01.03.10 11:31 Uhr
 892
 

Apple: Weltweit Kinderarbeit bei iPhone-Herstellung?

In Apple-Fabriken arbeiten teilweise Kinder bei der Herstellung des iPhones. Das stellte Apple selbst fest.

In drei Fabriken arbeiten demnach Minderjährige. Untersucht wurden Herstellungsanlagen in neun verschiedenen Ländern.

Dazu kommt auch eine ungewöhnlich hohe Zahl an Überstunden in den Apple-Werken. Auch der lokale Mindestlohn wird oftmals nicht eingehalten.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, iPhone, Kinderarbeit
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2010 11:42 Uhr von darkdaddy09
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch nix Neues, diese Masche zieht doch so: gut wie jeder große Hersteller durch. Wo kein Kläger, da kein Richter. Solange Deutschland keine hohen Zölle für Billiglohnländer fordert, wird dieser Trend auch weitergehen.

Aber nein, wichtiger ist es doch, die eigenen Bürger zu schikanieren. Wenig Netto und Hartz-4-Empfänger sind alle automatisch Betrüger.

Bei der nächsten Wahl werden sie wieder vorne sein. Diejenige, die Deutschland kaputt machen, werden vom "Volk" gewählt.
Kommentar ansehen
01.03.2010 11:53 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mal genau: nachlesen:

"...bei Apples Auftragsherstellern"... und bei Dell, Matchbox, Mattel, Asus, Nike, Adidas, Reebok, Levis, Boss, Gucci....und und und.......und nun?


Es gibt Missstände, die von Apple aufgedeckt wurden. Apple mahnt die Hersteller an, die Missstände abzustellen und wer das nicht macht, fliegt raus.

Aber das "Apples Auftragshersteller" auch die Geräte für Asus, Acer und Co. herstellen bzw. Foxconn auch unter eigenen Namen vertreibt, steht nicht drin. Hauptsache man kann irgendwie an Apples Image kratzen.

Wie sagte ein Siemens-Manager bei Zeiten so schön? Wenn einer der Chinesen nicht mehr für 35cent die Stunde Arbeiten möchte, dann nehmen gerne Millionen andere seinen Platz ein

Das ist doch genau der Punkt.
Würde ein MacBook jetzt anstatt 899.-- 1899.-- EUR kosten, weil es in USA/DE/F/I/ *keine Ahnung wo in der westlichen Welt* von stolzen, unabhängigen und gut entlohnten Beschäftigten gebaut wird, wäre die Marktakzeptanz sehr wahrscheinlich katastrophal.
Und selbst wenn alle Hersteller einen "Verhaltenskodex" einführen und dieses Niveau plötzlich hätten, würde nach spätestens 2 Monaten einer daherkommen, der sich um diesen Verhaltenskodex einen feuchten Dreck schert, das Zeug in Hinterindien zu Dumpingpreisen fertigen lassen und alle anderen Preislich an die Wand nageln.

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:00 Uhr von Major_Sepp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kingoftf: das MacBook könnte, genau wie alle anderen Apple-Produkte, zu dem aktuellen Preis in Skandinavien hergestellt werden. Die Gewinnmarge beträgt momentan locker 400%....^^

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:03 Uhr von kingoftf
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Major_Sepp: Bei welchen Hersteller ist das denn nicht der Fall,
die Handys von Nokia und SE kosten auch nicht 400 Euro, die haben mit Sicherheit auch solche Margen.
Wie alle anderen Hersteller auch, und wenn die dann in Indien oder China 600% haben, haben die auch keine Skrupel.
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:15 Uhr von Major_Sepp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kingoftf: Ich will es mal mit der von dir angesprochenen Firma Dell vergleichen.

Die PCs/Notebooks kosten dort gerade einmal die Hälfte im Verlgeich zu Apple. Und das mit z.T. hochwertigeren Komponenten. Und was man auch nicht vergessen darf, mit fremdbezogenem Betriebssystem. Das aufgespielte MacOS schlägt bei Apple ja höchstens mit den eigenen Entwicklungskosten zu Buche.

Des Weiteren ist es so, dass man gerade im Bereich der von dir angesprochenen Handys durchaus gleichwertige Alternativen zum halben Preis findet. Ebenfalls mit fremdbezogenem OS.

Edit: Jaja ich weiß, der Klavierlack kostet 200 € / Milliliter. *gg*

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
01.03.2010 12:19 Uhr von chip303
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Marge von 400 % ??? Frag mal nen "freien Apple-Dealer"... und du wirst feststellen, dass im Moment ganz bestimmt nicht mit dem MacBook Geld verdient wird...

Am Mac-Mini haben die im Schnitt nach Abzug aller kosten 30 Euro übrig...

Den Umsatz generiert Apple derzeit mit iPhone, iPod und dem Store... und bald dem Pad *hoffe ich und streichel mal mein Aktienpaket*...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?