05.03.10 19:02 Uhr
 1.220
 

Bundesnetzagentur versteigert Mobilfunkfrequenzen

Die vier größten Mobilfunkanbieter, T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2, dürfen am 12. April bei der bisher größten deutschen Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen mit bieten.

Mit dieser Versteigerung möchte man Mobilfunk und Internet in abgelegenen Gegenden in Deutschland vorantreiben. Möglich geworden ist die Versteigerung erst durch Frequenzen, die frei geworden sind, weil man den analogen Rundfunk abgestellt hat.

Nach den Erfahrungen der vorherigen Versteigerungen erhofft sich die Bundesnetzagentur Einnahmen in Milliardenhöhe.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Bundesnetzagentur, Frequenz, Mobilfunknetz
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2010 22:33 Uhr von RycoDePsyco
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Warum? Warum macht man die Frequenzen nicht für die Unternehmen öffentlich?

Soll heißen, der Staat vermietet die Frequenzen wie z.B. Domains gemietet werden.

Der Vorteil liegt auf der Hand:
1.) regelmäßige Permanente Einnahmen
2.) nach einer gewissen Zeit mehr Einnahmen als bei einem Verkauf
3.) Kleine Firmen oder Privatpersonen (über Unternehmen) können die Frequenzen auch gegen ein Entgelt mit benutzen.
Denn ein kleiner Anbieter hat somit mehr Chancen.

??

Was haltet Ihr davon?

mfg

[edit; shroomlock]
.
Kommentar ansehen
05.03.2010 22:44 Uhr von olympicgoldmedalist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ RycoDePsyco: Dein Vorschlag klingt gut.

Aber warum fragst Du uns?

Hast Du ihn mal der Bundesnetzagentur unterbreitet?

Wenn nicht, dann halt Dich ran, vielleicht erhören sie Dich ja, bis zum 12. April ist ja noch ewig lange hin.

its true
Kommentar ansehen
06.03.2010 17:18 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Spynet: Wenn dem so wäre, dürfte jeder einen Sender betreiben mit dem er einen weiten Umkreis mit z.B. Radio versorgen kann. Hört sich ja so garnicht so schlecht an. Wird nur schlecht, wenn er dafür die Frequenz eines anderen Radiosenders nutzt, der dadurch viele Leute garnicht mehr erreicht.

Unter anderem deswegen gibt es die Bundesnetzagentur, die genau das verhindern soll.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer
Rheinland-Pfalz: Flucht vor der Polizei mit 180 km/h, Kokain und Alkohol


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?