09.03.10 12:38 Uhr
 281
 

Unfairer Wettbewerb: Airbus Mega-Deal geplatzt

Airbus, der führende Hersteller von Tankflugzeugen, zog jetzt sein Angebot für den Bau von hunderten Tankflugzeugen für die USA, auf Grund unfairen Wettbewerbs, zurück.

Angeblich bekam der Airbus Konkurrent Boeing Einblick in die Angebotsunterlagen von Airbus. Daraufhin wurde von Seiten Boeings ein maßgeschneidertes Angebot vorgelegt.

Das Pentagon weißt die Vorwürfe von sich und äußerte Enttäuschung über die Unterstellung des unfairen Wettbewerbs.


WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Airbus, Wettbewerb, Pentagon, Tankflugzeug, Boing
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2010 12:38 Uhr von Thommyfreak
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man den Artikel der Quelle liest, stellt sich das schon so dar, dass der heimische Hersteller bevorzugt werden soll. Obamas Programm für den Weg aus der Krise??
Kommentar ansehen
09.03.2010 12:58 Uhr von S8472
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das war doch klar: Die VSA wollten niemals Geld in Airbus pumpen. Die brauchten lediglich ein Druckmittel, damit Boeing die Preise senkt. Wer je daran geglaubt hat, dass Amis bald mit Airbus fliegen, ist reichlich naiv.
Kommentar ansehen
09.03.2010 13:14 Uhr von Andreas-Kiel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man schon etwas verstehen. Ich denke schon, daß etwas daran ist. Man darf natürlich gerade im Wettbewerbsrecht nicht so agieren, allerdings kann ich schon verstehen, daß die Amis lieber Boing diesen Auftrag "zuschustern".

Wenn unsere Bundeswehr Tankflugzeuge bräuchte, würde hier der Aufschrei ja auch riesengroß sein, wenn z.B. der Riesenauftrag in die USA zu Boing geht.

Man sollte dann natürlich so fair sein, den Konkurenten das vorher "durch die Blume" klar zu machen, damit nicht so große Kosten entstehen, aber das macht natürlich niemand.

Wer kann es dem US Militär verdenken, wenn es die dortige Wirtschaft stärken will?
Kommentar ansehen
09.03.2010 23:44 Uhr von TrangleC
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
EADS hatte sich ja extra dafür einen amerikanischen Partner (Northrob) gesucht und hatte vor die Flieger komplett in den USA zu bauen und so fast 50 000 Arbeitsplätze dort zu schaffen.
Daran lag es also nicht.

Boeing wollte eben verhindern dass EADS einen Fuß in den amerikanischen Rüstungsmarkt bekommt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?