01.03.10 12:13 Uhr
 493
 

White IT-Initiative will White-Button einführen (Update)

Die niedersächsische Initiative White IT, in der Behörden, NGOs und Unternehmer der IT-Wirtschaft zusammenarbeiten, stellt Mittwoch auf der CeBIT ein neues Konzept zur Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet vor. Das Konzept setzt eine Zusammenarbeit zwischen BKA, LKA und Suchmaschinen voraus.

Dabei geht es nicht nur um das System zur bundesweiten Datenerfassung, wie ShortNews bereits berichtete, sondern auch um eine andere Idee, die sogar etwas weiter geht als das Datenbank-Modell.

Es handelt sich um den sogenannten "White Button". Ähnlich wie die Möglichkeit, rechtswidrige Inhalte bei Portalen wie Youtube oder Facebook zu melden, funktioniert dieser Knopf, nur nicht auf eine Homepage begrenzt sondern im ganzen Internet abrufbar.


WebReporter: woodfox
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kinderpornografie, CeBIT, White-IT, White Button
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2010 12:13 Uhr von woodfox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee mit dem White Button ist ja so ein wenig wie der Notruf vom Telefon aus. Mich würde die Umsetzung interessieren. Und bei der ersten Idee hätte ich noch Fragen zum Nutzen, denn wenn nur bereits bekannte Pornoseiten registriert sind, was soll das helfen? Die werden doch ohnehin gesperrt, oder nicht?
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:20 Uhr von SystemSlave
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Bekämpfen nicht Sperren: Sperren ist Zensur und kann auch für andere Zwecke missbraucht werden, vorallem wenn das BKA die Listen ohne einsicht der Öffentlichkeit verwaltet.
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:28 Uhr von woodfox
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@systemslave: was schlägst du vor statt sperrung?
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:56 Uhr von -darkwing-
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Hat er doch geschrieben: Die Seiten bekämpfen. Vom Netz nehmen. Betreiber inhaftieren.
Kommentar ansehen
01.03.2010 13:02 Uhr von Helli_Oo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den Banken geht es doch auch. Taucht dort eine gefälschte Seite auf, wird diese gelöscht ! Warum soll das nicht auch bei Kinderpronos gehen ? ..

Ah stimmt.. dann könnten die keine "Zensurhardware" installieren bzw. anschaffen.

.. Schei* Politiker !
Kommentar ansehen
01.03.2010 13:10 Uhr von woodfox
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ darkwing: oh danke für den hinweis.
Und der Unterschied zwischen sperren und vom Netz nehmen jetzt noch mal? So wie ich das seh, bietet beides die Möglichkeit, unkontrolliert Seiten unzugänglich zu machen...
Kommentar ansehen
01.03.2010 14:15 Uhr von pentam
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ woodfox: ganz einfache Sache:

sperren: den Zugang für Benutzer verhindern.
Ausführendes Organ: DNS-Server, d.h. der Provider des Internetnutzers hier in D.
Folge: Die Daten bleiben bestehen und die Sperre kann durch Nutzung eines alternativen DNS umgangen werden.

vom Netz nehmen/löschen: Daten werden entfernt. Ausführendes Organ: der Serverprovider, bei dem die Daten liegen.
Folge: Daten weg, kein Zugang mehr für irgendwen.

Da bei letzterem auch alle internationalen Provider mit gefragt sind, kann eine Zensur nicht mehr so leicht erfolgen, da die ausländischen Provider nicht direkt von der Bundesregierung abhängen. Da aber in den meisten Staaten Kinderpornographie verboten ist, kooperieren die Provider meistens beim Löschen solcher Inhalte. Es muss also nur noch ein _einfaches_ System entwickelt werden, wie man die Löschung beantragen und überprüfen kann.

[ nachträglich editiert von pentam ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?