26.02.10 12:18 Uhr
 1.056
 

Laser-Scanner und WLAN sollen Kreuzung sichern

Der Frage, wie man eine Kreuzung mittels moderner Technik sichern kann, widmet sich zurzeit das Demonstrationsprojekt "Sichere Kreuzung". Dazu wurden 40 Millionen Euro investiert, um herauszufinden, wie man Zusammenstöße beim Abbiegen vermeiden kann.

Getestet wird dies bereits an einer Kreuzung in Dortmund. An dieser werden stetig Rad- und Fußgängerwege von Laserscannern überprüft. Durch diese Sensoren werden bei Bewegung Signale über die Position an einen Server, der an der Ampel befestigt ist, gesendet.

Darüber befindet sich eine Antenne, die über WLAN die GPS-Daten an Fahrzeuge im Umkreis von 500 Metern sendet, die ebenfalls über WLAN verfügen. Beim Fahrzeug selbst wird bei Blinken eine Abfrage an den Server gesendet, ob sich ein Fußgänger oder Fahrradfahrer nähert und er erhält daraufhin eine Warnung.


WebReporter: polotaxi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sicherheit, WLAN, Laser, Scanner, Kreuzung, Abbiegen
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2010 12:53 Uhr von capgeti
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hier ist ein Titeltext! Würde das wirklich überall eingesetzt werden dieses System, wären die 40 Mios berechtigt.
Kommentar ansehen
26.02.2010 13:15 Uhr von kirgie
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
in anderen Ländern entfernt man die Ampeln um die Zahl der Unfälle zu reduzieren, hier wird noch mehr Technik verbaut.
Meiner Meinung nach wird das dazu führen das der Fahrer noch weniger auf den Verkehr achtet und mehr auf seine Anzeige und wenn die sagt "fahr" dan fährt er einfach ohne hinzusehen
Kommentar ansehen
26.02.2010 13:52 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dachte: der mensch sei auf dem weg zu einer lichgestalt, aber durch sowas wird man nur dümmer. ausser man will sich wirklich nur noch mit fiktivem sch*** beschäftigen :-)
Kommentar ansehen
26.02.2010 13:57 Uhr von linuxu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das klingt ja ganz gut: und die Quelle ist sehr interessant
Aaaaber das System kann auch sehr gut zur Fahrzeugkontrolle bzw. zur Überwachung genutzt werden.
Hieer mal ein auszug aus der Quelle der für mich sehr bedenklich ist
"Informationstechnisch betrachtet ist die intelligente Kreuzung eine lokale dynamische Datenbank, in der das Object Tracking & Matching eines Scanners mit einem lokalen dynamischen hochpräzisen Umgebungsplan abgleicht. In diesem sind intelligente Objekte (die Fahrzeuge) abgebildet, die sich in die Datenbank automatisch einbuchen. "
Kommentar ansehen
26.02.2010 14:02 Uhr von mAdmin
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
gibts auch kostenlos: nennt sich schulterblick und übersicht.
Kommentar ansehen
26.02.2010 16:53 Uhr von D4L
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
davon profitieren wir alle: NOCH MEHR TECHNISCHEN UNFUG...

Ist ja schön und gut das man Kreuzungen sicherer machen will bla bla schulterblick und übersicht reichen im Normalfall alle mal!
jedoch muss man dann jede Woche zu Audi/VW und co wenn das wlan spinnt/gehackt wurde/ keinen Empfang hat/ Verfallsdatum abläuft und man deswegen keine Kreuzung mehr überqueren kann ohne gleich 20 Fußgänger umzunieten weil diese jetzt nicht mehr schauen brauchen.
Ist ja nicht so, dass man jetzt schon mit einem Auto (ab BJ 2006) jeden 3ten Monat bei denen auf der Matte steht weil die Elektronik malwieder spinnt...

Fahrschüler benötigen dann Extrakurse um den Schund bedienen zu können (nicht dass die Lappen jetzt schon extrem überteuert sind oder so mit ca. 1´ 800 Tacken pro Schein, zumindest hier in Süddeutschland, naaaaaaaiiin)
Irgendwann kommen dann Innenstadt-Plaketten, generell Stadtplaketten,Großstadtplaketten, Überlandplaketten, Schöne-Aussicht-Plaketten, Sondererlaubnissbullshit, Wlan/Wlankabel-Steuern, Bremsstaubsteuern, Reifenabriebssteuern, Fahrzeitbegrenzungen, Entfernungsbegrenzungen, Sicheres-Kreuzung-Überqueren-Steuern und schlag mich tot was denen sonst noch einfallen wird. Man kann damit alles messen und berechnen.

Dann gehts irgendwann nicht mehr ohne den Bullshit und jedermann muss sein Auto aufrüsten lassen oder ein neues erwerben...


Am Ende wird man komplett überwacht und per Email zur Kasse gebeten weil man 1,145 km/h zu schnell war während man unterwegs ist und gleich per Paypal bezahlen kann. Dann hat man quasi zwei tankanzeigen, eine die abnimmt (Sprit) und eine die sich auffüllt (ausstehendes Bußgeld)
Wie gesagt , das ganze ist seeeehr ergiebig was den Ausbau betrifft ...Das nenne ich Einnahmequelle, die natürlich nur der Verbesserung der Verkehrsicherheit dient...

Ich bin dagegen!

[ nachträglich editiert von D4L ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geblitzt: Andere Person angeben
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?