02.03.10 07:08 Uhr
 5.270
 

Wird Cloud Computing die digitale Welt verändern?

Achim Berg, seines Zeichen Microsoft-Chef Deutschlands, ist der Meinung, dass Cloud Computing die IT-Welt verändern wird.

Es wird laut Achim Berg eine Veränderung geben, "wie damals mit der Einführung des Personal Computers."

Über 500 Firmen haben in den letzten Monaten Cloud-Services einrichten lassen. Das ist eine riesen Nachfrage in Deutschland.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, PC, IT, Veränderung, Cloud Computing
Quelle: www.dnews.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2010 07:48 Uhr von maretz
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
lol: Das hab ich beim "Web 2.0" auch gehört... Und bis heute habe ich zu 95% nur Dinge dabei gesehen die zwar ne lustige Spielerei waren aber keinen wirklichen Nutzen hatten...

Dasselbe hatte ich damals bei HyperThreading gehört - und kurz danach war es wieder ausgestorben!

Komisch - und ich habe das auch von vielen anderen Dingen gehört (nicht nur in der EDV - man denke an die ganzen Versuche die Autos in die Luft zu bringen, Elektroautos,...). Und bisher hat sich davon noch nicht viel durchgesetzt...
Kommentar ansehen
02.03.2010 08:19 Uhr von Fataal
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich mich recht erinnere: heisst cloud computing, das man daten etc. nicht mehr auf dem eigenen rechner speichert...
zum beispiel software ist dann nicht direkt auf deinem rechner drauf gespielt, du kannst sie aber trotzdem übers netzwerk aufrufen und benutzen. da sspart halt viel speicher...

ob sich das durchsetzen wird, viele große firmen sind derzeit auch interessiert, jedoch muss das nichts heissen...

man darf aber gespannt sein
Kommentar ansehen
02.03.2010 08:44 Uhr von CageHunter
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
CloudComputing ist ne ältere Technologie Nicht nur die Software liegt auf dem Server, sondern auch die Berechnungen werden dort ausgeführt, das Einzige, das ein Rechner noch tun muss, ist die Daten anzuzeigen. Man benötigt also keinen Highspeedrechner mehr für Anwendungen die sowas eigentlich benötigen würden.

Besonders im Handybereich ist diese Technologie enorm vielversprechend, da Smartphones nur ca 5% des Weltmarktanteils ausmachen und selbst diese - was Preis/Leistung angeht - verdammt schlecht sind.

Natürlich geht es bei CloudComputing um die Kosteneinsparungen! Man sollte dabei an Firmen denken : Will ich 200 neue PC´s kaufen, damit ich "up to date" bin oder bezahle ich meinen CloudComputingProvider, damit ich meine 200 alten PC´s weiter nutzen kann? Diese Frage wird demnächst an der Tagesordnung sein ;)

Früher hiessen die "Thinclients" (also Rechner die recht langsam sind und daher auf Cloudcomputing angewiesen sind) noch "Terminals", damals war dies noch notwendig weil die kleinen PC´s halt noch lange nicht so leistungsfähig waren.

Wir benutzen CloudComputing sobald wir z.B. GoogleMaps aufrufen, nur so nebenbei ;)

Manche sprechen bei CloudComputing vom Web 3.0, aber mal schauen ob sich dieser Begriff durchsetzen wird wo es diese Technologie schon seit Jahrzehnten gibt.

@maretz
was das Web 2.0 angeht : Es gibt nur wenige Seiten, die noch auf Web 1.0 beruhen. Amazon und eBay sind hier gute 2.0 Beispiele... Ich würde jedenfalls lieber im Laden kaufen wenn ich nicht die Kundenrezensionen oder Verkäuferbewertungen lesen könnte und das macht Web 2.0 u.a. aus, es heisst ja nicht umsonst das "Mitmachweb" ;)
Und der Erfolg gibt ihnen Recht! Viele große Firmen sind damals (fast) pleite gegangen weil sie die Entwicklung Richtung Web 2.0 versäumt haben.

Achja, Wikipedia wäre nicht möglich ohne Web 2.0 oder würde Geld kosten. Wenn nicht die User selbst Daten einspeisen könnten, dann müssten dies die Betreiber tun und sicher nicht für lau.
Ich für meinen Teil bin auf diese Seite angewiesen weil ich schon lange keinen "Brockhaus" mehr habe^^

[ nachträglich editiert von CageHunter ]
Kommentar ansehen
02.03.2010 08:46 Uhr von bigpapa
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
niemals: setzt sich das durch.

Dazu fehlt der Bevölkerung nämlich das wichtigste.

Ne überall Anbindung und vorallendingen VERTRAUEN.
Und das ist kaum möglich wo jedes 3. Wort "Überwachung" heist.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
02.03.2010 08:53 Uhr von DeeRow
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Da fällt mir ein Wort ein: SKYNET
Kommentar ansehen
02.03.2010 09:04 Uhr von Bravehart10191
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon eine gute Idee: aber in erster Linie zum Kosten sparen für Firmen, da dann nur noch der "Zentralrechner" up to date gehalten werden muss. Der Nachteil wäre auch wieder für die Hersteller/Anbieter von PC´s, da dann eine Firma z.B. bei Dell nicht mehr, ich sag mal, alle zwei Jahre neue Rechner ordert, sondern hin und wieder mal ein "UpdatePack" für den "Zentralrechner". Aber das ist ein anderes Thema.

Für den Privatnutzer zu Hause wirds wohl was dauern, da wie mein Vorredner schon sagte, ggf. das Vertrauen fehlt. Mir ehrlich gesagt auch. Das gibt es ja schon z.T. durch zum Beispiel den eePC von Asus, indem ein kleiner Flashspeicher steckt und der Rest auf einem Webserver liegt. Dort sind dann alle Daten gespeichert, wo jeder "Hanz und Franz" fürher oder später zugreifen kann, naja.
Allerdings für denjenigen, der nur im Netz surft und mit belanglosen Daten hantiert, mags wieder interessant sein, da auch in der Anschaffung günstiger als ein Desktop-PC, oder Notebook.

cu Brave
Kommentar ansehen
02.03.2010 09:19 Uhr von snfreund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, warum nicht, aber wer hat ales zugriff auf die ,,microsoft,, server ?? denn darauf läuft alles raus, ms hat unbegrenzten zugriff auf alle daten mittels,,cloud computing,,
Kommentar ansehen
02.03.2010 09:45 Uhr von BK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DNEWS taugen nix....
Kommentar ansehen
02.03.2010 10:13 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl eher: Klaut Computing wenn ich das so lese :D
Kommentar ansehen
02.03.2010 10:36 Uhr von Noquest
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was ist daran so neu? Oder ist es mal wieder eine neue Verpackung für alte Techniken?
Was macht ein Terminalserver im Netzwerk? Ja genau das, er sorgt dafür, dass Programme nur auf dem Server ausgeführt werden aber auf einem Client damit gearbeitet und darauf zugegriffen werden kann ...
Ich weiß nicht was nun neu sein soll?
Kommentar ansehen
02.03.2010 10:51 Uhr von Breeze-2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cloud Computing? Also "Wolkenrechnen"?
Glaube kaum, dass das die Welt verändern wird... :-D
Kommentar ansehen
02.03.2010 11:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wird in vielen Bereichen nie möglich sein als kleiner Freiberufler im Audio- und Videobereich bewege ich täglich mehr als 1 TB Daten am Tag. Es ist schon kompliziert genug, diese Daten in einem 1000er LAN (verkabelt) schnell genug zu bewegen um flüssig arbeiten zu können.
Wenn ich da auch an die Kollegen denke, die Konstruktionspläne entwerfen und ebenso jede Sekunde auf riesige Datenbanken greifen müssen, kann ich mir nicht vorstellen, wie man sowas verteilen soll - und der Rechenzugriff in der gewünschten Geschwindigkeit erfolgen soll.
Man hat ja schon vor Jahren ursprüngliche grosse Server abgeschafft, weil lokales Arbeiten in einer Gruppe mit wenigen Rechner viel schneller ist - zumindest für datenintensive Arbeiten.
Kommentar ansehen
02.03.2010 13:04 Uhr von LuZiFeR1967
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur das Verlagern der Applikation ist Cloud-Computing...

Die Applikationen laufen auch in dieser Rechner-Wolke (also verteilt)...Und nicht auf einem einzelnen Server...

Fällt ein Rechner aus, interessiert das nicht...Man schiebt einen neuen in die Cloud, ohne Unterbrechung der Applikation....
Kommentar ansehen
02.03.2010 14:24 Uhr von Kockott
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
never ever: also ich vertraue schon keinem Video Stream sondern lad mir den Mist wenns geht offline runter um keine böse Überraschung zu überladen, Daten und Software extern ohne volle Kontrolle zu lagern ist doch absolut krank - ich würd das nichtmal auf nem vorkonfigurierten Server ablegen sondern nur auf eigenen Server sprich Housing damit keiner unter die Haube schaut
Kommentar ansehen
02.03.2010 14:40 Uhr von SuicideSquirrel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Revolution" liegt wenn dann nur oder hauptsächlich in Firmen-Gebieten. Privat hat sowas eigentlich keine großen Vorteile. Ich habe eine Zeit lang in der IT des Charité Krankenhauses in Berlin gearbeitet und wir hatten auch überlegt, ob man sowas einführen könnte, weil das eine erhebliche Entlastung wäre und den fast durchgängigen Betrieb immer und überall gewährleisten würde.
Alle Daten und Applikationen werden auf Servern gespeichert und der Rechner bei den Ärzten, Schwestern, Sekretärinnen, etc. würde nur als Terminal dienen und könnte im Falles eines Defekts innerhalb von kürzester Zeit ausgetauscht und wieder voll betriebsbereit sein. Die Situation in der Zeit wo ich dort angestellt war, sah allerdings meistens ganz anders aus, zum Nachteil aller Beteiligten.
Kommentar ansehen
02.03.2010 15:42 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trotzdem: lass ich meine daten lokal berchnen und nicht rechenzeit bereitstellen lassen^^
Kommentar ansehen
03.03.2010 07:11 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geschäftsidee für werdende Millionäre: Rechenpower zum Mieten.
Man stelle eine Serverfarm auf, packe ordentlich Rechenpower in die Geräte und vermiete die Rechenpower als "Pseudo PC".
Einzige Vorraussetzung der Kunden, DSL 6000, Strom und eingabe/ausgabegeräte.
Dann braucht man einen Kasten mit Stromanschluss, ehternet anschluss/WLAN und usb slots (Firewire hdmi etc, in der Deluxe edition) welcher sich mit dem zugewiesenen Server verbindet.
Ein bisschen Softwre braucht man auchnoch, ein geforkter vpnc client sollte da reichen.

Und man ist der erste im Geschäft und gehört zu den ganz grossen, wenn auch die ersten Kommentatoren ohne es zu merken mit Cloud Computing versorgt sind.
Kommentar ansehen
03.03.2010 07:25 Uhr von FiesoDuck
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@CageHunter: Sorry, kleine Verbesserung.
ThinClients = minimale Hardware und Bandbreite zur Nutzung.
Eben um sich mit einen Terminal / Citrix Server zu verbinden.
FatClients = Der allseitsbekannte PC.
Hat hier noch nichts mit Cloud zu tun.
Der Klugscheisser trollt sich jetzt wieder

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?