25.02.10 17:16 Uhr
 1.258
 

Bald kein Führerschein-Tourismus mehr?

Ab sofort dürfen Behörden prüfen, ob eine Person mit einem ausländischen Führerschein auch in dem spezifischen Land gewohnt hat.

Das haben die obersten deutschen Verwaltungsrichter entschieden.

Wenn eine Person dies nicht unter Beweist stellt, kann der Führerschein entzogen werden. Mit dieser Maßnahme soll der Führerscheintourismus gestoppt werden.


WebReporter: prefabsprout
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Führerschein, Tourist, Tourismus
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2010 17:44 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ob Vorschriften eingehalten wurden: durfte schon immer nachgeprüft werden.

Was also daran neu?
Kommentar ansehen
25.02.2010 18:02 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Man muss die heimischen Fahrschulen ja schützen ^^
Kommentar ansehen
25.02.2010 18:14 Uhr von owii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich ist diese "umgekehrte Beweislast" neu, wie auch beim schönen Finanzamt & Co.

"Wenn eine Person dies nicht unter Beweist stellt"

Jetzt bist du halt von Anfang an schuldig ... und DU musst den Beweis selbst erbringen dass du unschuldig bist.

So verstehe ich es jedenfalls ...
Kommentar ansehen
25.02.2010 18:15 Uhr von Hrvat1977
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie: ist dieses Thema doch schon durch.War das denn nicht schon die ganze Zeit so dass man nachweissen musste ob man in diesem Land gemeldet ist bzw dort mindestens 3 Jahre gelebt hat?
Kommentar ansehen
25.02.2010 18:44 Uhr von Soulfire
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig so! Ich hab keine Lust darauf, dass geistig zum Fahren ungeeignete Menschen mich im trotz Führerscheinentzugs weiterhin im Straßenverkehr gefährden könnten.
Kommentar ansehen
25.02.2010 19:26 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bastb: Komisch für mich liest es sich so als dürfte auch ich in den Ferien kein Führerschein in Polen machen. Weil ich ja da nicht Wohne und das obwohl ich noch keinen Führerschein verloren habe und es auch nicht vorhabe.

Wenn es wirklich um die MPU geht, dann kann man das genausogut anders Regeln und nicht zu einem Rundumschlag ausholen.
Kommentar ansehen
25.02.2010 19:53 Uhr von kadinsky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: man entgeht damit keiner bestrafung, die strafe musst du zahlen, so oder so und wenn du zusätzlich zur geldstrafe noch eine sperre bekommen hast, kannst du auch im eu-ausland keinen schein machen, solange die sperre gültig ist, das einzige, was du umgehst, ist die mpu...
Kommentar ansehen
08.05.2010 11:31 Uhr von Dark_Apollo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin auch gegen den "Führerscheintourismus", bin aber auch gegen die Gängelung von Bürgern, die ganz legal im Ausland ihren Führerschein gemacht haben. Das kann z.B. sein wenn man seinen Hauptwohnsitz wirklich im Ausland hatte oder noch hat.

Leider ist es aber auch so das Deutschland einen Hauptwohnsitz im Ausland, und Nebenwohnsitz in Deutschland nicht akzeptiert. Der "Nebenwohnsitz" in Deutschland ist gleichzeitig Hauptwohnsitz.

Wie will man bei einer Kontrolle auf die schnelle beweisen das man ganz legal einen ausländischen Führerschein besitzt. Nicht jeder hat seinen ausländischen Wohnsitz im Reisepass eingetragen, und niemand hat ständig Dokumente bei sich, die belegen das man mal im Ausland gewohnt hat, oder immer noch wohnt. Und wenn, dann sind diese Dokumente nicht in Deutsch verfasst. aus Erfahrung weiß ich das sich deutsche Beamte mit solchen Dokumenten wahrlich schwer tun.

Außerdem, man kann nicht nur einen Führerschein im Ausland machen, sondern auch den deutschen Führerschein im Ausland umtauschen. Deutsche mit ausländischen Führerschein sind also nicht gleich Führerscheintouristen.

mfg d_a
Kommentar ansehen
10.05.2010 08:54 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Genau richtig.

Du must in den den Land wohnen, wo du dein Führerschein gemacht hast. Das Zauberwort dazu heist "ständiger Wohnsitz".

Das Problem ist ja auch, das Leute die zu doof sind, hier ein Führerschein zu bestehen, ins Ausland fahren, dort eine larrifari-Unterricht machen, und bei der Prüfung "zufällig" ein Umschlag mit Geld "vergessen".

Leute die die Kohle haben, so ein Aufwand zu machen, haben auch meist die Kohle sich auf genannte Art ein Führerschein zu besorgen. Und über deren Fahrkünste schweige ich dann besser.

Es steht dir aber weiterhin zu, im Ausland ein paar Extrasfahrstunden zu nehmen. Nur der Lappen von da, macht dir ne Menge Ärger. Also üben im Ausland, in DE die Pflichtstunden runterreissen und DE Prüfung machen und alles ist prima.

Im Klartext heist das Urteil nämlich, ein Führerschein den du (als Deutscher) im Ausland gemacht hast ist NICHT gültig.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?