10.03.10 21:41 Uhr
 557
 

Fußball-WM: Südafrikas Einwohner wollen Turnier boykottieren

"Fußball-WM 2010 - wir werden sie ruinieren" - so lautet der aktuelle Titel des Protestmarsches südafrikanischer Einwohner gegen die im Sommer stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft. Die Demonstration fand rund 30 km außerhalb des Austragungsortes Pretoria statt.

Die Einwohner monieren dass der Staat zufiel Geld für die Großveranstaltung ausgebe. Für die eigenen Einwohner bleibe da zu wenig übrig - viele Südafrikaner leben ohne dauerhafte Elektrizität oder fließendes Wasser, Elendsviertel sind gewaltige Probleme in vielen Großstädten.

Auf der ganzen Welt wird deswegen diskutiert ob die Vergabe der Fußball-WM an Südafrika richtig war. Uli Hoeneß (Bayern München) hatte vor einiger Zeit mit der Aussage, dass die Vergabe "eine der größten Fehlentscheidungen" war, für Aufsehen gesorgt.


WebReporter: skkoeln
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, WM, Turnier, Fußball-WM, Einwohner
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2010 21:41 Uhr von skkoeln
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Prinzipiell habe ich keine Probleme damit, dass die WM in Südafrika stattfindet - ich muss ja auch nicht hin ;-)
Allerdings ist tatsächlich fraglich, ob die Bewohner des Landes wirklich davon langfristig profitieren können, oder ob nach der WM sich plötzlich keiner mehr für das Land interessiert.
Kommentar ansehen
10.03.2010 22:27 Uhr von HisDudeness
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
boykottieren: kein thema - gibts mehr sitzplätze für die touris ;)
Kommentar ansehen
10.03.2010 22:46 Uhr von Spafi
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Als ob sich wer für die interessiert: Da gehen doch eh bloß die reichen hin, die froh sind, wenn das arme Pack nicht in Sichtweite ist. Die sollten die Stadien niederreißen, wenn sie wirklich was bewegen wollen
Kommentar ansehen
10.03.2010 23:00 Uhr von tobe2006
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tja: ich sehs ja sogar hier an meiner stadt, kaiserslautern, wie die sich verschuldet ham für die wm.. und dann noch in so nem armen land....

ich verstehs einfach net wie man die wm in so nem land ansiedeln kann, würd mal gern ne rechnung sehn wieviel geld ausgegebn wird und wieviel eingenommen wird...
Kommentar ansehen
10.03.2010 23:13 Uhr von Hanno63
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
einer der Gründe warum überhaupt solche Staaten in die Auswahl kommen ist , dass dort erstmal (auf Kosten der intern. Fussball-Organisationen) , eine neue Infrastruktur geschaffen wird,
Auch wenn Schulden dabei rauskommen (möglich schon) ist ein Aufschwung wahrscheinlich und ein besseres Leben für Alle ,..z.B. Stromversorgung, Frischwasser, auch andere Sanitäre-, Sozial- und Hilfs-Einrichtungen werden dort neu etabliert werden.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
11.03.2010 00:10 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest sind dadurch: die Übertragungszeiten sehr Europafreundlich! ;-)
Stadionplätze werden dann sowieso wieder zu tausendfach an Sponsoren und Funktionäre verteilt!
Wenn ich gesehen habe, wie wenig Kontingente 2006 nur an Fans gingen und wie viele Blocks im Stadion teils leer waren... traurig!
Kommentar ansehen
12.04.2010 02:13 Uhr von schlachtschiff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf gehts: Finde da hat doch jeder Tourie selber Schuld wenn er dort hinfährt!
In diesem Land herrscht eine grosse Armmut und eine hohe Kriminalitätsrate!
Ein perfekten Schutz wird es nicht geben! Zwischenfälle sind vorprogrammiert durch Demonstationen in der Bevölkerung.

Jeder mit gesundem Menschenverstand kann sich doch an einer Hand abzählen wielange es dauert bis der 1.Fußballtourist ermordet wird!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?