01.03.10 17:45 Uhr
 351
 

Wismar: Offenbar neuer Auftrag für die Werft Nordic Yards

Nach mehr als zwei Jahren Flaute hat die Werft einen neuen Auftrag an Land gezogen. Ein russischer Bergbaukonzern hat ein Spezialtanker geordert, der ebenfalls Eis brechen kann.

Der Auftrag aus Russland hat einen Wert von etwa 100 Millionen Euro und sichert auf jeden Fall bis September 2011 Arbeitsplätze.

Jetzt muss der Staat prüfen, in wie weit staatliche Hilfen für die Finanzierung des Neubaus in Frage kommen.


WebReporter: chip303
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auftrag, Werft, Wismar, Nordic Yards
Quelle: www1.ndr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2010 17:45 Uhr von chip303
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grade für die Region da oben sind solche Aufträge mehr als nur wichtig. Normal wird ja heutzutage alles in Korea gebaut, weils einfach günstiger ist...
Kommentar ansehen
02.03.2010 09:09 Uhr von TrangleC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut. Ich dachte schon die deutschen Werften bauen nur noch Super-Luxusyachten für Ölscheichs und Oligarchen. Ist zwar gut dass sie eine Nische gefunden haben in der sie konkurrenzfähig und erfolgreich sind, aber die Idee dass wir Deutschen nur noch Schiffe bauen die sich kein Deutscher leisten kann stößt mir trotzdem sauer auf.

Ich mag die Implikation nicht dass wir als Nation uns endgültig mit der Rolle des Hof-Handwerkers in einer von anderen beherrschten Welt abfinden in der zwar die Superreichen und Mächtigen alle in deutschen Autos und Yachten rumfahren, aber keiner der Deutschen die die Dinger bauen noch Aussicht drauf hat selbst mal superreich zu werden.

Denkt man so drüber nach ist es eine Schande dass die Leute die nichts anderes machen als Rohstoffe aus dem Boden zu saugen so extrem viel mehr Geld damit verdienen als die Leute die nacher was kompliziertes, aufwendiges aus dem Zeug machen. Wenn man sich ansieht wieviel Technologiekonzerne wie Daimler pro Jahr verdienen und wieviel dagegen diese Öl-, Gas- und Erz-Abbauer machen...... Es ist furchteinflößend, schon deshalb weil die Typen genug Geld haben um alles kaufen zu können was sie wollen und wie Götter über die Leben der normalen Menschen zu bestimmen.

[ nachträglich editiert von TrangleC ]
Kommentar ansehen
24.04.2010 10:45 Uhr von werfti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das gewollte ende der Werften ?!? Es war einmal ein riesen unternehmen namens Aker Yards verbund mit über 16 standorten weltweit darunter 2 in deutschland, Aker yards wismar und aker yards warnemünde.
Als die auftragsbücher voll waren und die aktien am markt ganz oben..verkaufte man die beiden besten standorte für über 250millionen euro an einem russischen investor..wo sich später rausstellte es sei schwarzgeld aus dubiosen kanälen gewesen.

Der Russische Investor kümmerte sich absolut nicht um neue Aufträge,wozu auch..man liess die beiden Werften insolvenz gehen.. und siehe da der neue eigentümer/investor ein Russe knapp 30 jahre jung und millionen schwer ..kaufte die beiden werft standorte wismar und rostock-warnemünde mit grund und boden für sagenhafte nur 40 millionen euro..
was wir wissen ein absolutes schnäpchen ist.
die ehemaligen werftmitarbeiter wurden im juli von der tranfergesellschafft systematisch psychologisch in kleinen gruppen bequatscht den aufhebungsvertrag mit der werft und den neuen arbeitsvertrag mit der transfergesellschaft zu unterschreiben..was auch 98% getan haben da ihnen lehrgänge jeglicher art versprochen wurde sowie aussicht auf wieder einstellung wenn es mit der werft weiter geht..dazu noch 9% 6 monate lang mehr als arbeitslosengeld was sich transferarbeitergeld schimpft..sie alle die unterschrieben, haben auf ihre bis zu über 35 jahre und mehr betriebszugehörigkeit verzichtet.
Heute nach ca 10 monaten und steht ein schiff als Auftrag für standort Wismar ab august für die arbeiter bereit..
den gerüchten zu folge sollen ca 900 wismarer arbeiter aus tranfergesellschaft wieder in wismar arbeiten..dazu sollen wohl 300 rostocker arbeiter aus transfergesellschaft mitdazu kommen..d.h. sie werden in wismar eingesetzt wo dann wieder 1200 mann arbeiten ..
Was aber passiert mit Standort Warnemünde ..? das weiss niemand so genau..bei der super lage würde ich vorschlagen luxus hotels mit luxus yachthafen zu bauen;)

Es ist eine riesen sauerei was von der politik noch unterstützt wird abgelaufen..
in Frankreich heutzutage hätte das nicht gegeben und 70er 80 er jahren in deutschland sicher auch nicht..aber hier hat heutzutage jeder angst um sein job auch wenn der weg ist..reichte vielen die hoffnung auf ein neuen also weiterbeschäftigung...
Die politik hier sollte sich schämen sowas noch zu unterstützen,was die mit den armen menschen in der region machen...schade das jetzt keine wahlen mehr anstehen..
aber für die nächsten bekommen sie die quittung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?