04.03.10 19:03 Uhr
 3.299
 

Afghanistan: Keine Songs von Rammstein und anderen Interpreten im Bundeswehrradio

Der Radio-Truppenbetreungssender "Radio Andernach" hat die Songs von den Skandal-Rockern Rammstein und Rapper Bushido aus dem Programm genommen. Außerdem dürfen während der Karnevalszeit keine Stimmungslieder gesendet werden.

Als Begründung für die Absetzung der Musik werden politische Gründe genannt. Deutschsprechende afghanische Bürger sollen nicht "in ihren Werten" verletzt werden.

"Radio Andernach" sendet für deutsche Soldaten bei ihren Auslandsaufenthalten neben Musik auch Grüße an Bundeswehrangehörige und Nachrichten über das Einsatzland.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Bundeswehr, Radio, Rammstein
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2010 19:21 Uhr von Spafi
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
ja und? ich hab die Jahre, die ich Rammstein gehört habe (2001-2006) auch nie was von denen im Radio gehört. Also was solls.

Schön aber, dass Afghanen unterstellt wird, sie würden deutsche Texte verstehen und Bundeswehrradio hören
Kommentar ansehen
04.03.2010 19:37 Uhr von DoJo85
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dann musste mal star fm hören ;) da kommen sie bestimmt

naja, bleiben den jungs halt noch die guten alten cd´s
Kommentar ansehen
04.03.2010 19:46 Uhr von Pils28
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Juchuh und wieder: schrenkt man sich aus falscher Rücksichtsnahme weiter ein! Das ist doch lächerlich! Jeder hat immernoch die Möglichkeit nicht hinzuhören!
Kommentar ansehen
04.03.2010 19:46 Uhr von BeaconHamster
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube die haben da unten andere Sorgen: als die Gefühle der Einheimischen, wenn sie Bundeswehr-Radio hören. Wie jeder normale Mensch der sich im Krieg befindet.
Kommentar ansehen
04.03.2010 20:25 Uhr von projekt_montauk
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
heisst das nicht Zensur wenn: bestimmte Titel oder Gruppen ..ach eh egal
Kommentar ansehen
04.03.2010 20:42 Uhr von cyrus2k1
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Rücksicht auf die Gefühle: Die sollten lieber mal Rücksicht auf die Gefühle der Eltern der unschuldigen Kinder, die im Schlaf von Elitekommandos aus ihre Betten gezogen und hingerichtet wurden, nehmen. Die wurden mit lächerlichen 2000$ pro Familie abgespeist. So viel ist und ein Menschenleben dort wert.
Kommentar ansehen
04.03.2010 20:48 Uhr von miraluna
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Typisch Bild-Zeitung liest man den Originalartikel im "Rolling Stone" klingt das schon wieder ganz anders. Da ist nicht die Rede von "wird gar nicht gespielt" sondern von "wird nicht so oft gespielt wie gewünscht."
Kommentar ansehen
04.03.2010 21:20 Uhr von cyrus2k1
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: Nato admits ´terrorists´ it killed were really innocent students

IT WAS dark when Mohammed Taleb woke to the sound of dogs barking down the valley in eastern Afghanistan. Then he heard boots crunching on gravel and men´s voices outside his bedroom. "Their guns," he said, "killed without a sound."
By dawn, three of his sons, two brothers, three nephews, a neighbor and a shepherd boy were dead.

Eight of the victims were enrolled in a local school. Most were shot at close range, where they slept, but one was dragged from his wife´s bed and killed with his nephews in a different room, according to Mr Taleb. Relatives said all the victims were aged 11 to 17.

Originally, Nato said the eight victims were part of a terrorist cell. Yesterday, it admitted: "Ultimately, we did determine it to be a civilian casualty incident."

Speaking for the first time since the bloody night raid in December, Mr Taleb, 50, and his brother Farooq, 46, insisted their home had been raided by mistake.

"They had no idea who they had killed," Farooq said.

Mohammed recalled the moment he found the first victims. "When I entered their room, I saw four people lying in a heap," he said. "I shook them and shouted their names, but they didn´t respond. Some were shot in the head. Some were shot in the chest."

The operation in the volatile Kunar province sparked protests across the country and President Hamid Karzai´s security council demanded the gunmen involved be brought to justice.

The International Security Assistance Force (Isaf) issued a statement on 30 December, four days after the attack, claiming "a joint assault force" had been attacked from several buildings as they entered the village. Isaf said nine people had been killed when the force returned fire. "Several assault rifles, ammunition and ammonium nitrate used in bomb-making were discovered," it said.

Yesterday, an official admitted: "Knowing what we know now, it would have probably not been a justifiable attack… We don´t now believe we busted a major ring."

The admission came amid mounting anger at civilian casualties. An Afghan human rights group said 63 civilians had been killed in the past fortnight.

Farooq was being held at the US military detention centre at Bagram airbase at the time of the attack. He claims he was held for 20 months in a case of mistaken identity. "He was arrested by mistake by American troops," said Kunar MP Shujawul Malik Jalalu. "As an MP, I guaranteed he wasn´t with the Taleban and he won´t be with Taleban."

He was released without charge after his children were killed.

Their version of events, told to The Scotsman in Kabul, is partly based on the testimony of one of Farooq´s surviving sons, Sefatullah, 19, who was handcuffed, searched and marched around the mountain compound by men he believes were Americans.

"They took Sefatullah to each room and asked him who was sleeping inside," Farooq said. "But they didn´t show him inside. He didn´t know they were dead.

"He told them, ´My brothers, my cousins, they are students´. The Americans were writing down the names."

As soon as the troops left, Sefatullah raced back to his mother´s room, and she cut the plastic cuffs which had bound his hands behind his back. "Then they went into one of the rooms, where six people had been sleeping," Farooq said. "It was dark and my wife walked on her son´s dead body."

They found Mr Taleb´s son, Rahimullah, 17, and a local shepherd boy called Samar Gul, 12, dead in a guest room. Mr Taleb said Samar Gul had been staying overnight because he needed wheat milled into flour, and Mr Taleb´s family owns a mill.

The soldiers then burst into the room of Mr Taleb´s 18-year-old half-brother Najibullah, dragged him out of bed and searched his belongings, according to his widow, Hassina. "All they found were books. Eighteen of our family were students," Mr Taleb said.

The family found Najibullah´s body slumped together with Farooq´s son Sebhanullah, 17, and two of Mr Taleb´s sons, Matiullah, 16, and Attahullah, 15, in a room that led on to a second bedroom.

In the second room, they found Farooq and Mr Taleb´s half-brother Samiullah, 12, Farooq´s son Atiqullah, 15, and a nephew, Ismael, 12. All had been shot.

Investigators said the school register showed eight victims had attended classes the previous day. "If they were terrorists, how did they have time to go to school," Farooq said.

The tenth victim was a farmer, Abdul Khaliq, 18, who was shot when he ran out of a house nearby, Mr Taleb said.

[ nachträglich editiert von cyrus2k1 ]
Kommentar ansehen
04.03.2010 23:03 Uhr von projekt_montauk
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@cyrus: Mach dir nichts draus. Die Nato selbst hat sich für den Vorfall bereits entschuldigt. Nur weil hier bei SN ein par darauf warten das es in den Abendnachrichten kommt heisst es nicth das du unrecht hast.
Kommentar ansehen
04.03.2010 23:39 Uhr von Rupur
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@Pils28: Was ist denn das für ein Argument? "Jeder hat immernoch die Möglichkeit nicht hinzuhören!" ?? Wie wäre es wenn man die nächste Autobahn direkt vor deinem Haus baut? Du hast ja immernoch die Möglichkeit nicht hinzuhören oder?

Oder wie wäre es wenn man den ganzen Müll in der Stadt in deinem Wohnzimmer deponiert? Du hast ja immernoch die Möglichkeit deine Nase zuzuhalten?
Kommentar ansehen
04.03.2010 23:54 Uhr von inDOKnito
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ Rupur: Die Vergleiche hinken ein bisschen - die Autobahn kannst du nicht soo gut mit einem kleinen Knopf weiterdrehen...
Kommentar ansehen
05.03.2010 09:46 Uhr von Alh
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ein Witz!
Die afghanischen Bürger sollen nicht in ihren Werten verletzt werden. So ein irrer Schwachsinn.
Wer fragt nach den Gefühlen unserer Soldaten, wer fragt nach den Gefühlen der Angehörigen? Keine Sau.
Nur wir Deutschen denken mal wieder, dass wir diese besondere Gutmenschen-Mentalität raushängen müssen.
Ich könnte kotzen.
Kommentar ansehen
05.03.2010 14:25 Uhr von Schaffi1984
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
WICHTIG !!! Ich bin selbst Redakteur bei Radio Andernach und kann euch sagen, dass der Redakteur vom "Rolling Stone" aus dem Interview fehlerhaft zitiert hat.
Bei Radio Andernach läuft Rammstein...es läuft nur nicht täglich...bei normalen komerziellen Radiosender läuft solche Musik auch selten.
Außerdem ist "Silbermond - Das Beste" NUR das meistgespielte Lied, weil sich das die Angehörigen der Soldaten so oft wünschen.

Wie gesagt, der Redakteur hat großen Mist gebaut mit dem Artikel...
Kommentar ansehen
05.03.2010 21:07 Uhr von Chronos93
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
du würdest dich wundern wieviele Afghanen deutsch können...
Kommentar ansehen
08.04.2010 14:25 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chorkrin: Solche Leute wie ihr... Du scheinst mich ja gut zu kennen. Ich habe nie behauptet das ich das was die Taliban und Islamisten veranstalten befürworte. Aber schön das du das einfach mal unterstellst. So einfach kann die Welt sein. Jeder der ein Problem mit dem Krieg (Robusten Stabilisierungseinsatz) dort hat ist für dich anscheinend ein Talibanfreund.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?