03.03.10 17:21 Uhr
 16.313
 

USA: Kind regelte womöglich den Flugverkehr des Kennedy-Airports

Ermittler wollen jetzt in Erfahrung bringen, zu welchem Kind eine Stimme gehört, die auf einer am 17. Februar gemachte Tonaufnahme zu hören ist. Die Aufnahme stammt aus dem Tower den John-F.-Kennedy-Flughafens in New York.

Ersten berichten zufolge soll das Kind sogar einem Flieger mit den Worten "Adios Amigo" eine Abflugerlaubnis erteilt haben.

Bis der Fall geklärt ist, bleiben alle Fluglotsen, die in Frage kommen, vom Dienst suspendiert.


WebReporter: chip303
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Kind, Flughafen, Flugverkehr, John F. Kennedy, Fluglotse
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2010 17:32 Uhr von arlene
 
+58 | -2
 
ANZEIGEN
War: bestimmt der kleine Sohn von nem Fluglotsen der seine Kündigung erhalten hat.
Kommentar ansehen
03.03.2010 17:37 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+17 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.03.2010 17:42 Uhr von arlene
 
+45 | -1
 
ANZEIGEN
Fluglotsen sind normerweise: nicht alleine im Tower, schon garnicht auf dem JFK-Airport.

Das Kind wird bestimmt nach Anweisung vom Begleiter gehandelt haben.
Kommentar ansehen
03.03.2010 18:09 Uhr von aquarius565
 
+3 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.03.2010 18:10 Uhr von Herr_Gott
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Also: ich musste mich die ersten 5 min. nach dieser News erst mal weglachen.
Auch wenn ich es für relativ unwarscheinlich halte, dass ein kleines Kind alleine in so ´nem Tower rumschlurft.
Ansonsten, Adios Amigos.....
Kommentar ansehen
03.03.2010 19:04 Uhr von Jones111
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Coole Idee. Wenn bei sowas die Aktionen überwacht werden und ein Eingreifen einr ausgebildeten Person jederzeit möglich ist, sollte dies nicht geahndet werden. Heutzutage ist es sehr schwer, praktische Berufserfahrung für Kinder zu bekommen. Wenn sich solche Gelegenheiten bieten, sollte dies genutzt werden.

---

Letztens gab´s einen richtigen Skandal um Fluglotsen und Piloten. Viele von diesen verstehen trotz Ausbildung kein oder nur sehr unvollständiges Englisch. So etwas ist viel bedrohlicher, als mal ein oder zwei Kinder.
Kommentar ansehen
03.03.2010 19:19 Uhr von a.maier
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das: Kind wird nur nach genauen Anweisungen des Vaters? gehandelt haben. Keiner will einen Unfall absichtlich verursachen. Trotzdem hat ein Kind nichts im Sicherheitsbereich zu suchen,
Kommentar ansehen
03.03.2010 19:45 Uhr von Gehirnzelle
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.03.2010 20:45 Uhr von pepper-shaker
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Tja diese Hacker: Das hat sich so ein Nachwuchs Hacker wohl einen Scherz erlaubt. Mit der Amerikanische Sicherheit ist es bekanntlich nicht weit her
Kommentar ansehen
03.03.2010 23:43 Uhr von rudi68
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Tower: "Um Lärm zu vermeiden, schwenken sie bitte 45 Grad nach rechts."
Pilot: "Was können wir in 35.000 Fuß Höhe schon für Lärm machen?"
Tower: "Den Krach, wenn ihre 707 mit der 727 vor Ihnen zusammenstößt!"
Kommentar ansehen
04.03.2010 00:02 Uhr von Winkle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
^...find ich jetzt nicht sooooo wild nicht gerade vorbildlich, aber ob der Lotse jetzt selber das o.k. gibt oder die Freigabe durch das Kind aussprechen lässt ist ja jetzt kein echtes Sicherheitsrisiko.

@pepper-shaker

und was hat das jetzt mit Hackern zu tun ?
Kommentar ansehen
04.03.2010 00:13 Uhr von pepper-shaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja Klar nicht so wild: @Winkle
Ich würde mal sagen einer hat sich in das System gehackt das meinte ich mit Hackern.......
Kommentar ansehen
04.03.2010 00:37 Uhr von quantum9999
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mitschnitt: Hier gibt´s den Mitschnitt: http://www.youtube.com/...
Ich hoffe der Vater verliert nicht seinen Job (obwohl ich das befürchte), denn ich denke er hat seine Lektion gelernt.
Kommentar ansehen
04.03.2010 04:35 Uhr von aaargh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manche Leute können verdammt gut Kindestimmen imitieren.

Was meint ihr, was da teilweise so alles im Flugfunk zu hören ist... da hat sich auch schon mal ein Kohl nach dem Wahlergebnis erkundigt o.ä.

Wars der echte? Man weiß es nicht ;)
Kommentar ansehen
04.03.2010 06:48 Uhr von Alexander.K
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was komt als nächstes: Lassen Piloten als nächstes ihre Sprößlinge ans Steuer?
Es ist zwar irgend wo nachzuvollziehen das ein Vater seinen Sohn mal seinen Job zeigen wollte, aber in so einem Bereich geht das nicht. Schon der kleinster Fehler eines Lotsen kann zur Katastrophe führen. Was wenn ein Pilot aufgrund der Kinderstimme Anweisungen nicht ernst genommen hätte.

Das hier ermittelt wird kann ich verstehen.
Kommentar ansehen
04.03.2010 06:59 Uhr von AugustoPinochet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool was es so alles gibt..
Kommentar ansehen
04.03.2010 08:03 Uhr von snfreund
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
eine blage hat nix im sicherheitsbereich zu suchen, da ist vollste aufmerksamkeit gefragt, welche aber durch die anwesenheit eines blagen deutlich gemindert ist und somit ein hohes sicherheitsrisiko darstelt......
Kommentar ansehen
04.03.2010 08:51 Uhr von iamrefused
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ist doch nichts: passiert oder? also nicht der rede wert.
Kommentar ansehen
04.03.2010 09:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@iamrefused falls du jemals mit 1,6 Promille in eine Verkehrskontrolle kommst, wird dir der Spruch "ist doch nichts passiert, also nicht der Rede wert" den Lappen auch nicht zurückbringen. Im Sinne der Sicherheit bleibt der Lappen weg.
So bleibt eben im Sinne der Sicherheit der Lotse künftig zuhause und sein Sohn lenkt nicht mehr die Mitarbeiter ab.
Kommentar ansehen
04.03.2010 12:17 Uhr von K-rad
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kind spricht unter Aufsicht ins Mikro und darüber macht man so ein Theater ?.
Was ist dabei wenn ein Vater seinen Sohn mal mit zur Arbeit nimmt und der Sohn dann unter Aufsicht des Vaters 2 mal ins Mikrofon spricht ?. Selbst die Piloten haben es mit Humor genommen und dem Kind "gute Arbeit" attestiert.

[ nachträglich editiert von K-rad ]
Kommentar ansehen
04.03.2010 14:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@K-rad schon ein Kind im Tonstudio oder beim Film-Set lenkt alle Mitarbeiter derart ab, weil jeder aufpasst, dass das Kind nicht an irgendwelchen Knöpfchen dreht oder beim Dreh in Szenen plappert. Wenn der Papa das Kind auf dem Arm hat, ist ja noch alles ok - aber schon ein freilaufendes Kind im Tonstudio - geschweigen denn bei der vielen Technik der Lotsen - erfordert das 100%ige Überwachung des Kindes, sonst stehen irgendwelche Regler irgendwo - das ergibt für die 10 Minuten stillstehende Arbeit.
Kommentar ansehen
04.03.2010 16:47 Uhr von Shaft13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lachhaft: Der Vater hat seinem Kind gesagt,was er den Piloten sagen muss. Und das hat der Knirps dann getan. Das Kind hat nicht alleine gehandelt.

Sondern einfach nur auf Anweisung des Vaters mit den Piloten gefunkt und die Starterlaubnis weitergegeben.

Die Piloten haben sich gefreut und gelacht. Und was ist auch dabei,bei der Starterlaubnis. Das Flugzeug ist am Boden und steht still.Da konnte gar nichts passieren.

Denn das Kind hat ja nicht einfach allen Flugzeugen einfach so die Starterlaubnis gegeben,sondern einfach nur das ausgesprochen,was ansonsten der Vater gesdagt hätte.

Es bestand null gefahr und die Piloten haben sich gefreut.
Kommentar ansehen
04.03.2010 17:32 Uhr von cloud7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erinnert mich irgendwie an den Film "Das kleine Arschloch", als er in das Radio-Studio gelaufen ist... :D

Bedenklicher finde ich es, dass es dem lotsen überhaupt erst möglich war das Kind da rein zu bringen - So was ist normalerweise ein Hochsicherheitsbereich mit entsprechendem Wachpersonal...
Kommentar ansehen
05.03.2010 01:50 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das kind: konnte rein, weil die wachen den lotsen kannten und wussten das der seine arbeit beherrscht ^^

und @sn, natürlich weckt sowas bedenken, aber

1. einer crew von fluglotsen die wegen einem kind, welches sich offensichtlich benehmen konnte, ihrer arbeit nicht mehr ordentlich nachgehen könnte trau ich aber auch nicht weit, dann würden die ja mit 98% gehirnkapazität arbeiten... ^^ oder klebst du kindern im eigenen auto auch die münder mit tesa ab, weil du sonst nen unfall bauen würdest ?
busfahrer sprechen auch eigentlich immer mit den fahrgästen obwohls verboten ist, ich hab dann ned gleich angst, auf die gegenfahrbahn gefahren zu werden und sterben zu müssen ^^

2. muss sowas halt auch mal sein, wie sonst weckt man sonst das interesse der kleinen an high-skilled berufen ? ^^

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
05.03.2010 08:41 Uhr von bigpapa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Als ich ein Kind war, so mit ca 7 Jahren durfte ich im Bus auch manchmal die Türen zumachen.

Der Fahrer sass daneben und hat halt aufgepasst das ich nix falsch machte. Ich fand das damals sehr nett. Als dankeschön weil der auch manchmal Witze übers Mikro gemacht hat, haben wir uns amüsiert und ihn und den Bus damals ganz gelassen. Und wir waren immer um die mind. 100 Kinder im Bus.

Heutzutage hätte der arme Fahrer vermutlich die Polizei, irgendwelche Videoüberwachung und den Staatsschutz am Hals, und dafür bekommen die die Bus beschmiert und zerlegt.

Ich denke das bei den Fall es ähnlich war. Ein Vater hat seine Sohn einfach mal mitgenommen, auf den Schoss gesetzt und Ihm genau gesagt was er zu sagen hat. Der Sohn war glücklich und alle hatten Spass. Und nun ist die grosse Panik da.

/ironie on ICH LIEBE DIE NEUE PERFEKT SICHERE WELT. /ironie off

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?