24.02.10 15:19 Uhr
 186
 

"Bunte" ließ angeblich Politiker von Agentur bespitzeln

Die Zeitschrift "Bunte" ließ nach Angaben des "Stern" das Privatleben von Politikern durch eine Foto- und Presseagentur, die jedoch auch als Detektei registriert sei, monatelang ausspionieren. Bespitzelt wurden dem Bericht des "Sterns" zufolge Franz Müntefering, Oskar Lafontaine und Horst Seehofer.

Von Interesse waren dabei Beziehungen zu Frauen. So sei beispielsweise Michelle Schumann, heute Münteferings Frau, bei einer Zugfahrt von einem Agenturmitarbeiter verfolgt worden. Außerdem wurde recherchiert, ob es eine Beziehungen zwischen Lafontaine und Sahra Wagenknecht gegeben habe.

Die entsprechende Agentur bestätigte die Aufträge der "Bunten". Es seien jedoch journalistische Jobs gewesen. Auch die Chefredakteurin der "Bunten" gab die Zusammenarbeit mit der Agentur zu. Der Herausgeber, die Hubert Burda Media, will sich im Laufe des Tages zum Thema äußern.


WebReporter: Kaktusgrundfink
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Politik, Stern, Oskar Lafontaine, Agentur, Franz Müntefering, Bunte, Bespitzelung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oskar Lafontaine wirbt für neue "linke Sammlungsbewegung" als Volkspartei
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"
Oskar Lafontaine fordert von den Linken ein Umdenken in Flüchtlingspolitik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2010 15:23 Uhr von swanson
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wie früher ! Die Stasi der DDR sind heute die Boulevard-Blätter der Generation Internet.

[ nachträglich editiert von swanson ]
Kommentar ansehen
24.02.2010 15:56 Uhr von Sev
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Na und? Andersrum passiert das auch und es entwickelt sich kein Skandal daraus. Jedenfalls keiner mit irgendwelchen politischen Konsequenzen.

Armes Deutschland.
Kommentar ansehen
24.02.2010 16:55 Uhr von fallobst
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ swanson: entschuldige mal, aber wer liest denn diese schund-blätter "bunte" mit ihren adels- und promi-geschichten? eher die hausfrauenfraktion ab 40.

und das ist nicht die generation internet....
Kommentar ansehen
24.02.2010 18:37 Uhr von Schwanenkoenig
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
fallobst aber die Generation, die viel bewegen kann.
Glaube nicht, dass alle blöd sind, die älter sind als du. Die Generation Internet ist nicht schlecht, nur......der Lebenshintergrund ist da nicht ausgeprägt.
Die Realität existierte vor dem Internet. Da ist Tiefgrund da.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oskar Lafontaine wirbt für neue "linke Sammlungsbewegung" als Volkspartei
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"
Oskar Lafontaine fordert von den Linken ein Umdenken in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?