08.03.10 08:45 Uhr
 706
 

20.000 Bären werden in Asien für Gallensaft gequält und gefoltert

Mehr als 20.000 Schwarzbären werden in China, Vietnam und Südkorea für die Gewinnung von Gallensaft gequält und gefoltert. Gallensaft wird in Asien für Medikamente, Schönheitsartikel, oder auch Bonbons verwendet.

Die Tiere dämmern angekettet und unterernährt in ihren Käfigen dahin, bis ihnen der gewinnbringende Gallensaft direkt mit einem Rohr abzapft wird. Dies geschieht ohne Betäubung und ohne Mitleid der Wärter.

Mit zwei Kilogramm Gallenpulver, die ein Schwarzbär in einem Jahr produziert, verdienen die Tierquäler etwa 700 Euro und 7.500 Euro mit einer kompletten Gallenblase. Trotz des öffentlichen Drucks, unter anderem durch den Schauspieler Jackie Chan, wurden bisher erst 42 von 247 Farmen geschlossen.


WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Asien, Bär, Tierquälerei, Schwarzbär, Gallenblase
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2010 08:45 Uhr von Pacman44
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist wirklich die abartigste Form von Tierquälerei die ich seit langem gehört habe. Einfach nur traurig wie weit für Geld gegangen wird.
Kommentar ansehen
08.03.2010 09:20 Uhr von tinagel
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
also: würde ich so jemanden in die Hände bekommen würde ich wohl zum Mörder werden.
Hab da kein Mitleid mehr mit solchen abartigen Menschen.
Kommentar ansehen
08.03.2010 09:32 Uhr von brainfetzer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig krank! Will da garnicht weiter drüber nachdenken,schnell ne "lustigere" News anklicken.

Können da sowieso nix machen..
Kommentar ansehen
08.03.2010 11:51 Uhr von kingmax
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
weg schauen: diese news ist 3 stunden alt und hat nur 231 views.

wenn es um titten oder gaddafi geht, dann sind diese 231 klicks innert 3 minuten erreicht.

die chinesen haben wenig tierliebe, tiere sind zum essen bzw fürs geld machen da, sonst bringen die vieher nichts. ich war schon oft in china und hab auch dort gearbeitet. auch ein menschen leben ist dort nichts wert, da ist ein sack reis mehr wert.
Kommentar ansehen
08.03.2010 12:28 Uhr von MasterM
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
In Spanien werden Stiere gequält...

[ nachträglich editiert von MasterM ]
Kommentar ansehen
08.03.2010 14:42 Uhr von AnOceanBetweenUs
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
boah: das ist einfach nur abartig!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?