26.02.10 06:31 Uhr
 769
 

Lettland: Verkaufsverbot für Alkohol am ersten Schultag nach den Sommerferien

In Lettland darf zukünftig am ersten Schultag nach den Sommerferien kein Alkohol mehr im Handel angeboten werden.

"Ich bin mir sicher, dass viele Eltern einen Tag ohne Alkohol unterstützen werden und ein Beispiel für ihre Kinder sein wollen", wird die Politikerin Sarmite Kikuste dazu zitiert.

Hintergrund ist, dass viele Schulkinder stark alkoholisiert in Spitälern behandelt werden müssen. Unternehmen, die alkoholische Getränke herstellen, entgegnen jedoch, dass die Regierung nur die bestehenden Gesetze, dass Alkohol erst ab 18 verkauft werden darf, besser kontrollieren muss.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verkauf, Alkohol, Verbot, Ferien, Lettland
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2010 06:33 Uhr von Lexx1992
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
nur: weil man sich am 1 schultag kein alkohol kaufen kann
heist das nicht, dass man ihn nicht konsumieren kann....

blödsinn
Kommentar ansehen
26.02.2010 06:51 Uhr von wordbux
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Alkohol am ersten Schultag: Der schlaue Lette sorgt vor ...
Kommentar ansehen
26.02.2010 07:43 Uhr von volpe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
würde am letzten schultag vor den ferien wesentlich mehr sinn machen. zumindest hier in der gegend besaufen sich die ganzen (...) am letzten schultag und nicht am ersten.

aber vll ist das ja in lettland anders.
Kommentar ansehen
26.02.2010 08:39 Uhr von Noquest
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Und auch dieser Plan beweist nur dass Politiker auch nicht intelligenter sind als der Otto Normalverbraucher. In dem Fall muss ich sogar der alkoholproduzierenden Industrie recht geben. Die Letten sollten lieber dafür sorgen, das das Gesetzt "Alkohol erst ab 18" besser überwacht und kontrolliert wird.
So werden eigentlich nur erwachsene Menschen durch eine ziemlich "schwachsinnige Aktion" durch den Staat bevormundet.

Ich denke die Problematik wird dadurch höchstens verlagert, wenn sie denn überhaupt etwas bringt. Hätte ich z.B. in meiner Jugend mitbekommen, dass der Erwerb von Alkohol an dem ersten Schultag verboten ist, hätte ich mir das Zeugs spätestens einen Tag zuvor besorgt ;-)

Zum Glück habe ich damals schnell erkannt wie schlimm das Zeug ist und rühre seit mehreren Jahrzehnten aus Überzeugung keinen Tropfen Alk an, würde das aber niemandem verbieten ...

[ nachträglich editiert von Noquest ]
Kommentar ansehen
26.02.2010 09:43 Uhr von mariemarie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Komatrinken in Deutschland: wird seit Jahren bei Jugendlichen und Kindern immer beliebter. Vielleicht sollten unsere Politiker, die zusammen mit der EU seit Jahren Raucher jagen, dies auch mal zur Kenntnis nehmen. Hirnschäden und infolge dessen lebenslange Behinderungen bei jungen Menschen kosten den Staat langfristig eine Menge Geld. Vielleicht sollten einfach mal die Preise für Alk kräftig erhöht werden.Das würde schon einiges bewirken.
Kommentar ansehen
26.02.2010 09:54 Uhr von halloechen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alkohol: ist nur etwas für Leute die ein paar Gehirnzellen verschmerzen können. Dumme Leute sollten kein Alkohol trinken, dafür wird man noch dümmer. In diesem Sinne: Schönes Wochenende :-)
Kommentar ansehen
26.02.2010 11:17 Uhr von Gehirnzelle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: saufen am ersten Schultag muss doch wirklich nicht sein.Es gibt doch noch 364 Tage die übrig bleiben.
Kommentar ansehen
26.02.2010 18:33 Uhr von Darwyn_Al-Hakim
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie wärst wenn man alkohol einfach komplett verbietet und gut ist !!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?