09.03.10 16:54 Uhr
 387
 

Russland: Verkehrspolizist vertilgte 2.000 Rubel Schmiergeld

Bevor ein Verkehrspolizist nahe der russischen Stadt Tscheljabinsk von Kollegen überprüft werden konnte, verschlang er schnell das erhaltene Schmiergeld in Höhe von 2.000 Rubel.

Der korrupte Polizist war offenbar von Kollegen gesehen worden, wie er das Bestechungsgeld von einem Autofahrer erhalten hatte.

Der das Schmiergeld erhaltene Polizist setzte sich, nachdem er die Kontrolle der Kollegen hatte kommen sehen, in sein Dienstauto und vertilgte mehrere Banknoten.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Polizist, Schmiergeld
Quelle: www.vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2010 17:28 Uhr von Allmightyrandom
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schmiergeld--- jetzt weiß ich auch, warum dass so heißt. Damit es beim Verzehr besser rutscht ;)
Kommentar ansehen
09.03.2010 17:35 Uhr von Florixx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch auch heutzutage teilweise noch Gang und Gebe in den osteuropäischen Nachbarländern. Oftmals reichen da ein paar Scheine zum weiterfahren...
Kommentar ansehen
09.03.2010 18:08 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht, das er das Geld noch benutzen kann,wenn es auf natürlichen Weg wieder zum Vorschein kommt.
Kommentar ansehen
15.03.2010 09:42 Uhr von Praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lecker: geld ist doch voll eklig zu essen. wenn man sich mal vorstellt, wer das alles schon in den händen hatte...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?