14.03.10 13:11 Uhr
 447
 

Düsseldorf: Hund behindert nach Gassi gehen Bahnverkehr

Am frühen Freitagmorgen war eine Frau in Düsseldorf mit ihrem Hund, einem Dackel-Terrier-Mischling, Gassi gegangen. Dabei riss sich der Hund los und setzte seinen Weg allein fort.

Danach fuhr ein Taxi den Hund an. Dieser flüchtete verletzt. Als Zuflucht suchte sich das verschreckte Tier dann in Flingern die Bahngleise aus. Bahnmitarbeiter, die den Hund auf den Gleisen entdeckten, meldeten sich bei der Bundespolizei.

Etwa 30 Minuten brauchten die Beamten, bis sie das Tier eingefangen hatten. In dieser Zeit wurde die Bahnstrecke vom Düsseldorfer Hauptbahnhof Richtung Flingern gesperrt. Wegen der Zugverspätung kann die Bahn die Hundehalterin in Verantwortung nehmen.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Bahn, Hund, Verkehr, Taxi, Gleis
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2010 13:28 Uhr von müderJoe
 
+4 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.03.2010 14:20 Uhr von Kyklop
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Heast Müder Joe! Geh schlafen und gib a Ruah!
Kommentar ansehen
14.03.2010 16:17 Uhr von Stegor
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Deutschland nicht schön? Auch wenn´s jetzt sehr böse klingt, aber in schätzungsweise fast allen anderen Ländern hätte wohl zumindest niemand bescheid gesagt, dass da ein (kleines) Tier auf den Gleisen liegt, oder der Zug (Bus, Metro, whatever) wäre halt einfach drüber gefahren und Schluss.

Nicht dass ich damit das Vorgehen in diesem Fall herunterziehen möchte, ganz im Gegenteil, das ist sehr schön dass das so gemacht wird, aber es zeigt doch auch: Wir haben anscheinend keine "richtigen" Probleme wie Kriege unter Drogenkartellen, Massenmorde, Konzentrationslager für politisch Abtrünnige Menschen, Massenarmut o. Ä., wenn das Wohlergehen eines kleinen Hundes soviele Konsequenzen nach sich zieht.

Und all das ist sogar fast positiv gemeint: Wir leben in einem der schönsten und besten Länder der Welt, vor Allem in Bezug auf die soziale Versorgung der Bedürftigen, die immer nur als Pflicht des Staates angesehen wird, ohne dass die Leute merken, dass ihnen ein wunderbares Recht zugestanden wird, dass sie so kaum woanders hätten.
Aber meckern könnse...

Deutschland ist schön.
Kommentar ansehen
17.03.2010 13:18 Uhr von a.maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sperrung: war zum Schutz der Beamten und nicht zu Schutz des Hundes.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?