25.02.10 09:20 Uhr
 2.825
 

Experten: GPS stark anfällig

GPS-Chips sind heutzutage fast in jedem Elektrogerät, sei es im Navi, Handy oder sogar in Fahrzeugen selbst. Experten warnen nun vor den Gefahren die das GPS mit sich bringt, denn es ist bereits mit einfachen Störsendern leicht zu täuschen, welche bereits ab 30 Euro im Internet zu haben sind.

Die Hauptschwachstelle liegt dabei wohl an der Signalstärke. Die Satelliten befinden sich 20.000 Kilometer über der Erde. Die Signalstärke beträgt 100 Watt. Trotz diesen schwachen Daten muss das Signal von 38 Prozent der Erdoberfläche empfangen werden können.

Durch die geringe Stärke des Signals ist das GPS auch anfälliger bei natürlichen Störungen, wie Sonnenwinde. Diese generelle Anfälligkeit von GPS öffnet natürlich der organisierten Kriminalität viele Tore.


WebReporter: polotaxi
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Elektronik, GPS, Navi
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2010 09:24 Uhr von Unrealmirakulix
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
aber was bringt denn die Störung des GPS-Signals? Oder ist Abhören gemeint?

ich check´s grad ned...
Kommentar ansehen
25.02.2010 10:11 Uhr von Fowel
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@Unrealmirakulix & Wolfsburger: @Unrealmirakulix
Stören eines GPS-Signales bringt zum Beispiel was bei dem LKW-Mautsystem "toll collect" - der LKW wird somit nicht regestriert bzw. erkannt.
Auch kommt es bei Autoschiebeerbanden immer häufiger vor, dass sie ebend einen Störsender dabei haben, um dieses geklaute Auto nicht mehr orden zu können.


@ Wolfsburger

Nur weil jemand zu "dumm" ist eine gute Nachricht (von Golem) wiederzugeben hat es nichts damit zu tun, dass Golem dreck ist! Ich besuche golem des häufigeren und muss mir nicht so ne gequirrte Scheiße geben als manchmal hier vom Stabel läuft!

[ nachträglich editiert von Fowel ]
Kommentar ansehen
25.02.2010 10:30 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@fowel: warum ist die news dumm wiedergegeben?
weil er schreibt in fast allen geräten is ein gps chip drinn?

fast heisst doch nicht in allen oder?


übrigens ich besuche golem auch jeden tag aber und man findet auch bei golem ab und an sehr kuriose nachrichten ;)
Kommentar ansehen
25.02.2010 10:48 Uhr von BigNose82
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab mich auch erst gefragt: welchen Nutzen eine Störung des Signals bringen sollte, aber der Hinweis mit der Umgehung der Maut und der Nutzen für Autodiebe ist sehr plausibel. Ich denke aber, der private Mann kann diese "Schreckensmeldung" getrost ignorieren, wenn er mit seinem Navi von A nach B navigieren möchte.
Kommentar ansehen
25.02.2010 11:48 Uhr von Shabout
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So wie die Neuigkeit: hier und in der Quelle dargestellt wird, ist sie eher verwirrend als informativ. Jedes elektromagnetische Empfangssystem kann durch Signale im Bereich der Empfangsfrequenz gestört werden. Je geringer die Empfangsfeldstärke und je größer daher die Empfängerempfindlichkeit sein muss, umso anfälliger ist der Empfänger dann auch gegen Störungen. Die eigentliche Signaldekodierung und Störunterdrückung in modernen GPS-Empfängern d.h. das Herausfiltern des Nutzsignals aus dem Rauschpegel geschieht heute jedoch mittels Software. Wenn jemand also einen GPS-Empfänger stören will, dann muss es nicht nur ein hochfrequentes Feld irgendwo zwischen 1,5 und 1,6 GHz in die Nähe des Empfängers bringen, sondern auch dieses Signal mit validen und synchronisierten GPS-Bitfolgen modulieren. Ohne diese komplexen Informationen macht die Meldung etwa soviel Sinn wie: Es ist möglich, ein Verkehrsradar zu stören ... na und?
Kommentar ansehen
25.02.2010 13:16 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Galileo wäre nicht minder anfällig.

Bei dem GPS-System speziell gibt es nicht nur die "Endverbraucher-Kanäle" sondern auch Professionelle und Militärische (jeweils genauere Navigation). Diese Kanäle sind Gebührenpflichtig und sind Codiert. Dadurch sind sie nicht so dermaßen Störanfällig.
Kommentar ansehen
28.02.2010 00:01 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da braucht man keine 30 Euro für nen Störsender ausgeben. Jeder ältere Radio reicht hier. Einfach auf 105,028 MHz einstellen und fertig.
Kommentar ansehen
03.03.2010 19:47 Uhr von Sparker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was Jaecko sagt stimmt. ---Ein Elektrotechnikstudent.

[ nachträglich editiert von Sparker ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?