie die CDU in Deutschland. Rechts und Faschist kann jeder sein, auch ein Jude.

Populist ist Sarkosy eindeutig, wer das abstreitet dem kann man auch nicht mehr helfen. Jedoch ihn als Rechtpopulisten zu bezeichnen und ihn auf einen Stufe mit Roland Koch und Freunde zu stellen finde ich ein wenig übertrieben.
Kommentar ansehen
16.03.2010 17:50 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbra, so mit einem Presidenten umzugenehn! Geht´s noch???

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?