09.03.10 06:20 Uhr
 197
 

Abwrackprämie jetzt auch in Russland

Seit Montag gibt es jetzt auch in Russland eine Abwrackprämie. 50.000 Rubel (ca. 1.230 Euro) bekommt jeder Käufer eines Neuwagens geschenkt. Das alte Auto muss mindestens zehn Jahre alt und der gekaufte Neuwagen in Russland gefertigt sein.

Für das gesamte Programm werden 11,5 Milliarden Rubel von der russischen Regierung bereitgestellt. Das Programm soll bis Anfang November laufen und für rund 200.000 Neuwagen reichen.

Probleme kann es jedoch bei der Entsorgung der Altfahrzeuge geben. Es gibt insgesamt nur zwölf Schrotthöfe für die Annahme von Altfahrzeugen. Diese befinden sich alle in Zentralrussland.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Russland, Regierung, Abwrackprämie
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2010 10:13 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Die Betonung lieg auf: "der gekaufte Neuwagen muss in Russland gefertigt sein".
Die Russen-Regierung hat schon immer kräftig einen an der Waffel gehabt.
Kommentar ansehen
09.03.2010 16:22 Uhr von Baran
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Briefmarkenanlecker: Ich glaube du hast einen an der waffel, die machen das besser als hier indem DEUTSCHE STEUERGELDER AUSLÄNDISCHE ARBEITSPLÄTZE GERETTET HABEN!

Ich glaube eine Nationale antikriesenmaßnahme sollte die heimische wirtschaft unterstützen, ich sollte auch mal anfangen briefmarken zu lecken, die kröten gehen mir langsam aus....
Kommentar ansehen
10.03.2010 09:05 Uhr von snfreund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Briefmarkenanlecker: unterschätz die russen nicht, wer hatte am längsten eine weltraumstation im all?, richtig, die russen, mit was starten die amis ins all zu raumstation ?, richtig, mit russischen raketen, die russischen autos sind vieleicht nicht so komfortabel wie deutsche nobelmarken, aber sie sind robust und man kann sie auch noch selbst reparieren, so man in der taiga feststeckt...denk mal an die werbung mit dem russischen bleistift im all und dem millionen teuren schreibgerät der amis im al...
Kommentar ansehen
10.03.2010 10:26 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nein, unterschätzen darf man die Russen nicht: Aber man sollte sich vor Augen halten, dass alle Russen-Regierungen der letzten mind. 100 Jahre aus Verbrechernn bestand. Da auch ich davon betroffen war/bin, dass diese Verbrecher sich der Freiheitsberaubung an allen im damaligen Ostblock lebenden Menschen schuldig gemacht haben, ist mein Hass auf dieses Pack wohl mehr als berechtigt. Und das sind noch die harmloseren Vergehen, wenn man mal an den Massenmörder Stalin denkt.

Man sollte die mal auf Entschädigung verklagen, dann zahlen die noch in 1000 Jahren.
Kommentar ansehen
10.03.2010 10:53 Uhr von snfreund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wir: deutsche waren auch nicht besser, ...und die regierung in deutschland besteht/bestand auch nicht aus chorknaben, ganz gelinde ausgedrückt....

[ nachträglich editiert von snfreund ]
Kommentar ansehen
10.03.2010 17:52 Uhr von SU-XA
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja damit kurbeln die die Wirtschaft an ist doch gut. Warum beleidigst du Russland ?
Man bekommt eine Abwrackprämie wenn man ein russisches Auto kauft, völlig legitim.
Kommentar ansehen
10.03.2010 18:02 Uhr von SU-XA
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Du hast doch Lack gesoffen die Russische Regierung und die russische Abwrackprämie mit Stalins Verbrechen und Morden gleichzusetzten und alle Russische Politiker " Pack" zu nennen.

Meine Opas sind auch im Krieg gestorben aber wenn ich jede Steuererhöhung in Deutschland mit Hitler vergleichen würde dann würde ich schon lange so reden wie der also reg dich mal ab und bleib ruhig.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote
Düsseldorf: Busfahrer nach Attacken auf Fahrgast entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?