08.03.10 12:37 Uhr
 1.418
 

Schweinegrippe: Übriggebliebene Impfstoffe werden an Pakistan verkauft

Die Bundesländer wollen die Schweinegrippe-Impfstoffe, die aufgrund der fehlenden Nachfrage übrig geblieben sind, an Pakistan verkaufen.

Das sind dann rund zehn Millionen Impfseren des Wirkstoffes Pandemrix. Außer Pakistan gibt es noch acht weitere Staaten, die den Impfstoff abnehmen würden.

Ursprünglich hatte die Bundesregierung 50 Millionen Impfstoffe bestellt. Aus Kulanz durfte sie bereits vom Kauf von 16 Millionen Seren zurücktreten. Dennoch sind immer noch viel zu viele Seren übrig.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Pakistan, Schweinegrippe, Impfstoff
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2010 13:03 Uhr von Allmightyrandom
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Na prima Wahrscheinlich zahlt Pakistan 10% "unseres" Kaufpreises ^^
Kommentar ansehen
08.03.2010 13:25 Uhr von syndikatM
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Falschinformation. In der Quelle steht "34 Millionen" müssen abgenommen werden, nicht "16 Millionen".

Mich würde mal interessieren, was die Bundesregierung Pakistan hintenrum verspricht damit die das Zeug abkaufen. Von dem Zeug haben die nichts davon, die Politik will nur Schaden von sich abwenden, indem sie das unnütze Zeug jetzt Öffentlichkeitswirksam verkaufen.
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:12 Uhr von lecteos
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@syndikatM: Und in der News steht, dass die Bundesregierung 16 Millionen Seren NICHT kaufen muss... also beleiben von 50 bestellten immernoch 34 übrig. Die News ist korrekt, nur dein Sprachverständis nicht.
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:14 Uhr von Susi222
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Danke: lecteos
Kommentar ansehen
08.03.2010 15:22 Uhr von sv3nni
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
geil: da werden sie dann als chemische kampfstoffe eingesetzt
Kommentar ansehen
10.03.2010 17:50 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war doch insgesammt: eine der Größten Betrugsaktionen in der Geschichte der Menschheit. Da sieht mann, zu was die Pharmakonzerne fähig sind und wie sehr sie die Uno und die Medien in der Hand haben!
Kommentar ansehen
14.03.2010 23:31 Uhr von pantherchen1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich würde mal interressieren: was so eine Einzeldosis kostet, und zu welchem Preis die abgegeben werden soll.

Aber sicher ist das Haltbarkeitsdatum von dem Zeug bald abgelaufen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?