25.02.10 06:48 Uhr
 531
 

Chinesen besuchen gerne Freizeitpark, wo man ethnische Minderheiten sehen kann

Immer mehr Freizeitparks werden in China errichtet. Vor allem vermögende "Großstadt-Yuppies" besuchen gerne Freizeitparks, in denen man ethnische Minderheiten sehen kann.

Im Dai-Park halten täglich mehrere Busse, um für zehn Euro die Dai-Minderheit beobachten zu können.

In diesem Freizeitpark, der jährlich etwa 500.000 Besucher hat, wird für die Besucher täglich das traditionelle Frühlingsfest gefeiert. In China leben insgesamt 55 unterschiedliche Minderheiten.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chinese, Freizeitpark, Minderheit
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2010 08:11 Uhr von Raptor667
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
sorry aber das ist wiederlich. Da werden Menschen begafft wie im Zoo nur weil irgendwelche Reichen es so wollen...
Kommentar ansehen
25.02.2010 08:18 Uhr von Hans_Solo
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso?! Was ist daran widerlicher, als Tiere in einem Zoo zu begaffen?
Was ist den BigBrother, das sich Tausende in Deutschland jeden Abend reindruecken?! Ist das vielleicht was anderes, als das, was besagte Chinesen in der News tun?

Widerlich ist nur eure Doppelmoral...

[ nachträglich editiert von Hans_Solo ]
Kommentar ansehen
25.02.2010 08:30 Uhr von Hodenbeutel
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Hans_Solo: Wer sagt denn das Big Brother nicht wiederlich ist ? Big Brother inklusive der teilnehmer und der zuschauer (Ja ihr Big Brother gucker, outet euch indem ihr mir minuse gebt) ist mindestens genau so abartig wie Zoo`s mit Menschen zu bauen und es Freizeitpark zu nennen.
Kommentar ansehen
25.02.2010 08:31 Uhr von borgworld2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Sowas: nennt man Tourismus.
Kommentar ansehen
25.02.2010 08:37 Uhr von Hans_Solo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hodenbeutel: Natuerlich ist Big Brother widerlich, das stelle ich nicht in Frage.
Nur regt sich darueber absurderweise keiner auf, das ist es, was mir sauer aufstoesst.
Und wer so eine Scheisse legitimiert, der hat bitte auch die Fresse zu halten, wenn die Chinesen sich Minderheiten in nem Freizeitpark ansehen.
Kommentar ansehen
25.02.2010 08:45 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hans_Solo: wie kommst du da drauf ?
ich reg mich darüber auf, jedes mal wenn ich irgendwo was von dem dreck sehe/lese/höre.

was brauchst du damit sich dir der eindruck erschliest das sich jemand aufregt ? brennende autos ? hundertschaften die das RTL 2 studiogelände bewachen müssen aus angst vor ausschreitungen ?

manchmal kann man ein aufregen auch schon in sätzen wie "Big Brother inklusive der teilnehmer und der zuschauer [...] ist mindestens genau so abartig wie Zoo`s mit Menschen zu bauen" erkennen, man darf es eben nur nicht ignorieren um sich weiterhin in seiner eigenen meinung bestätigt fühlen zu können ;)

@borgworld:
das hat mit tourismus rein garnichts zu tun, das ist voyeurismus und nichts anderes.

So, es ist früh, ich bin müde und unter Zeitdruck, rechtschreibfehler gestehe ich mir also gerne ein.
Kommentar ansehen
25.02.2010 09:11 Uhr von borgworld2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hodenbeutel: Nope Tourismus.
Gibts genau so in:
Afrika: Div. Dorftouren mit "Eingeborenen"
Australien: Touren zu den Aborigines oder welche die sich dafür ausgeben
Amerika: Ab ins Indianerreservat.
Deutschland: Oberbayern wenn die Japaner/etc irgendeinen "Bergurmel" in kompletter Montur begaffen

Was die Chinesen da machen ist nix anderes, nur die müssen nicht weit reisen.
Kommentar ansehen
25.02.2010 10:01 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgworld2: Nope, Voyeurismus.

Wikipedia:
"Tourismus ist ein Überbegriff für Reisen, die Reisebranche und das Gastgewerbe und seit den 1980er Jahren gebräuchlich. Bis dahin wurde der Wirtschaftszweig bzw. das Gesellschaftsphänomen als Fremdenverkehr bezeichnet."

Von mir aus ist der Weg zu diesen Parks Tourismus, das begaffen der leute dort ist aber Voyeurismus, egal wie anerkannt es ist.

Ob man nun (Um deinem Beispiel zu folgen) nen Fettsack mit Weißwurst, ner Maß und Lederhose anstarrt oder die Nachbarin die sich auf dem Balkon gegenüber sonnt spielt keine Rolle, der einzigste unterschied liegt darin dass das eine Öffentlich anerkannt und das andere gegebenenfalls Strafbar sein kann.

Es gibt nunmal einen Unterschied zwischen Gebäude und Menschen besichtigen, natürlich kann ich verstehen das man auch die Menschen sehen will wenn man eine fremde Kultur kennenlernen will, es fällt aber nicht unter die Definition von Tourismus.
Kommentar ansehen
25.02.2010 10:08 Uhr von borgworld2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hodenbeutel: Ja Wikipedia is toll:
Voyeurismus (v. fr. voir für „sehen“ und voyeur für „Seher“) ist eine Form der Sexualität, bei der ein Voyeur (umgangssprachlich auch Spanner genannt) durch das Betrachten von seiner Präferenz entsprechenden sich entkleidenden oder nackten Menschen oder durch das Beobachten sexueller Handlungen sexuell erregt wird. Im engeren Sinn bezeichnet der Begriff das heimliche Beobachten einer unwissenden Person, im weiteren Sinn jeglichen Form der Lust am Betrachten.

Aber du hast bestimmt recht, die fahren bestimmt nur dahin, damit sie sich über die Minderheiten einen runterholen können...

Mensch werd klar!
Die fahren da hin weil sie sich irgendwelche Rituale anschauen wollen die sie vielleicht exotisch/merkwürdig/lustig finden und das ist teil vom Tourismus.

Aber von wegen Wikipedia:
Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) definiert:
Touristen sind Personen, die zu Orten außerhalb ihres gewöhnlichen Umfeldes reisen und sich dort für nicht mehr als ein Jahr aufhalten aus Freizeit- oder geschäftlichen Motiven, die nicht mit der Ausübung einer bezahlten Aktivität am besuchten Ort verbunden sind.

Aber ich bin mir sicher, du denkst immernoch die wollen sich nur einen runterholen...
Kommentar ansehen
25.02.2010 11:04 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@borgworld: "Aber ich bin mir sicher, du denkst immernoch die wollen sich nur einen runterholen"
Ach, das hab ich geschrieben ? Wenn ja, dann nehme ich das hiermit zurück, wäre aber trotzdem nett wenn du mir entsprechende Textstelle nochmal zeigen könntest :)

So, und um bei Wikipedia zu bleiben:
Voyeur steht für

* Beobachter (frz.), häufig im Sinne von heimlicher Beobachter; siehe Voyeurismus
(http://de.wikipedia.org/...)

Ich wollte lediglich den punkt des tourismus wiederlegen, wieso du mir nun unterstellst ich würde einen sexuellen zusammenhang herstellen kann ich nicht nachvollziehen.
Kommentar ansehen
25.02.2010 11:37 Uhr von borgworld2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hodenbeutel: Au mann du merkst echt nix.....
Das habe ich geschrieben weil das Handeln hinter Voyeurismus sexuell motiviert ist!!
Kommentar ansehen
25.02.2010 11:44 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
borgworld2: In der Regel, allerdings nicht ausschlieslich und von daher nunmal auch nicht von der Definition her.
Kommentar ansehen
25.02.2010 12:29 Uhr von borgworld2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hodenbeutel: Du meinst von DEINER Definition her.
Die allgemeine Definition sieht das schon als sexuell motivierte Handlung.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?