08.03.10 13:19 Uhr
 10.761
 

Google sieht PC-Markt sterben

Die Zukunft der Onlinewelt liegt, laut Google-Chef John Herlihy, im mobilen Markt der Smartphones und iPads.

Nutzer wollen schnellstmöglich und stets aktuell überall auf der Welt mit Informationen versorgt werden.

PCs können die gewünschte Mobilität nicht erfüllen, sodass herkömmliche Programme und Spiele wie "World of Warcraft" aufgrund verbesserter Technologien in einigen Jahren überflüssig und durch mobile Alternativen ersetzt würden.


WebReporter: esperanza
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, PC, Computer, Mobiles Internet
Quelle: www.buffed.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2010 13:24 Uhr von Allmightyrandom
 
+49 | -5
 
ANZEIGEN
genau in "einigen Jahren".

Ich sage auch vorher, dass wir in "einigen Jahren" nicht mehr auf Öl angewiesen sind ^^
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:29 Uhr von -darkwing-
 
+41 | -10
 
ANZEIGEN
Seh ich: anders.

Sterben wird der PC Markt nie mehr.

Zu Hause benutzt man einen PC. Laptops werden zu keiner Zeit ein besseres Performance/Kosten-Verhältnis haben, als ein PC.
Handys, Smartphones, iPads werden auch zu keiner Zeit die Performance von aktuellen PCs überholen.

Diese Geräte werden zusätzlich neben dem PC Markt existieren für alle Lebensbereiche außerhalb der eigenen vier Wände.

Lediglich der Laptop ist für die PCs zu Hause eine Konkurrenz. Aber wird, wie schon erwähnt, niemals die gleiche Performance zum gleichen Preis bieten, wie ein PC.
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:35 Uhr von Yade
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Na dann Sobald WOW auf einem iPhone oder was auch immer läuft kaufe ich mir das auch. Aber ich meine vernünftig schnell und bedienbar.

Und zwar nicht weil ich WoW unbedingt auch unterwegs zocken muß, sondern weil man dann das Problem der komplexeren Bedienung mit Echtzeit-Reaktion auf so einem kleinen Gerät gelöst hat und die Performance annehmbar schnell geworden ist.

Was ich heute sehe, sind träge und damit fast unbedienbare Geräte, die Spiele die minimal höhere Anforderungen als Tetris haben unmöglich realisieren ließen.
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:35 Uhr von jingo76
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@darkwing: das Performance-/Kostenverhältnis wird über kurz oder lang reguliert. Ich sag nur Normalbenzin und Super.
Trotz dass das Super qualitativ höher ist,kostet es genauso viel, wie das Normale. Einzigstes Ziel ist, dieses schnellstmöglich vom Markt zu nehmen.
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:36 Uhr von Schirmherr
 
+39 | -1
 
ANZEIGEN
Na klar endlich sind grosse Displays von >22 Zoll einigermaßen erschwinglich und dann soll man sich zukünftig wieder mit Bildschirmen in Zigarettenschachtelgrösse begnügen, nur weil´s mobil ist.
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:45 Uhr von Psydelis
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@Allmightyrandom: In einigen Jahren wird es kein Öl mehr geben - das ist Fakt!

Aber Computer zu Hause wird es dann immer noch geben, auch wenn sie dann etwas kleiner und sparsamer sein dürften.

Und außerdem liebe ich es Autorennen auf 47 Zoll zu fahren.
Was soll ich denn mit ´ nem streichholzschachtelgroßen Bildschirm???

Der Spaßfaktor beim Handyspiel ist doch gleich NULL !

Da ist doch wirklich nur eine Alternative, wenn man unterwegs ist und keine andere Wahl hat.

Und zeig mir bitte mal, wie ich mit Photoshop ein DIN A0 großes Plakat auf dem Handy bearbeite.

[ nachträglich editiert von Psydelis ]
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:48 Uhr von Muu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
alsö: ich kann mir zwar vorstellen das die ipads und iphones usw gut ankommen gerade wegen solcher funktionen aber zuhause sehe ich mir bestimmt kein film auf meinem iphone an sonder lasse sowas über den rechner laufen ...also ich glaub kaum das der rechner aussterben wird
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:06 Uhr von Sturmfest
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@-darkwing-: und die Erde ist eine Scheibe
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:19 Uhr von John2k
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Bin ich eigentlich der Einzige, der ungern immer und überall erreichbar ist oder jemanden der 10 Meter weiter am Bahnhof steht lieber suche, als ihm ´ne Nachricht zu schicken?
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:31 Uhr von SuGoSu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: glaub ich eher weniger. Pro-Gaming geht z.Z. noch am besten mit Tastatur und Maus. Einzigste vorstellbare Möglichkeit fuer mich wäre mit Handbewegungen zu steuern. Da muss man aber erstmal mit zurechtkommen ^^ und die Technik noch um einiges verbessert werden.
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:53 Uhr von Floppy77
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Warum soll ich auf: einem kleinen Display zocken, Filme schauen oder im Internet surfen, wenn ich das auch auf einem großen machen kann?

Mobil will ich gar nicht zocken oder Filme gucken, mal im Internet was recherchieren vielleicht schon eher, aber es wird für mich nie ein Ersatz vom PC sein, höchstens eine kleine Ergänzung.

Vor einigen Jahren wurde auch mal ein papierloses Büro prophezeit, in den meisten Büros hat sich der Papierverbrauch aber eher vermehrt als verringert.
Kommentar ansehen
08.03.2010 15:08 Uhr von mic-86
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
so oft: wie der pc schon aussterben sollte wunder ich mich doch das ich hier immer noch davor hocke und meinem kommentar eingeben kann...

einfach nur vollkommen unrealistisch die prognose, mag ja sein das pcs nicht so mobil sind aber dafür sind sie ja auch gar nicht da und ich kann mir mindestens 100 dinge vorstellen die ein smartphone nicht kann, in diesem sinne 100:1 für den pc ;)
Kommentar ansehen
08.03.2010 15:20 Uhr von ksros
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Vorsicht Ironie! "Google sieht PC-Markt sterben"
Was sieht Google nicht?
;)
Kommentar ansehen
08.03.2010 15:42 Uhr von klebie
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
NEIN: @John2k

von mir ein ganz klares, NEIN! Du bist nicht der Einzige! ;-)
Kommentar ansehen
08.03.2010 15:48 Uhr von OppaKowallek
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Prophezeiungen: im High-Tech Bereich treffen selten zu.

z.B.:

"Niemand wird jemals mehr als 640KB RAM benötigen!" (Bill Gates, 1981)

Wie man Briefe, Tabellenkalkulation und Videobearbeitung am Kleinstbildschirm erledigen soll, ist mir ein Rätsel.
Kommentar ansehen
08.03.2010 16:40 Uhr von Rick-Dangerous
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Zustimmung. Das letzte was ich mir kaufen würde, ist so ein mittelalterlicher Kasten unterm Schreibtisch.

Seit knapp zehn Jahren kommen für mich nur noch Laptops und neuerdings Netbooks als Zweitspielzeug in Frage.
Wer einmal auf der Couch, im Sessel oder im Bett im Internet war oder gearbeitet hat, fixiert sich nicht mehr an seinen Schreibtisch.

In der Arbeit gibts bei uns auch nur Laptops.

Wundert mich, dass die stationären Dinger überhaupt noch verkauft werden.
Kommentar ansehen
08.03.2010 16:42 Uhr von wussie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Wenn sie das wirklich denken würden, dann würden sie das geheim halten und selbst in die Richtung wirtschaften.

Das einzige was wirklich am sterben ist ist das PC Gaming, wenn man es denn überhaupt noch so nennen kann.
Kommentar ansehen
08.03.2010 16:56 Uhr von Rick-Dangerous
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Ich mach: aber keine HD-Bildbearbeitung und mit dem WoW-Kindergarten kann man mich auch jagen.

Ich rede hier von Otto-Normal-Müller-Mustermann und dass die PC-Spiele demnächst locker auf einen Laptop laufen ist nur eine Frage der Zeit. So wie es oben eben prognostiziert wird.

Natürlich ist mir auch klar, dass man z.B. keinen Serverraum von Daimler auf einen Laptop unterbringt.
Kommentar ansehen
08.03.2010 16:56 Uhr von Fornax
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
PCs können die gewünschte Mobilität nicht erfüllen: der PC ist nicht gedacht um Mobil zu sein.

Außerdem STANDARDS setzen nicht irgendwelche Vorstandsbosse die keine Ahnung haben, sondern der USER Selbst

Siehe MP3 XViD DivX usw
Kommentar ansehen
08.03.2010 17:00 Uhr von LocNar
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, ne, iss schon klar Anzeige :

Tausche 24" Monitor gegen 3,5" Schlabbergrafikdisplay.

Niemals würde ich meinen PC hergeben.

Egal ob zum spielen, zur Videobearbeitung und was noch alles echte Leistung braucht. Kein Smartphone oder iPad wird jemals einen PC ersetzten können.

Und auch Laptops (ich habe ein 18", DualCore) werden PCs nicht so schnell ablösen.
Kommentar ansehen
08.03.2010 17:54 Uhr von quaternion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich seh Google sterben: in ein paar Jahren wird mein Desktop-Rechner aus Sicherheitsgründen definitiv nicht mehr am Internet hängen, oder nur noch einzelne VMs mit Spielen (MMORPG).

Die Vielzahl der Software, die nach Hause telefoniert und der Inhalt dieser Kommunikation lässt sich einfach nicht mehr überblicken. Da ich auf meinem Rechner auch Hard- und Software entwickle, enthält er sensible Informationen, die niemanden was angehen.

Für Recherchen und Kommunikation via Internet wird dann einfach ein alter Rechner verwendet. Kostet zwar mehr Strom, das ist es mir aber wert.

Das Motto: "don´t be evil", dem sich Google bei Firmengründung verschrieben hat wird es m.E. schon lange nicht mehr gerecht. Für eigentlich alle Google-Dienste gibt es bessere Alternativen z.B. Openstreetmap oder Ovimaps statt GoogleMaps.

Das einzige was Google wirklich einzigartig macht, ist die ergebnisreiche Internetsuche. Hier konnte bisher leider nichts mithalten.

Ich persönlich empfinde Google als einzige Datenkrake, die nicht genug Informationen sammeln kann und wenn man die Größe ihrer Rechenzentren mit einbezieht, stehen genug Mittel für effektives Datamining zur Verfügung.



So long.
Kommentar ansehen
08.03.2010 18:37 Uhr von Götterspötter
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@John2k: Nein :) bist du nicht ....... Mein Handy lasse ich schon seit ein paar Jahren "links-liegen".

Es gibt Situationen da ist es praktisch, wenn ich es dabei habe - aber das wichtigste ist dann die "Wegdrücktaste" :)
Kommentar ansehen
08.03.2010 20:08 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann ist besoffen wenn er glaubt, dass an Millionen von Arbeitsplätzen die PCs verschwinden und die Buchhaltung im Park am iPad gemacht wird. Auch eine Maschinenbaukonstruktion wird am iPhone am 5-Zoll-Display gemacht - und im Strassencafe werden die grossen Zeichnungen ausgebreitet und die Lehringe schleppen den 2 Meter grossen (mobilen) Drucker auf einem Leiterwagen hinterher. Aber vielleich digitalisiere auch ich einmal eintausend Schallplatten (330 kg) auf dem Smartphone und schleppe hinter mir 100 kg Plattenspieler, Mischpult und andere Technik in die Stuttgarter Parkanlagen.
Gut möglich, dass dann auch mein Zahnarzt den nächsten Termin am iPad macht - weil er ja ein mobiles Zahnstudio auf der Königsstrasse hat.
In der Zwischenzeit hat vermutlich auch Google seine mobilen Server auf Smartphones aufgespielt die im Strassencafe von Mitarbeiter - im mobile Servercenter - bedient werden.
Kommentar ansehen
09.03.2010 00:21 Uhr von racemice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
joa: Ähm was soll die News?!

Das gleiche wenn die Tabakfabriken den Rückgang alter Verbraucher beklagen.

Opel meldet übrigens seit der Einführung der Portationsportale Rückgang beim Kadett verkauf......grummel

De Zukunft lässt sich nicht aufhalten aber voraussagen ist sicherlich schwer!

[ nachträglich editiert von racemice ]
Kommentar ansehen
09.03.2010 06:33 Uhr von Raggyman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Rick-Dangerous: Ein "Otto-Normal-Konsument" wie du (Wenn ich deine letzten Aussagen so lese) braucht im Grunde nur einen Browser und das Office-Paket im kleinem Umfang.... gebe ich dir völlig recht.
In welcher Branche arbeitest du denn?
Wenn du aber Grafiker bist oder beispielsweise ein Ingenieur der gerade komplexere Sachen berechnet, benötigst du eine Menge Performance.
Mein Excel stößt auch schon an seine Grenzen obwohl mein Laptop eigentlich recht neu ist.

Auch ist es fraglich, wenn du beispielsweise in der Musikindustrie mit der benötigten Rechenleistung und Speicherplatz klarkommen willst. Pflasterst du dann deinen Schreibtisch mit externen Festplatten zu?

Von "mittelalterlichen Geräten" kann man hier also nicht reden... eher von "mittelalterlichen Ansichten"

Zeige mir einen Laptop oder Netbook, der einen gleichwertigen Prozessor und Arbeitsspeicher hat und ich nehme meine Aussage zurück.

[ nachträglich editiert von Raggyman ]

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?