07.03.10 14:16 Uhr
 581
 

100.000 Euro: Staat sponsert das erste Mal Geld für Händel-Festspiele

Mit 100.000 Euro beteiligt sich der Bund das erste Mal an den Händel-Festspielen in Göttingen.

Der aus dem Amt scheidende Intendant der Spiele, Benedikt Poensgen, teilte diese erfreuliche Information der Öffentlichkeit mit.

Stattfinden werden die Festspiele in diesem Jahr vom 14. bis 25. Mai. Der wichtigste Bestandteil der Festspiele wird in diesem Jahr die Oper "Tamerlano" sein.


WebReporter: olaf38
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Geld, 100, Staat, Göttingen, Festspiel, Händel-Haus
Quelle: www.hna.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2010 15:41 Uhr von olaf38
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
und: vor allen Dingen gleich 100.000 ???
Kommentar ansehen
07.03.2010 15:54 Uhr von fallobst
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ immernurich: 1.) ja woher nimmt der staat denn das geld zum ausgeben?
2.) wie viele milliarden gibt der staat im monat für h4 aus?

ironie: wie kann der staat es auch wagen geld für irgendetwas außer h4 auszugeben? das geht doch nicht...

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
07.03.2010 22:38 Uhr von fallobst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ immernurich: jetzt unabhängig von diesen händel-spielen, ist der staat doch nicht nur dafür da jeden von den steuerzahlern erarbeiteten cent in h4 zu stecken.
deutschland ist doch nicht einfach ein riesen sozialamt. ein staat hat ebenso viele andere pflichten. natürlich wird bei einer krise normalerweise als erstes in kunst/kultur gespart, damit kann ich leben. aber mir gefällt dieser tonfall nicht, als ob alle arbeitenden leute kein recht haben auch ein wenig von ihren steuerzahlungen zu profitieren. bei dir herrscht der tonfall "steuern her und klappe zu"...
Kommentar ansehen
08.03.2010 00:10 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ginge es nach mir könnte der Staat die Hälfte seines Steuereinkommens in kulturelle Veranstaltungen stecken. Damit endlich mal die Leute die "Big Brother" und "DSDS" schauen mitbekommen, dass es auch Kultur gibt. Ich bin zwar gerne bereit den vollen Preis für staatlich ungesponserte Veranstaltungen zu bezahlen, bin auch dafür, dass andere Leute für einen günstigeren Preis einmal ein etwas höheres Niveau einer Kunstdarbietung wahrnehmen können. Wems dann nicht gefällt, kann danach immer noch auf das Niveau von "Gemanys next Topmodel" zurück.
Kommentar ansehen
08.03.2010 00:11 Uhr von DeepVamp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ fallobst: Die Frage ist doch, wem der steuerzahlenden Arbeiter bringt es denn was, dass dort 100 000 gesponsert werden?
Wahrscheinlich keinem, denn das ist eine Veranstaltung die sich ein Mensch der hart arbeitet meistens gar nicht leisten kann.
Kommentar ansehen
08.03.2010 00:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch Geld für Kunstveranstaltungen und Kultur ist nie verschleudert. Die Förderung ist eines der obersten Gebote von Deutschland. Dafür haben wir sogar eine Künstlersozialkasss - der Staat übernimmt die Hälfte der Krankenkassen und Rentenzahlungen von Künstlern.
Dass in Deutschland die Kultur, langsam vor die Hunde geht ist ein anders Problem. Kunst muss aber für alle erreichbar und bezahlbar werden. DSDS kannst du kostenlos in der Glotze haben. Zumindest die Mittelschicht kann sich solche Veranstaltungen leisten.
Der Staat fördert mit einigen Millionen aber auch sehr viele andere Vereine verschiedenster Art.

Und wer auf Hartz4 ist soll etwas dagegen machen - ich kenne einige, die es durch Freiberuflichkeit, und abstrakte Ideen geschafft haben. Rumsitzen und auf den Staat warten - ist schon verloren.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?