03.03.10 14:28 Uhr
 658
 

Bautzen: 22-Jähriger schlief Rausch in fremder Wohnung aus - Polizei verjagte ihn

Im sächsischen Bautzen staunte eine 31-Jährige nicht schlecht, als sie auf ihrer Couch einen schlafenden, betrunkenen 22-Jährigen entdeckte.

Der Mann hatte über zwei Promille im Blut und in seinem Rausch offenbar die Wohnung verwechselt.

Die alarmierte Polizei sorgte dafür, dass der 22-Jährige verschwindet.


WebReporter: olaf38
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Wohnung, Trunkenheit, Rausch, Bautzen
Quelle: www.lr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2010 15:41 Uhr von Marcus79
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wohnung verwechselt ?
Wie kam er denn darein...?

Oder gibts nun Universalschlüssel für alle Türen ?

Cool xD
Kommentar ansehen
03.03.2010 15:52 Uhr von Newsfun
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
also: das man anch nem starken rausch bei frauen aufwacht die man nicht kennt ist ja bekannt aber das is neu, wie ist er da rein gekommen? wie hat ihn die polizei verjagt? kriegt er ne anzeige wegen hausfriedensbruch? ich hätte den aufgewäckt und ma gefragt wie er denn geschlafen hat, ihm wäre es denke ich ziemlcih peinlich gewesen und wäre ohne polizeibegleitung gegangen :D
Kommentar ansehen
03.03.2010 18:37 Uhr von mustermann07
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Genau Newsfun: Alkjunkies sind ja als besonders friedliebend bekannt, da muß man sich keine Sorgen machen.. und vor allem braucht man da keine Polizei, schließlich kann man mit Besoffenen hervorragend diskutieren und sie sind auch sehr verständnisvoll...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?