04.03.10 13:35 Uhr
 109
 

Schweiz: Männer verdienen ein Fünftel mehr als Frauen

Frauen in der Schweiz verdienen in einer Fünf-Tage-Woche durchschnittlich ein Fünftel weniger als Männer.

Häufig wird das Gleichstellungsgesetz dabei einfach missachtet. Vor allem im Handel und bei Versicherungen sei der Unterschied mit bis zu 29 Prozent besonders stark.

Auch bei öffentlichen Stellen macht der Staat einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Die Lohndifferenz lag hier bei etwa zwöl Prozent.


WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mann, Frau, Gehalt, Lohn, Unterschied
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2010 13:53 Uhr von einsprucheuerehren
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und das ist auch gut so: was soll diese beschissene Gleichmacherei? Abgesehen davon das viele Frauen in höheren Positionen nur dort sitzen, weil sie eben Frauen sind und trotz gleichen Voraussetzungen bevorzugt werden (Frauenquote) ist es vollkommen berechtigt wenn es Lohnunterschiede gibt. Dieses "Gleichstellungsgesetz" welches nichts anderes ist als eine Diskriminierung des Mannes, unterhöhlt alle Leistungsanreize die in einer Gesellschaft gelten müssen. Wenn Männer verantwortungsvollere Arbeit leisten müssen, dann gehören sie auch besser bezahlt. Frauen genießen ohnehin Sonderrechte (Schwangerschaftsurlaub, Mutterschutz, spezieller Kündigungsschutz etc.).
Das einzigste was fehlt, ist eine Emanzipierung des Mannes.
Kommentar ansehen
04.03.2010 14:08 Uhr von borgworld2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da frag ich mich doch: was wir wirklich bekommen.
Wobei ich mir da echt billig vorkomme, nur 1/5 mehr?
Kommentar ansehen
04.03.2010 15:51 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statistiken: Männer haben im Durchschnitt mehr Jahre Berufserfahrung, da hier meist der Frau durch Erziehungszeiten was fehlt.

Ich beispielsweise bin allerdings alleinerziehender Vater und kriege trotzdem auch nicht nur bloss weil ich auch einen Schwanz habe mehr Geld als Kolleginnen mit gleicher Berufserfahrung.

Das Ganze ist also prinzipiell keine Frage des Geschlechts, sondern dass die Betreuung und Erziehung von Kindern eben nicht 100% mit Karriere vereinbar ist.
Außer natürlich man kann sich drölfzig Diener leisten, die das übernehmen, wie das etwa die Tochter des Millonärs und ehemaligen niedersächsischen MP Ernst Albrecht kann.

Für alle anderen Normalbürger, egal ob Männlein oder Weiblein, wäre es mal ganz gut, die Kinderbetreuung in Deutschland und anderswo stark zu verbessern, wie beispielsweise mit dem Angebot Ganztagsschule mit Schulspeisung. Das bringt den Personen, die Kinder betreuen und versorgen mehr als ein paar lumpige Euro mehr - ganz besonders Alleinerziehenden!

[ nachträglich editiert von Noseman ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?