28.02.10 15:50 Uhr
 2.287
 

Internet fördert hypochondrische Beschwerden - Elf Prozent leiden bereits daran

Elf Prozent der deutschen Bevölkerung leiden bereits an der Einbildung von körperlichen Beschwerden, für die der Arzt keine Ursache finden kann. Ein Prozent davon leidet an schwerer Hypochondrie.

Die Ursachen für das übersteigerte Beobachten des eigenen Körpers und der Angst vor Krankheiten liegen oft in der Kindheit, aber auch das einfache "Besorgen" von Krankheitsberichten und Symptomdeutungen im Internet, können diese spezielle Krankheit fördern.

Helfen können den Patienten meist nur Psychologen oder Familienangehörige, die die Betroffenen bei einer Therapie unterstützen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Internet, Krankheit, Beschwerde, Phänomen, Symptom, Hypochondrie
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2010 15:53 Uhr von chip303
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
so einen Nachbarn habe ich... der braucht nur "Grippewelle" zu lesen und legt sich schon mal mit der gesamten Hausapotheke zum Sterben ins Bett....

Dem sollte ich mal zeigen, dass das von zu viel Surfen kommt....genau wie sein Tennisarm... ;)
Kommentar ansehen
28.02.2010 16:38 Uhr von sodaspace
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja: es gibt auch sehr viele krankheiten die schwer zu entdecken sind!

ausserdem kommt ja zum glück bald der ärzte tüv:)
Kommentar ansehen
28.02.2010 17:34 Uhr von baz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, Selbstdiagnose durch Dr.Google ;)))
Kommentar ansehen
28.02.2010 22:40 Uhr von gofisch
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wäre ich aber sehr vorsichtig.^^

alles wofür ein erzt entweder keine ursache findet oder nach keiner suchen mag (weil vllt untersuchungen teuer), heißt dann psychosomatisch oder hypochonder.

ich kenne leute die an "psychosomatisch" gestorben sind - war im endeffekt krebs, nur nicht rechtzeitig diagnostiziert.

dumme bildzeitung halt...
Kommentar ansehen
01.03.2010 09:17 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das netz ist für hypochonder nur die Plattform: um ihre erfundenen Leiden und Gebrechen in die Welt hinauszutröten um Mitleid zu bekommen.
In der Realität schaltet das Umfeld bekanntlich irgendwann ab, weil es das künstliche Gewinsel nicht mehr hören kann.
Kommentar ansehen
01.03.2010 13:43 Uhr von BuvHunter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch: Du meinst wohl WesterWelle ;): Ich glaube, nicht nur körperliche Beschwerden werden vermehrt eingebildet.
AD(H)S und Diskalkulie gehören sicherlich auch dazu.

Die Kids lesen auf Wikipedia, dass es so etwas wie Rechenschwäche oder Aufmerksamkeitsstörungen gibt, und geben alles dafür, in den nächsten Schuljahren die Ideale Ausrede zu haben, warum sie keine Hausaufgaben machen können oder keine guten Noten bekommen. Die bösen Lehrer verstehen ja nicht, dass sie soooo krank sind.

Und die Ärzte? Die verschreiben fleißig Ritalin, damit sind scheinbar alle zufrieden.
Kommentar ansehen
01.03.2010 14:12 Uhr von schalischien
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
titte: Ich bin krank mein finger tut vom drücken weh und mein handgelenk vom mastu... ähhh ich mein meine tastatur is unergonomisch *heul*

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Solingen: Mann lebt seit zwei Jahren im Auto
2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?