02.03.10 06:23 Uhr
 677
 

Genf: Opel Ampera fährt auf eigenen Rädern zum Autosalon

Für gewöhnlich kommen Ausstellungsfahrzeuge für den Autosalon in Genf per Zug oder LKW an. Gherardo Corsini, Chef der Abteilung für Elektrofahrzeuge bei Opel, fährt allerdings sein "Baby" selbst nach Genf.

600 km hat der dabei von Rüsselsheim bis zum Autosalon. 60 davon werden allein geräuschlos mit Strom zurückgelegt, erst dann schaltet ein "normaler" Motor dazu, der die Batterien wieder lädt.

Der Autobauer hofft, dass er mindestens 500 km schafft, bevor er entweder mit der Steckdose oder dem Zapfhahn einer Tankstelle liebäugeln muss.


WebReporter: chip303
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Opel, Genf, Autosalon, Opel Ampera, Ampera
Quelle: www.blick.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2010 06:23 Uhr von chip303
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Das dumme an den Elektrogleitern ist ja, dass man sie nicht hört. Wer schon mal in einer großen Industrieanlage war, wo die Fahrzeuge computergesteuert übern Boden huschen, weiß, dass das auch sehr gefährlich sein kann..
Kommentar ansehen
02.03.2010 08:05 Uhr von flumie
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
1971: hatte opel schon mal einen gt mit elektromotor,,
super dass die in den fast 40 jahren so viel gelernt haben,
daß Sie die alten ideen wieder aufgreifen.


Daß sind alles alte Hüte..
Das Nonplusultra , Gasanlagen in Pkws einzubauen gab es auch schon anfang 1970.

Alte Technik neu entdeckt, und als super neue innovation verkauft.
Kommentar ansehen
02.03.2010 08:57 Uhr von nightfly85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin bzw. war echt ein Opel-Hasser - aber der Ampera sieht so unwahrscheinlich geil aus, dass ich mir den glatt kaufen würde, wenn der Preis (und mein Einkommen) stimmt :D
Kommentar ansehen
02.03.2010 09:14 Uhr von Rinok
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die sollen mal ein auto: mit spinnenbeinen bauen, das wäre wenigstens noch interessant.
Kommentar ansehen
02.03.2010 10:57 Uhr von kingoftf
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn der: Ampera auf den Markt kommen sollte, was in Anbetracht der desastriösen Finanzlage von Opel sowieso noch fraglich ist, dann kostet der sicherlich 30000 Euro und ist somit für viele Leute total uninteressant.
Außerdem kommen in diesem Jahr schon etliche E-Autos von Mitsubishi und Peugeot als Serie auf den Markt, da kommen die deutschen Entwürfe, die meist nix als Studien sind, reichlich spät.
Kommentar ansehen
02.03.2010 21:51 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kingoff: Was hast du die ganze zeit mit bankrot und was was ich, bleib doch mal beim artikel und da gehts um den ampera und das wird ein gutes auto und das wird besser als von mitsubishi oder von Peugeot. Natürlich wird das Auto nicht billig und wird umdie 35000 euro ( ohne staatliche vorteile ) kosten aber wenn du wirklich nicht mehr wie 35 km zur arbeit brauchst hast du so gut wie kein kosten und das rechnet sich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?