23.02.10 14:51 Uhr
 448
 

Österreich: Mann lebte zehn Tage neben seiner verstorbenen Frau

Ein verwirrter 68-Jähriger bat am Montag einen Arzt, seine Frau zu untersuchen. Als der Medikus die Patientin bei einem Hausbesuch in Augenschein nehmen wollte, roch er beim Betreten der Wohnung den Verwesungsgeruch.

Der Arzt verständigte sofort die Polizei. Nach ersten Erkenntnissen ist die Frau nicht ermordet worden, aber bereits mindestens zehn Tage tot.

Die Frau lag in der Küche auf einem behelfsmäßigen Lager. Es wird vermutet, dass der Mann mit der Situation nicht zurecht kam.


WebReporter: chip303
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Tod, Österreich
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2010 14:51 Uhr von chip303
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tragisch... los lassen kann nach langer Zeit nicht ein Jeder. Bei vielen ist das sogar so, stirbt der eine, geht der andere nicht viel später hinterher...
Kommentar ansehen
23.02.2010 15:02 Uhr von heavensdj
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@chip303: da haste Recht :( voll traurig, ähnlich wie bei den Papageien..entweder stirbt der Partner auch oder verliert alle Federn und ist psychisch total am Ende..

Wüsste bei mir auch nicht was cih tun soll wenn meine Frau auf einmal tot wäre, will garnich drann denken..
Kommentar ansehen
23.02.2010 16:10 Uhr von szFrog6
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Autor: wieso schreibst du nicht gleich "Europa: Mann lebte..."

Österreich mag zwar klein sein, aber Ortsangaben gibts auch hier.

Daher ein MINUS.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?