06.03.10 20:18 Uhr
 3.449
 

Trotz Katastrophe in Haiti boomt die Prostitution in der Dominikanischen Republik

Nur einige hundert Kilometer von der Erdbeben-Katastrophe in Haiti entfernt liegt die Dominikanische Republik. Früher war der Park Enriquillo in Santo Domingo ein Problem für die öffentliche Ordnung. Nach Renovierung der Anlage 2008 sollte das "leichte Gewerbe" vertrieben werden.

Zusätzlich wurde die Prostitution verboten, was jedoch nicht lange währte. Inzwischen wird von den zahlreichen weiblichen Personen wieder Sex gegen Geld in diesem Park angeboten. Polizisten, die den Erholungspark überwachen sollten, zeigen sich machtlos, angesichts der Menge von Prostituierten.

Rund um die Uhr läuft das Geschäft mit der käuflichen Liebe, da in der Nähe des Parks viele Bushaltestellen sind und für großen Umsatz sorgen. Wie ein Wachmann sagte, wären sie lustlos, wenn sie dann von Huren beleidigt werden und diese kurz darauf wieder dastehen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Prostitution, Haiti, Dominikanische Republik
Quelle: www.dominikanischerepublik.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominikanische Republik: Mann trinkt für 600 Euro eine Flasche Tequila aus - tot
Dominikanische Republik: Bei Facebook-Livesendung zwei Journalisten erschossen
Dominikanische Republik: Touristen lassen verirrten Hai für Selfie sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2010 20:18 Uhr von jsbach
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Da die Dominikanische Republik vom Erdbeben verschont blieb, läuft das Leben vermutlich wie gewohnt weiter. Dass aber im Nachbarstaat Haiti größte Not herrscht, wird die "Damen" weniger interessieren... (Symbolbild)
Kommentar ansehen
06.03.2010 21:03 Uhr von 08_15
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich verstehe das, nu der A-Bär: da sind herrn JSBach die Worte schneller gefallen, als er schreiben konnte.
Ich habe sowohl unsere Hochzeitsreise, als auch den nächsten Urlaub in der DomRep verbracht. Allerdings auf der Halbinsel Samana, fernab dem Tourismus damals.

Schon da war für 10$ US was möglich. Das Gewerbe da (und eben aus Haiti) hat sich halt nicht geändert. Es wird sich fleißig prostituiert, auch wenn die Kinder hinten sterben.

JSBach .... kam schon besseres an Artikel mit mehr Hintergrund.

PS: Dank der Hilfsorganisationen boomt es grad und das wollte er wohl sagen....
Kommentar ansehen
06.03.2010 23:22 Uhr von dominicano
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Prostitution: Ihr solltet einmal seröse quellen betrachten. Von dieser Homepage kommt nichts richtiges.
Kommentar ansehen
07.03.2010 00:11 Uhr von dominicano
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
HIER WIRD ANSCHEINEN ALLES VERÖFFENTLICHT: Googelt mal nach dem Betreiber dieser Seite: Jürgen Perin
Kommentar ansehen
07.03.2010 13:31 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dort wo es amerikanische Soldaten sind muß man auf die "leichten" Mädchen nicht lange warten. Pech haben die Soldaten,die in Islamischen Ländern kämpfen müssen...
Kommentar ansehen
02.01.2011 07:12 Uhr von Monsterbacke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
quatsch: bei den kopftüchern gibt es auch huren, und die sind auch willig,die kennen das nicht anders..da haben die jungs warscheinlich noch den besten spass.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominikanische Republik: Mann trinkt für 600 Euro eine Flasche Tequila aus - tot
Dominikanische Republik: Bei Facebook-Livesendung zwei Journalisten erschossen
Dominikanische Republik: Touristen lassen verirrten Hai für Selfie sterben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?