09.03.10 23:29 Uhr
 226
 

Schweiz: Missbrauchsvorfälle im Schulheim

Das christliche Schulheim in Herisau ist in den Schlagzeilen. Es soll laut Aussagen sexuelle Übergriffe unter den Jugendlichen gegeben haben.

Es wird berichtet, dass drei Jugendliche ein Mädchen sexuell belästigt und bedroht haben sollen. Die Heimleitung habe davon nichts mitbekommen.

Dies war nicht die erste Anschuldigung, zuvor wurde über ähnliche Vorfälle in dem Heim berichtet.


WebReporter: Edge_1985
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Schule, Jugendliche, Missbrauch, Vorwurf, Anschuldigung
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD
Kalbsleber eingepackt, Obst bezahlt - 208.000 Euro Strafe
Russlands Position in Syrien ist unsicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2010 23:52 Uhr von dream.S
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Noch kein Kommentar? Steht ja auch nichts von Ausländern in der News. Sonst würden hier schon 30.000 Kommentare stehen.

Die Nachrichten überhäufen sich aber in letzter Zeit... Katholische Einrichtungen hier, jetzt in der Schweiz. Oh oh

[ nachträglich editiert von dream.S ]
Kommentar ansehen
10.03.2010 09:34 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was kann das Heim dafür? Also ich sehe hier jetzt keine Skandal, denn das ganze hat wohl nichts mit den Mißbrauchsvorwürfen in diversen katholischen Einrichtungen zu tun, auf die dreams.S hier anspielt.

Hier haben Jugendliche eine andere mißbraucht.
Daher muss man hier höchstens gegen die Lehrer schimpfen, dass die ihre Schüler nicht genug beobachtet haben.

Aber ich nehme mal an, dass Schulheime in der Schweiz genauso sind wie in Deutschland. Also ein Haus in dem Schulklassen übernachten können, während sie iene Klassenfahrt machen.

Also bei uns gab es auf Klassenfahrten natürlich viel Programm, aber es gab auch Freizeit. Die konnten wir so verbringen, wie wir wollten und da hat auch kein Lehrer aufgepasst. Wir mussten auf dem Gelände bleiben, oder aber, wenn wir z.B. in die Stadt wollten, in Gruppen gehen. Auch auf den Zimmer kam nie ein Lehrer vorbei.

Wir hätten also auch prima unsere Mitschülerinen mißbrauchen können, das hätte niemand gemekt.
Kommentar ansehen
10.03.2010 16:21 Uhr von Noseman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@psycoman: Lies die Quelle. Es hat nicht nur versehentlich einmal, sondern immer wieder entsprechende Vorkommnisse gegeben und das Schulheim soll das vertuscht haben.

Ich weiss ja nicht, aber ich denke dass normalerweise nach dem allerersten Vorfall im Eigeninteresse rigide drauf geachtet werden sollte, dass an der Institution nichts ähnliches mehr passiert.

Hier scheint das aber schon seit Jahrzehnten so zuzugehen.

Ach und ps: wenn bei Dir wirklich nie ein Lehrer wenigstens mal auf Stippvisite war, hast Du offensichtlich eine richtige Scheissschule besucht. Lass mich raten: war der Träger zufällig ein christlicher oder der Schulort ein streng katholischer?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?