08.03.10 21:33 Uhr
 1.973
 

"Dem Wähler verpflichtet": Betrunkener US-Senator outet sich nun als schwul

Jener republikanische US-Senator, der von der Polizei betrunken am Steuer erwischt und verhaftet wurde, gestand nun seine Homosexualität öffentlich ein. Medien berichteten zuvor, dass er sich seine Rausch offenbar in einer Schwulenbar angetrunken hatte.

Besondere Brisanz erhielt die Affäre, weil der Senator im US-Senat seit Jahren gegen die Rechte der Homosexuellen gestimmt hatte. So stimmte er gegen die Homo-Ehe, gegen ein Diskriminierungsverbot aufgrund sexueller Orientierung oder sogar gegen einen Gedenktag für den schwulen Aktivisten Milk.

Auch als Kämpfer für die ´traditionelle Familie´ war er - obwohl geschieden - bekannt. Auf die Frage, weshalb er immer gegen die Homosexuellen stimmte, antwortete der schwule Senator: Ich fühlte mich meinen konservativen Wählern verpflichtet.


WebReporter: leseratte21
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Betrunkener, Wähler, Senator, US-Senator, Coming-out
Quelle: www.gaywien.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2010 21:33 Uhr von leseratte21
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Gibt es ein besseres Beispiel für eine beispiellose - fast würde ich sagen: gewissenlose - ´Doppelmoral´von Politikern?
Kommentar ansehen
08.03.2010 21:35 Uhr von Chronos93
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
oh man...
Ist aber schon witzig das es erst jetzt rauskommt, trotzdem... failed...
Kommentar ansehen
08.03.2010 21:51 Uhr von Darth Stassen
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
@Autor: Warum ist das Doppelmoral? Im Gegenteil, wenn das Volk ihn wegen seinen konservativen Werten gewählt hat, dann ist er wenigstens noch ein echter Volksvertreter, wenn er seine Bedürfnisse denen seiner Wähler unterordnet.
Von mir aus dürfen sich da unsere Politiker gerne eine Scheibe von abschneiden.
Kommentar ansehen
08.03.2010 21:56 Uhr von FlacKPoinT
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Kann es sein dass der, "der am meisten Schwule hasst oft selber homo ist?"
- Zitat von Prinz Pi (Kann es sein)

Ich denke es gibt viele Politiker die nach außen für ihre Wähler schön konservativ, aber im Privatleben das komplette Gegenteil sind.
Kommentar ansehen
08.03.2010 22:32 Uhr von farm666
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Ein Musterbeispiel: Für Menschliche Verlogenheit, Skrupellosigkeit und Doppelmoral.
Kommentar ansehen
09.03.2010 00:12 Uhr von cheetah181
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Darth Stassen: Da hast du nicht ganz unrecht, politisch ist das nicht negativ.
Menschlich tun sich da aber Abgründe auf...

Was kommt als nächstes? Ein Schwarzer bei der NPD der sich den Wählern verpflichtet fühlt und seine Familie abschiebt?
Kommentar ansehen
09.03.2010 00:51 Uhr von PantherSXM
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Jedem: der hier irgendwas von wegen Doppelmoral predigt sollte sich mal ernsthaft untersuchen lassen. Dieser Senator ist ein Volksvertreter. Alleine in dem wort steht schon drin was dieser Politiker vertreten soll, nämlich das Volk und nicht seine eigenen Ansichten. An eurer stelle würde ich mir wünschen das jeder der ein solches Amt ausübt genauso handelt und die Interessen seiner Wähler vertritt und seine eigenen hinten anstellt.
Für mich ist das ein leuchtendes Beispiel für jeden Politiker.
Kommentar ansehen
09.03.2010 01:02 Uhr von leseratte21
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@PantherSXM: nun, eigentlich gibt es dafür mehrere Parteien und politische Richtungen. Was also hinderte den Senator, zu den Demokraten zu gehen?
Es ist wohl doch die Frage, ob ich mich zu etwas bekenne (konservative Politik) und diese vertrete, oder ob ich soviel Selbstachtung habe, zu mir selbst zu stehen.
´Alles, was gegen mich oder meine Überzeugung spricht´ gutzuheißen, nur weil es ´die Partei´ fordert, davon sollten wir als Deutsche wohl seit 60 Jahren "geheilt" sein.
In Wahrheit geht es um sehr viel Geld: Ich verkaufe meine Überzeugung, dafür kassiere ich eben mein Gehalt und ´den Ruhm´ als Senator....
Der Senator tut mir in Wirklichkeit leid: Angenommen die Theorie stimmt, dass man ´nicht schwul werden kann´, sondern es von Geburt an ist: Dann musste er - mit der Heirat, mit der Kinderzeugung, mit der Hetze gegen Homosexuelle,... sein ganzes Leben ´Verstecken spielen´.
Ich stell mir gerade vor, wie es wäre, wenn ich 55 Jahre mit einem Mann zusammenleben und Sex haben müsste... Ich hätte mich wohl bereits umge....
Schuld daran ist wohl nur die Politik und die Intoleranz in der Gesellschaft.
Kommentar ansehen
09.03.2010 05:43 Uhr von Alexander.K
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@PantherSXM: Von einem Politiker kann ich aber auch erwarten das er mir nicht etwas vorspielt nur um Gewählt zu werden. Der Mann hat nicht nach seinem Gewissen gehandelt, er hatte vermutlich Angst vor der konservativen Gesellschaft in der er lebt.
Da ist mir ein Mann wie Wowereit lieber der seine wahren Überzeugungen nicht versteckt, egal wie man dazu steht.
Kommentar ansehen
09.03.2010 09:16 Uhr von CrashThis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
juhu: freu mich schon wenn jon stuart (the daily show) und stephen colbert (the colbert report) das in ihren sendungen berichten werden. prepare for hilariousness!!
Kommentar ansehen
09.03.2010 17:17 Uhr von Darth Stassen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@leseratte21: Was ihn daran hinderte zu den Demokraten zu gehen?
Ich vermute doch mal stark ihre politische Richtung. Wenn er außer beim Familienbild mit den Republikanern auf einer Linie liegt, warum sollte er dann zu den Demokraten gehen, welche vllt. sein Familienbild teilen, aber sonst komplett anderer Meinung sind?
Kommentar ansehen
10.03.2010 09:08 Uhr von snfreund
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
der: sollte abgewählt werden, genau wie schwesterwelle, der sich mit seinem ar*chfi.... um die welt chauffieren lässt ;)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?