05.03.10 10:03 Uhr
 315
 

Bund: 80 Milliarden Euro Neuverschuldung

Laut dem Bundeshaushalt für 2010 steht für dieses Jahr eine Neuverschuldung von 80,2 Milliarden Euro an, also 5,6 Milliarden Euro weniger als Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplant hat.

Diese Einsparung ist dank der besseren Konjunktur möglich. Denn auf Grund dem erwarteten weniger starken Anstieg der Arbeitslosigkeit fällt der kalkulierte Bundeszuschuss an die Bundesagentur für Arbeit geringer aus.

Trotz allem ist diese Summe ein Rekord der Neuverschuldung. Die gesamten Ausgaben für das Jahr 2010 sollen bei circa 319,5 Milliarden Euro liegen. Davon sollen 28,29 Milliarden investiert werden. Die Einnahmen liegen damit bei 239,31 Milliarden.


WebReporter: polotaxi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rekord, Bundesregierung, Haushalt, Etat, Neuverschuldung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2010 10:06 Uhr von Conner7
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wie heisst es so schön Ist der Ruf erst ruiniert lebt es sich ganz ungeniert!

Große Unterschiede zu Griechenland gibts hier auch nicht. Auch wenn das viele hier nicht wahr haben möchten.
Einzig die Wirtschaft (Export) hält den Laden am laufen.

[ nachträglich editiert von Conner7 ]
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:12 Uhr von polotaxi
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
das tolle daran is nur das unser land so naiv ist und ländern wie griechenland immer finanziell aushelfen will. aber wer hilft uns?
Kommentar ansehen
05.03.2010 11:03 Uhr von mrbackup
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@polotaxi: wo de recht hast..
Kommentar ansehen
05.03.2010 11:08 Uhr von Vinnyl
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
SCHÖN!! Aber ne CD mit steuersündern kaufen wa -.-
meine fresse was solln der mist
Kommentar ansehen
05.03.2010 11:22 Uhr von wmp61
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wo er nicht recht hat, hat er nicht recht: 1. ist es nicht nur Deutschland, das aushilft.
2. wenn man Griechenland fallen ließe, zöge das auch die Wirtschaften der anderen EU Partner ins Grab. Als Folge wären zuerst auch gleich Portugal, Italien und Spanien pleite.

Das Problem hier ist doch wohl, dass von der Regierung in keiner Weise ans Sparen gedacht wird - sondern nur daran, wie noch mehr Geld aus dem Volk gepresst werden kann.

Es gäbe so viel Möglichkeiten, aber die wären alle damit verbunden, dass auch sehr viele Pöstchen unter den Staatsdienern gestrichen werden könnten.
Und das wollen die Säcke natürlich alle nicht. Statt dessen kassieren die Verantwortlichen nicht nur aus ihren Nebenjobs in den Aufsichtsräten, sondern erhöhen sie sich dreist auch immer wieder die Diäten um Beträge, die andere im Monat verdienen - und im gleichen Zuge sollen die Harz4ler egentlich am besten ganz auf das ihnen zustehende Geld verzichten und dankbar ehrenamlich arbeiten um für andere den Profit zu maximieren.

Ich wünsche mir den Tag herbei, an dem alle Unzufriedenen sich endlich solidarisieren und gemeinsam gen Berlin marschieren um mit diesen Zuständen mal aufzuräumen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?