05.03.10 09:37 Uhr
 3.545
 

Report: Selbstmord, Folter und Vergewaltigung in Videospielen

In Filmen werden bereits Grenzen überschritten, denen Videospiele laut eines neuen Reports zum Thema bald folgen könnten: Es wird auf der großen Leinwand gequält, vergewaltigt und gefoltert.

In Videospielen soll diese Grenze bisher größtenteils noch beachtet werden, jedoch steige die Gefahr einer spielerischen Umsetzung - zum Beispiel einer virtuellen Vergewaltigung - mit dem gestiegenen Realitätsgrad, der in Spielen heutzutage und in Zukunft möglich ist.

In der Reportage wird davon ausgegangen, dass Entwickler die Spielergrenzen immer wieder neu ausloten werden, wie es bereits bei der berüchtigten Terroristenszene in "Call of Duty: Modern Warfare 2" geschah (ShortNews berichtete).


WebReporter: GodChi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Vergewaltigung, Selbstmord, Folter, Videospiel, Report
Quelle: www.spielefilmetechnik.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
"Bauer sucht Frau": Vorzeigepaar Josef und Narumol wollen Enkelin adoptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2010 09:37 Uhr von GodChi
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Schwieriges Thema und eine Menge dazu zu sagen. Da steht noch wesentlich mehr in der Quelle dazu, was ich hier leider nur alles nur kurz anschneiden konnte. Vor allem die Tatsache, dass man in Spielen eben kein passiver Zuschauer, sondern aktiv am Geschehen beteiligt ist, gibt zu denken, wie die Spielezukunft wohl aussehen wird.
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:09 Uhr von Venne766
 
+26 | -5
 
ANZEIGEN
Mir: gibt es da nicht zu denken. Da ich weiß das es sich nur um ein Spiel handelt. Solche Spiele mit FSK 18 ausstatten und gut ist. Erwachsene müssen selbst entscheiden können was sie machen.
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:23 Uhr von VoltagoSG
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
Es gibt Tabus aus gutem Grund: Manche Grenzen sollten nicht überschritten werden. Spiele sind Unterhaltung - wie soll eine Vergewaltigung unterhaltsam sein? Der Artikel bringt ein paar Beispiele, die in Spielen nichts verloren haben.
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:40 Uhr von w0rkaholic
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Zumindest ein Spiel ist mir bekannt, in der man: auch Selbstmordattentäter steuern kann, nämlich bei Command & Conquer Generals in der Originalfassung. In der deutschen Fassung sind es nur noch Bomben auf Rädern.

Call of Duty: Modern Warfare 2 hatte einige andere Szenen, die ich als brutaler als den Flughafen empfunden habe, so zum Beispiel eine Stelle, bei der man einen Gegner mit dem Messer tötet und dieser einen dabei ansieht, bis er das Leben "ausgehaucht" hat.

Noch nimmt man den meisten Computerspiel-Charakteren die Mimik nur selten ab, es wirkt noch zu künstlich, zu unreal - aber es wird nicht mehr lange dauern und man nimmt den Computerfiguren ihre "Gefühle" wirklich ab und ich freu mich drauf. Schließlich ist es auch das, was man im Film sehen will: "echte" Gefühle machen den Film in der Regel besser. Das wird auch für Spiele gelten. Mein erstes "Boah-Ey"-Erlebnis in dieser Richtung hatte ich bei der Gesichtsanimation von Half Life 2 von Alyx, die fand ich schon recht gelungen, besonders in hohen Einstellungen. Das einen die Charaktere im Spiel direkt ansehen, trägt viel zur Atmosphäre des Spiels bei.

Zurück zum Thema, ich finde die simulierte Gewalt in Spielen für erwachsene Personen in Ordnung, jeder soll selbst entscheiden, ob er sich sowas antun will oder nicht. Zwar hab ich kurz überlegt, ob Vergewaltigungen, Folter etc nicht grenzwertig sind, aber im Endeffekt wäre es nur eine Doppelmoral, wenn man auf der einen Seite behauptet, dass man gegen Zensur ist, dann aber sagt "Das geht mir zu weit!" und ich bin nun mal gegen jede Form von Zensur.

Als Jugendlicher haben wir damals "Doom" gespielt und am tollsten fanden alle die Kettensäge, niemand ist aber mit selbiger mal wirklich durch die Fußgängerzone gelaufen. Ich denke, dass gesunde Menschen zwischen Spiel und Realität unterscheiden können. Es hat schon immer Mörder, Vergewaltiger und Folterer in der Geschichte der Menschheit gegeben, lange bevor man auch nur an Computerspiele gedacht hat. Man hat gleiche Diskussionen bereits über Rockmusik und entsprechende Filme geführt - heute sind Folterszenen in Filmen im normalen Kino Alltag, kaum ein Tabu noch nicht gebrochen, kaum jemand regt sich auf wenn Filme wie SAW oder Hostel im ganz normalen Kino laufen. Solche Filmen liefen vor vielen Jahren nur in ganz bestimmten Kinos oder unter der Ladentheke in der Videothek.

Die Entwicklung wird bei Spielen wahrscheinlich ähnlich sein. Ist das schlimm oder schlecht für die Menschheit? Ich weiß es nicht...

[Edit: Rechtschreibfehler]

[ nachträglich editiert von w0rkaholic ]
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:41 Uhr von PeterLustig2009
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@VoltagoSG: Also ich will mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber mir ist bisher noch kein Spiel bekannt in dem man an einer Vergewaltigung beteiligt ist.

Bin selber PC-Spieler und spiele von Ego-Shooter bis zur Managersimulation so ziemlich alles was mir unter die Finger kommt und die Grafik ansprechend ist, aber ne Vergewaltigung hat auch in meien Augen in einem Spiel nix zu suchen
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:42 Uhr von John2k
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Also viel schlimmer als Postal 2: kannst doch nimmer werden oder?
Kommentar ansehen
05.03.2010 10:51 Uhr von Hartz4User
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Spiele sind gut Bei vielen echten Gewaltdelikten konnten Behörden und Richter eine Neugier der Täter feststellen. Diese könnte bei den meissten normal denkenden Menschen durch Gewaltspiele befriedigt werden. Das es immer welche gibt, die Realität und Spiel nicht ausseinander halten können, kann niemals vermieden oder ausgeschlossen werden.
Ich persönlich finde Killerspiele sehr interessant, aber ich habe noch nie jemanden in der Realität gekillt.
Kommentar ansehen
05.03.2010 11:07 Uhr von EdwardTeach
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt: folgendes was man sich zu dem Thema anschauen sollte:

http://www.youtube.com/...


In den Medien werden immer wieder Spiele mit seltsamen Dingen in Verbindung gebracht und alle sind unwahr, was die Spieleentwickler auch freut. Nur Modern Warfare 2 hat wirklich Grenzen überschritten, sodass man nicht mehr sagen kann, dass es "sowas in Spielen nicht gibt". Darüber wurde von der GameOne Redaktion von MTV gesprochen, die das Spiel nicht gut finden, da es wirklich zu weit geht.

Gewalt in Spielen, wie Vergewaltigung würde mir nicht gefallen, jedoch ist es in einem spiel nicht schlimm, da es nur Pixel sind die dort auftauchen und verschwinden. Es ist eben nicht real.
Kommentar ansehen
05.03.2010 11:36 Uhr von Pitbullowner545
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
VoltagoSG und GodChi: sind beides redakteure bei der quelle

sollen hier dafür sorgen das ihr auf die Müllseiten geht wo eh nur geblubber steht was die zwischen den einzelnen seiten (SFT, PCGames, PCaction etc) hin und her schieben
Kommentar ansehen
05.03.2010 11:41 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spiele seit 25 Jahren...kenne kein Spiel wo jemand vergewaltigt wird....und auch kein Buch oder Film, wo sowas als positiv dargestellt wird.

Es gibt viele Leute die manche Dinge voellig aus den Kontext reissen.
Kommentar ansehen
05.03.2010 12:46 Uhr von RegenCoE
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@all: Wenn euch keine Spiele bekannt sind, in denen jemand vergewaltigt wird, dann lest ihr SN aber nur sehr unaufmerksam.

Vor etwa 6 Monaten beispielsweise wurde über ein Spiel aus Japan berichtet - den genauen Titel weiss ich leider nicht mehr aber ich glaub es war so ein Richtung "Virtual Rape" oder so, das ein Hentai-Spiel war, bei dem es darum ging, sein Vergewaltigungsopfer über längere Zeit bedingt durch das Stockholm Syndrom dazu zu bringen, einen zu mögen ...

Bisher sind sowas Nischenprodukte und kommen aus dem japanischen Raum selten hinaus - aber wer weiss, was die Zukunft uns da noch bringt.

Ob ich sowas gut heisse? Keine Ahnung, wirklich nicht! Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen Film und Spiel - etliche Studien haben bewiesen, dass die Konsumenten beider Medien sehr wohl Realität und Virtuelle Realität / Film auseinanderhalten konnten ... und die, die es nicht konnten und sich beeinflussen ließen, ließen sich sowohl von Film als auch von Spiel beeinflussen. Die Entrüstung kommt ja eher daher, dass Spiele meist von Kindern und Teenagern gespielt werden, was bei Filmen durch TV-Schnitte und Verkaufsverbote / strenge Alterskontrollen verhindert wird.

Eine relativ einfach umsetzbare Lösung wäre doch eigentlich, die dumme Altersfreigabe zwingend durchzusetzen - und zwar durchwegs in allen Lebenslagen. Wenn, wie in anderen Ländern üblich, an JEDER Kasse von JEDEM Kunden, egal ob der wie 12 aussieht oder ob er 80 ist, beim Kauf von bestimmten Waren (Alkohol, Tabak, Waffen, Filmen, Spielen ... ) ein Ausweis kontrolliert würde hätte sich das Volk in 6 Monaten daran gewöhnt. Während man an der Kasse wartet und die Geldbörse hervorkramt hat man auch den Ausweis gleich griffbereit und es kostet maximal 3 Sekunden extra weil die Kassenkraft das Alter ablesen muss.

Das müsste natürlich vom Gesetzgeber bei ausbleiben dieser Kontrolle mit strengsten Strafen im fünfstelligen Eurobereich geahndet werden - und ich garantiere euch, es wäre keine Film- oder Spielezensur mehr notwendig, weil binnen kürzester Zeit die Jugendfreigaben eingehalten würden. Was raubmordkopierte Versionen angeht, nun - eine gewisse elterliche Aufsichtspflicht besteht weiterhin ... die kann den Eltern der Staat nicht abnehmen, wie er es mit der Erziehung durch Ganztagsschulen und 24/7 Brainwash-TV ja bereits tut.
Kommentar ansehen
05.03.2010 13:52 Uhr von Teddy1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich bin einer der Menschen, der schon immer sagte, dass man Realität und Spiel auseinander halten muss.

Ich hab auch nichts gegen o.g. Spiele bis auf eins:

Vergewaltigung

Ich kann es mir
1. in keinem Spiel vorstellen
2. nicht vorstellen, dass es lustig ist
3. nicht vorstellen, dass es irgendwer kaufen wird und wenn, dann muss man schon komplett in der Birne durchgebrannt sein.

Attentäter, Folter kann ich mir in bestimmten Spielen vorstellen.

Folter bspw. damit man eine bestimmte Info von jemanden bekommt....

Gruß
Kommentar ansehen
05.03.2010 13:54 Uhr von panicstarr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Stellt euch mal folgendes Szenario vor: Ihr spielt 3 Stunden lang eine Art Sims-Simulation, ihr steuert eine Frau, helft ihr bei taeglichen Problemen ueberall, trefft alle Entscheidungen fuer sie, auf einmal wird sie ueberfallen und vergewaltigt. Du siehst das und bist richtig angewiedert. Was tust du also ? Gehst zur Polizei oder nimmst das selber in die Hand? Es liegt in deiner Hand, sowas macht Spass..

In Spielen ist und darf alles moeglich sein, wir spielen halt nur Geschichten nach, es gibt genauso kranke Buecher in denen Vergewaltigungen beschrieben werden oder wie Menschen hingerichtet werden etc.

Ihr beschwert euch doch immer, dass den Herstellern die Ideen ausgehen. Ich warte auf ein Postal 3, dass im Gegensatz zu 2 ne gute Story hat. ;)

[ nachträglich editiert von panicstarr ]
Kommentar ansehen
05.03.2010 14:22 Uhr von volpe
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
vergewaltigungen gibt es schon lange in spielen. es existieren zb so einige japanische hentai games mit dieser thematik. und entgegen RegenCoEs behauptung sind die auch außerhalb japans recht verbreitet - aber nunmal eher (aber auch nicht ausschließlich) in den kreisen von leuten, die sich auch dafür interessieren.

bin nun auch nicht gerade ein fan von gewalt in spielen, aber jedem das seine. solange die spiele alle fsk18 sind sehe ich da kein problem. klar geraten die spiele trotzdem immer wieder in die hände von kindern, aber das ist eine andere sache.
Kommentar ansehen
05.03.2010 14:54 Uhr von BIGBIG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es kann nur eine: Vergewaltigung geben, wenn man einen Menschen zu sexuellen Handlungen zwingt,da es in Computer spielen,sich nur um eine Anhäufung von Pixel handelt,finde ich die Diskusion überflüssig.
Wer RL nicht von spielen unterscheiden kann ist sowieso krank,ob mit oder ohne Zensur.
Bei Filmen genau so,das sind Schauspieler und machen das allesamt freiwillig.
Solche sachen gab und wird es immer geben,das einzige was sich ändert ist das Medium,früher waren es Bücher und Erzählungen und weis der Geier noch alles,und heute sind es filme und computerspiele.
Man dürfte sich ja nicht mal mehr einen Horrorfilm an sehen ohne das man dann als krank abgestempelt wird.

Ich kenne Leute die fanden den Film ^^Hostel°° geil,ich konnte mir den Film net mal fertig an sehen ohne das ich das kotzen bekomme,Aber deswegen jetzt wem als krank verurteilen nur weil er sich so etwas an sieht würde ich nicht,weil es eben Fiktion ist und mit realen Dingen nichts zu tun hat.
Kommentar ansehen
07.03.2010 21:52 Uhr von SmileToday
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ HalloKaetzchen: Das frage ich mich auch, außerdem wundere ich mich, daß Dein nun wirklich nicht kritisch-tendenziöser Beitrag soviele Minusse kriegt. Ich hoffe nicht, daß das bedeutet, daß wir "nicht-Gewalt-Spieler" anormal sind...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?