03.03.10 16:34 Uhr
 12.015
 

Spanien: Weltgrößtes Bot-Net aufgedeckt

Das FBI hat zusammen mit der Polizei von Spanien das größte Bot-Net der Welt aufgedeckt. In insgesamt 190 Ländern sind über 13 Millionen Rechner von den Hackern betroffen.

Die Attacken betreffen 40 große Banken und über die Hälfte der amerikanischen Großunternehmen. Größtenteils wurden Kontoinformationen und andere persönliche Daten entwendet. Sie hatten das Potenzial für einen schweren Cyber-Terrorismus-Angriff.

Drei Verdächtige wurden festgenommen, bei denen es sich laut Polizei um naive Kleinkriminelle handelte.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Spanien, Hacker, FBI, Botnetz, Botnet
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2010 17:54 Uhr von schupfnudel
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
also: Hat man die richtigen Drahtzieher noch nicht erwischt?
Denn das sind bestimmt keine 3 "naiven" Kleinkriminellen die sowas auf die Beine stellen.
Kommentar ansehen
03.03.2010 17:57 Uhr von KiLl3r
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
hmmmh: jeder mensch hat das potential ein mörder zu sein... trozdem holt uns die polizei nich alle ^^

und wenn so viele rechner enttarnt wurden , warum werden dann nur 3 kleinkriminelle festgenommen ? ... iwie komisch
Kommentar ansehen
03.03.2010 17:58 Uhr von 5MVP5
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Lebenslänglich es Computerverbot, das wäre eine gerechte Strafe für die...;-)
Kommentar ansehen
03.03.2010 18:23 Uhr von Soref
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@5MVP5: Lach nicht, in Amerika gab es tatsächlich schon Urteile nach denen sich die Schuldigen bis zu einem gewissen Lebensjahr oder einen gewissen Zeitraum nicht mehr an einen PC setzen durften.

@News.

dnews -.-
Kommentar ansehen
03.03.2010 18:39 Uhr von CanTk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naive kleinkriminelle - waren das die Drahtzieher oder nicht?

Naja man braucht nicht allzuviel um ein großes botnet aufzubauen... 20 000€ Startkapital für einen guten Bot + Equipment die man aber innerhalb weniger Stunden wieder rausholt.... Man brauch nur die Connections und wenn man kein naiver kleinkrimineller ist dann schafft man es sogar mit 1000 € solang das richtige Wissen und die Motivation vorhanden ist. Botnetz erstellen und spreaden der Server.exe sind kein problem mehr...
Die Schuld liegt jedoch auch bei denen die sich infizieren lassen. :) Mitlerweile bekommt man in DE bei einigen Providern sogar schon Nachricht, dass man in ein Botnetz eingebunden wurde wenn es mal wen trifft haben sie dann auch Beratungshotlines :)
Kommentar ansehen
03.03.2010 18:52 Uhr von jdnttr
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Die News hatte das Potential für 5 Sterne. Truman82 hats aber mal wieder vergeigt.
Kommentar ansehen
03.03.2010 20:28 Uhr von logictechnique
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ cantk: Man braucht dazu nicht mal mehr 20K € Startkapitel. Es gibt ja etliche fertige Tools dafür. Muss man sich auch nur noch die server.exe crypten lassen (kost teilweise auch nur $3 pro exe) und hoffen, dasses kein backdoor hat. Das einzige kostenaufwendige bei dem netz jetzt dürfte die verwaltung gewesen sein, wobei server in D und den USA jetzt auch nicht so viel kosten.
Kommentar ansehen
03.03.2010 20:31 Uhr von BeaconHamster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Potential Wie beier GEZ, "Internetfähiger PC" :D
Kommentar ansehen
04.03.2010 04:09 Uhr von W3sT
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias1979: "Das FBI hat zusammen mit der Polizei von Spanien..."

;)
Kommentar ansehen
01.08.2011 07:53 Uhr von lukim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Struktur des Botnetzes: Also ich gehe mal ganz stark davon aus, dass es sich bei einem solchen Netz nicht um ein 0-8-15 Botnet handelt, was sich von jedem Scriptkind in Minuten erstellen lässt.
13 Millionen Rechner infiziert man nicht mal eben so per Hand, da stecken sicher hochkomplizierte Spreading-Techniken hinter. Selbst wenn man irgendwelche ungepatchten Exploits sagen wir mal für den Internet Explorer oder Firefox hat, ist es ein Unding auf 13 Mio. Zombies zu kommen.
Desweiteren glaube ich kaum, dass sich diese Menge an Vics über einen billigen Kinder 2x4 Server verwalten lässt.

Sicherlich steckt eine fortgeschrittene dezentralisierte Netzwerkstruktur dahinter, ansonsten würde der Command-Server total auffallen.

Die Kleinkriminellen sind entweder nicht die Drahtzieher hinter der Sache, oder aber sie haben wirklich etwas auf dem Kasten.
Möglich ist es sicher auch für eine Einzelperson, sich einen eigenen solchen Bot zu coden, wenn man Ahnung von der Sache hat.
Aber hier steckt garantiert kein einfacher SpyEye/ZeuS/Barracuda bot hinter, das versichere ich euch!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?