25.02.10 14:33 Uhr
 730
 

Induktive Ladetechnik bald auch in Deutschland

In den USA schon seit Oktober letzten Jahres, in Deutschland im Sommer 2010 auf dem Markt - die induktive Ladetechnik Powermat. Mit Powermat lassen sich Akkus in Geräten wie Mobiltelefone, Net- oder Notebooks laden.

Diese Technik benötigt allerdings keine störende Verkabelung mehr, sondern lediglich eine Ladematte, auf der das powermatfähige Gerät gelegt wird.

Die Ladematte wird es in drei verschiedenen Größen geben, welche zwischen 35 und 65 Euro kosten werden. Zudem sollen Powerpacks für bestimmte Mobiltelefone auf den Markt kommen, welche einen Akku und einen neuen Akkudeckel beinhalten, um die induktive Ladematte verwenden zu können.


WebReporter: polotaxi
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Akku, Ladung, Induktion, Powermap
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2010 14:35 Uhr von billiloumez_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das gibts bei uns auch schon: seit Monaten, beim Palm Pre mit der Touchstone Ladestation. Nur so als Info. Steht übrigens auch in der Quelle.
Kommentar ansehen
25.02.2010 14:39 Uhr von polotaxi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@billiloumez_: Ja das stimmt, aber eben nur für das Palm Pre ;)
Die hier beschriebene induktive Ladetechnik soll für verschiedene Geräte anwendbar sein ;)
Kommentar ansehen
25.02.2010 14:46 Uhr von billiloumez_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@polotaxi: Schon klar, die Überschrift lässt es aber so klingen, als wenn es die Technik bis jetzt in Deutschland noch gar nicht gäbe.
Kommentar ansehen
25.02.2010 14:48 Uhr von MrSalitos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ist das Netzkabel eben nicht mehr am Notebook, dafür halt an der "Ladematte". Und wie man den Menschen so kennt, steckt diese dann permanent in der Netzsteckdose.

Hat sich jemand schon einmal Gedanken gemacht über den miesen Wirkungsgrad einer solchen Ladestation?

Wo doch Gott und die Welt wegen des angeblich menschengemachten Klimawandels vor lauter CO Einsparung bald zusammenbrechen.
Kommentar ansehen
25.02.2010 14:51 Uhr von Bratwurstdealer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Technik gibt es in Deutschland bei elektrischen Zahnbürsten schon ewig.
Kommentar ansehen
25.02.2010 14:57 Uhr von billiloumez_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bratwurstdealer: Mal ganz davon abgesehen ;)

@MrSalitos:
Das Touchstone verbraucht 0 Watt, wenn kein Handy draufliegt, wenn das Handy geladen wird 4 Watt. Klingt in meinen Ohren nicht so schlimm.
Hier der Artikel dazu: http://www.precentral.net/...
Kommentar ansehen
25.02.2010 15:13 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: wohl natürlich die Matte ständig unter Strom steht, muss man erst mal abwarten, denn man lässt sich sicher noch was einfallen, wenn das nicht schon geschehen ist, damit die Matte nicht immer aktiv ist.

Wie wäre ein Manueller An/Aus-Knopf an der Matte?

#grins#
Kommentar ansehen
25.02.2010 15:25 Uhr von MrSalitos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
billiloumez_ Null Watt? Kein Elektrogerät das in der Steckdose steckt und eingeschaltet ist braucht Null Watt, es sei denn die Sicherung ist raus.

Logisch braucht das Ladegerät fürs "Handy" eventuell je nach dessen Akku und Ladedauer nur wenige Watt pro Stunde. Die Handy Akkus sind mit so um die 700 bis 1000 mAh auch nicht die stromhungrigen.

Allerdings soll es, und darum geht es in der News eben auch, auch Geräte für Notebooks etc. geben.

"Die Ladematte wird es in drei verschiedenen Größen geben"

Soweit ich mich aus kenne bedeutet dieses "induktive laden" nichts anderes als, dass der Netztransformator, der sonst in Ladegeräten früher üblich war jetzt aufgesplittet ist in "Primärspule" in der Matte und "Sekundärteil" sowie Gleichrichter, Spannungsstabilisator und Laderegler im Akku.

Die Koppelung ist wegen des Fehlenden Eisenkernes, der sich üblicherweise in einem Transformator befindet verdammt schlecht.

Schon High Tech Transformatoren mit aufwändigen Ferritkernen haben Transformationsverluste. Wie hoch sind dann erst die Verluste bei einer offenen Koppelung ohne Kern?

Den idealen Transformator gibt es bekanntlich nur in der Theorie.


Oder weiss es einer besser und kann mich aufklären?

[ nachträglich editiert von MrSalitos ]
Kommentar ansehen
25.02.2010 17:08 Uhr von MrSalitos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Induktives Laden schon lange praktiziert: http://www.bticcs.com/...
http://www.google.de/...
Kommentar ansehen
26.02.2010 14:41 Uhr von mrbackup
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: aber das teil muss doch selbst auch aufgeladen werden oder?
Kommentar ansehen
01.03.2010 08:50 Uhr von borgworld2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hat mein: Rasierer schon seit 5? Jahren.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Toter Mann in Gemeindehaus entdeckt
Diesel-Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht vertagt Urteil
Hamburg: Mutmaßlicher Vergewaltiger wurde festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?