03.03.10 11:12 Uhr
 1.998
 

Jahrelange Cannabiskonsumenten plagen oftmals Psychosen

Die weit verbreitete und oftmals als relativ harmlos angesehene Freizeitdroge Cannabis scheint bei jahrelangen Konsumenten schwerere Folgen zu haben als gedacht.

Viele ehemaligen Konsumenten plagen, je nach Dauer und Stärke des Konsums, Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Realitätsverlust.

In einem Test hatten Cannabiskonsumenten ein doppelt so hohes Risiko an einer Psychose zu erkranken, als Probanden, welche nie Cannabis konsumiert haben.


WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Cannabis, Joint, Psychose
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2010 11:21 Uhr von Big-E305
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
das iss immer relativ: kenne kiffer die schon 10 jahre jeden tag mind einen rauchen...

die stellen das gras aber nicht als mittelpunkt des lebens da sondern rauchen "feierabend" joints nachdem alles erledigt ist und chillen angesagt ist...

die haben keine probleme...

ich will nichts verharmlosen...es gibt starkes schwaches und verunreinigtes gras....aber es ist einem selbst überlassen wie er damit umgeht...genauso ist es mit alkohol und anderen drogen!
Kommentar ansehen
03.03.2010 11:25 Uhr von Mui_Gufer
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
...hat focus aber mal wieder tief in der grabbelkiste gestöbert, um diese uralt-studie zu bringen.
die menschen sind schon immer ab und zu vor der realität geflüchtet, lasst sie doch.
die alkoholkonsumenten tun dies doch auch.

gebt das zeug endlich frei !!!
mir sind kiffer, die ihre ruhe haben wollen und niemandem (außer sich selbst) schaden zufügen lieber, als aggro-alkies.
Kommentar ansehen
03.03.2010 11:27 Uhr von H-A-D-E-S
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
da kann ich nur zustimmen da möchte ich meinem vorredner gerne zustimmen.
das ist zumeist alles stimmungsmache ohne jeglichen grund oder beleg dahinter.

ich finde alkohol gehört schon länger verboten als alles andere,
da es bekanntlich viel mehr probleme, psychischer und physischer natur, auslöst....

wie gesagt, ich habe noch nie davon gehört das ein bekiffter oder kiffer im allgemeinen ausrasteten, oder sonstigen gewalttätigen nebenwirkungen an den tag gelegt haben im vergleich zu alkoholikern und sonstigen synthetischen drogenkosumenten...

**just my two cents**
Kommentar ansehen
03.03.2010 11:32 Uhr von Newsfun
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ich: kann mich mienen vorrednern auch nur anschließen, die studie is ja wohl aus dem lezten jahrtausend( sehr gut möglich), stimmt zwar aber is auch kein geheimniss, wer für soetwas anfällig ist sollte auch besser die finger von drogen lassen. wusstet ihr eigentlich das heroin junkies durchschnittlich früher sterben als saubere?
und? wen wunderts? keinen weils bekannt ist, war doch schon klar das der hanfkonsum die changse auf eine psychose nicht verringert!? sry wenn das hier bissel durcheinander is aber ich hab mir grad einen geraucht ;)
Kommentar ansehen
03.03.2010 11:57 Uhr von Cheshire
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
studie benutzte eine kreisargumentation es ist traurig daß diese studie wieder benutzt wird um gegen cannabis vor zu gehen, da die studie in sich nur bewiesen hat was sie beweisen wollte...
Einer der wesendlichen sätze in der studie ist daß es möglich ist, daß viele konsumenten anfänge einer psychose hatten BEVOR sie anfingen gras zu rauchen und deswegen zu gras gegriffen haben... benutzt wird das allerdings als argument daß gras psychosen auslöst...
auch schön finde ich daß die studie sagt, daß von den 1900 konsumenten 65 leute echte psychische krankheiten hatten...
das sind also 3,42%... weitere 233 wiesen mindestens ein symptom einer psychose auf (man beachte, erst ab 5 symptomen wird von einer psychose gesprochen, ein einzelnes symptom kann noch quasi alles sein und ist bei normalen menschen auch durchaus zu finden)...
Das sind also dann nochmal 12,26%
selbst wenn man die zusammen zählt wären das also 15,68%, laut der WHO leidet jeder 4. arztbesucher weltweit unter einer psychischen störung... das wären also 25%...
also stellen wir fest daß sowohl die kiffer als auch die nicht-kiffer in der studie bemerkenswert normal waren im vergleich mit der weltbevölkerung... selbst wenn wir davon ausgehen würden daß 40% der weltbevölkerung keinerlei zugang zu einem arzt hat lägen die ergebnisse der studie im normalen bereich...
leider wurde die aussage der studie wieder so verdreht, daß sie aussagt daß kiffen gefährlich wäre, ich kann der studie selbst aber keinerlei aussagekraft abgewinnen weil die ergebnisse eigenwillig interpretiert wurden und hintergründe bzw vorerkrankungen vor dem konsum komplett außer acht gelassen wurden...
das ist unter umständen so als ob man leute die sich wegen hepatitis dem alkohol zugewandt haben benutzen würde um nachzuprüfen wie hoch die chance ist daß alkohol eine leberzirrhose auslöst...
Kommentar ansehen
03.03.2010 12:16 Uhr von Hartz4User
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Fakt ist Cannabis ist harmloser als Alkohol. Aber das hat in unserer Gesellschaft auch noch kein Verantworlicher begriffen.

Beispiel: Wem möchtet ihr nachts allein lieber begegnen: 10 dichtgekiffte und sich kranklachende Gestalten, oder 10 stinkbesoffene randalierende Alki´s ?

Alkohol zerstört den Körper bei Dauerkonsum extrem, Cannabis viel weniger.

[Hinweis: Dieser Kommentar soll Drogen nicht verherrlichen oder verharmlosen, Drogen sind böse!]
Kommentar ansehen
03.03.2010 12:25 Uhr von EvilMoe523
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Cannabis ist nicht schädlich und dennoch sollte jeder vernünftige Mensch wissen, dass diese Aussage natürlich abhängig von jedem einzellnen Konsumenten ist.

Natürlich geht es Dauerkiffern nicht mehr gut, welche sich täglich zudröhnen und psychisch dermaßen an dieser Droge hängen, so dass es gar nicht mehr ohne geht.

Komischerweise sind es immer solche Drogen, die lieber negativ dargestellt werden als ein Mittel, welches uns zerstört.

Aber wenn es um Alkohol geht, da hört man in den Medien nur, wie gesund doch ein Glas Wein am Abend ist 1 -2 mal die Woche. Da wird nicht ständig gewettert, dass regelmäßiger Konsum uns noch viel schlimmer enden lässt. Wieso auch, gibts ja auch legal im Supermarkt...

Naja, daran wird sich halt nie was ändern, dass immer irgendwelche überbezahlten Leute versuchen die Bevölkerung in Angst und Schrecken leben zu lassen. ^^

Sollen es ein paar Mütter halt glauben...
Kommentar ansehen
03.03.2010 12:27 Uhr von mainville
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ cheshire: kann dir nur zustimmen
Kommentar ansehen
03.03.2010 12:53 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man sich auf Studien bezieht: Wenn man sich auf Studien bezieht, ist es immer wieder interesant zu erfahren wer diese denn finanziert hat. Das lässt das "Studienergebnis" in der Regel in dem Licht erscheinen das ihr gebührt.

Verarschen kann ich mich selbst.
Kommentar ansehen
03.03.2010 13:15 Uhr von Gehirnzelle
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
...die sollten mal: lieber vernünftig aufklären welche psychischen und pysischen Schäden durch Alkohol entstehen.Wieviele Verbrechen unter Alkoholeinfluss und wieviele Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss allein in Deutschland geschehen.
Kommentar ansehen
03.03.2010 13:36 Uhr von Wilcomb
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mich hats fertig gemacht: hab jahrelang gekifft, irgendwann glaub 2000 wars, hats angefangen mit stimmen hören etc. will jetzt nicht meine Krankheitsgeschichte darlegen, war ne scheiß üble zeit.

Wer probleme mit sich rumschleppt, sollte nicht kiffen, so einfach ist das ! Den Wochenend Kiffern sei es gegönnt.

Ich Kiff nur noch wenns was zu feiern gibt, und ich dabei gut drauf bin, und manchmal nichtmal dann.

[ nachträglich editiert von Wilcomb ]
Kommentar ansehen
03.03.2010 15:02 Uhr von brainfetzer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kann mich nur anschliessen. Halte den Preis aber für das grössere Problem,der macht viele Kiffer arm ;)
Kommentar ansehen
04.03.2010 09:07 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Metallpresse: Ja Wahnsinn... ich sehe auch jeden Tag vor dem Supermarkt die verkommensten Alki-Penner, welche sich den Hunger am Morgen mit drei Hellen stillen... denen geht es sicher auch nicht mehr so gut.

Und dennoch weiß ich, dass mein Freitag-Abend-Bier mich nicht in diesen Abgrund stürzen wird...
Kommentar ansehen
18.03.2010 15:24 Uhr von Loxy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja? Und was ist mit gefährlichem Extremsport?
Und was ist mit Alkohol und Zigaretten?
Und was ist mit den Fett- und Zuckermengen in deutschen Supermärkten?
Und was ist, wenn ich mir ´nen Kasten Wasser auf ex reinhaue... dann bin ich warscheinlich sogar tot!
Und, und, und...

Jedem Tierchen sein Pläsierchen! Verbieten bringt nix, außer einer Verschlechterung für die Betroffenen und nem rausgeworfenen Haufen Geld... lieber alle Kohle in die Prävention stecken und kostenlose Freizeitangebote für die Jugend ausbauen.

[ nachträglich editiert von Loxy ]
Kommentar ansehen
18.03.2010 17:33 Uhr von mEtzGER187
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hanf das Milliarden $Dollar$ Kraut - Dokumentation: http://video.google.com/...

"Hanf gehört seit 12000 Jahren zum Alltag der Menschheit. Und das in so ziemlich jeder Kulter. Doch seit einigen Jahrzenhnten wird das Hanf dämonisiert. Die Gründe hierfür liegen aber nicht etwa in dem bedenklichen Konsum von THC. Hanf wäre vor allem in der Papierindustrie, für die Verarbeitung von nützlichen Baustoffen sowie der Gewinnung alternativer Energien eine entscheidene Rolle. Diese Dokumentation zeigt, dass die Dämonisierung des Hanf eine direkte Folge von Lobbyismus ist."

Peace
Kommentar ansehen
21.03.2010 02:51 Uhr von Strange00
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cannabis wird auch in der Medizin verwendet!!! Für viele Menschen ist Cannabis gesundheitlich gesehen ein Segen...
Gerade bei Krebspatienten und Epileptikern hat es eine nachweisbare positive Wirkung.
Auch ich bin Epileptikerin und rauche, wenn mich meine Erkrankung wieder etwas arg plagt meine Joints...
Und ehrlich gesagt bin ich froh, das es dieses Kraut gibt, denn es hilft mir wirklich!!!
Bei Krebspatienten, mildern sie das schmerzempfinden und lindern die Übelkeit, die häufig durch Chemotherapien verursacht wird...

Besser wäre es, Alkohol stark zu begrenzen, denn diese Droge hat schon die meisten Opfer gefordert!!!!

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?