26.02.10 06:05 Uhr
 304
 

Verjähren die ersten Taten beim Kölner U-Bahn-Pfusch schon?

Etwa ein Dutzend Bauarbeiter des Kölner U-Bahn-Baus werden verdächtigt, betrogen und gestohlen zu haben. Hintergrund ist, dass nicht genügend Stahlbügel bei den Baustellen eingebaut wurden und diese verkauft wurden.

Jetzt gab Oberstaatsanwalt Günther Feld bekannt, dass diese Taten schon zu verjähren drohen. Für beide Straftatbestände gibt es eine Frist von fünf Jahren.

Durch die nicht eingebauten Bügel besteht laut Gutachten aber eine Baugefährdung. Das führt nun dazu, dass es keine Verjährung geben kann. Wegen des Einsturzes des Stadtarchivs wird auch in Hinblick auf fahrlässige Tötung ermittelt.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Diebstahl, U-Bahn, Baustelle, Pfusch, Verjährung
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?