25.02.10 14:51 Uhr
 511
 

Kolumbien: Fußballer tötete Fan und spielt nun wieder

Weil er nach einer Niederlage beleidigt und bedrängt wurde, erschoss der kolumbianische Fußballprofi Javier Florez im Juli 2009, er stand zur Tatzeit unter Alkoholeinfluss, einen Fan seines Vereins. Der Club hatte soeben das entscheidende Meisterschaftsspiel verloren.

Nun steht der 28-Jährige wieder auf dem Platz. Er hatte dem Vater des Opfers Schadensersatz in Höhe von umgerechnet 52.000 Euro bezahlt.

Der Fall ist gerichtlich noch nicht endgültig geklärt. Die Anwälte von Florez fordern einen Freispruch wegen Notwehr, während ihn die Staatsanwaltschaft für 40 Jahre hinter Gitter stecken will.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tod, Fan, Niederlage, Beleidigung, Fußballer
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Bleibt Michy Batshuayi doch länger beim BVB als gedacht?
Olympia: Snowboard-Star Ester Ledecka gewinnt Gold im Super-G
Olympia 2018: Savchenko und Massot holen Gold im Paarlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2010 14:58 Uhr von joseph1
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
52,00€ als schadenersatz? entweder eine 0 vergessen oder der vater des opfers ist nicht ganz helle. 40 jahre knast sind angemessen egal ob er besoffen war oder nicht
Kommentar ansehen
25.02.2010 15:01 Uhr von inzeparasit
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
eine null? unendlich nullen vergessen...
Kommentar ansehen
04.03.2010 02:25 Uhr von arlene
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vergesst es, das könnten nicht einmal die Ururururururururururururur+10^99999-enkel voll abbezahlt haben, was der in meinem Rechtssystem zahlen dürfte. Davon kann dann auch locker lebenslang Gefängnis bezahlt werden und keiner kann sich wegen Kosten beschweren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?