22.02.10 08:51 Uhr
 1.293
 

Libyen fordert die Auslieferung eines Schweizers

Die Libysche Regierung setzt die Schweiz massiv unter Druck: Sollte der Schweizer Max Göldi nicht bis heute Mittag den Behörden überstellt sein, werde man "Maßnahmen" ergreifen. Göldi und der zweite Schweizer Hamdani werden derzeit von der Schweizer Botschaft geschützt.

Max Göldi, der für einen Energiekonzern in Libyen tätig war, wurde von libyschen Gerichten für illegalen Aufenthalt im Land zu vier Monaten Haft verurteilt.

Göldi wird laut seinem Anwalt den Forderungen Libyens nach kommen.


WebReporter: chip303
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Libyen, Auslieferung, Hannibal Gaddafi, Max Göldi, Rachid Hamdani
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2010 09:22 Uhr von Fleischpeitsche
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Lybien Ein Land, das die Welt nicht braucht.
Kommentar ansehen
22.02.2010 10:43 Uhr von Byzanz
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Neokolonialismus: Wieso nicht re-kolonialisieren? Dann sind wir endlich diesen unangenehmen Menschen los.
Kommentar ansehen
22.02.2010 11:22 Uhr von kniekehle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ignorieren: fertig!
Alle anderen zivilisierten Länder sollten dies auch tun.
Wer braucht Lybien?
Kommentar ansehen
22.02.2010 11:29 Uhr von krazkr133
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Man sollte: ihn endlich liquidieren, den scheiss von dem kann man sich doch nicht mehr anhören.
Kommentar ansehen
22.02.2010 20:42 Uhr von schattenzirkel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ignorieren? Was passiert, wenn man einen Irren nicht beachtet?
Richtig, er dreht richtig durch...

Wenn Göldi den Forderungen nachkommt, dann muss die Schweiz aber von der "Maßnahmen" Drohung arg beeindruckt sein.

viel Interessanter fand ich aber die Geschichte, mit dem Bruder Mahmud Ahmadinedschads, der in der Schweiz inhaftiert war.
Mahmud forderte doch die Aufteilung der Schweiz auf die Umliegenden Länder.
Österreich: Ihr bekommt Bayern und wir euren Schweizer Anteil? ;-)
Kommentar ansehen
26.02.2010 16:46 Uhr von halloechen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@schattenzirkel: Das war nicht der iranische Staatsterrorist (Ahmadinedschad), dass war der lybische Staatsterrorist (Gaddafi) der die Auflösung der Schweiz gefordert hat und immer noch fordert, weil dessen Sohn von der Schweiz wegen Misshandlung von Angestellten inhaftiert wurde.

Gefährliches Halbwissen ist IMMER gefährlich.

Neuerdings ruft er zum Dschihad (Heiliger Krieg) gegen die Schweiz auf. (Quelle: Spiegel Online http://alturl.com/... , URL nur verkürzt und verweist auf SPON)

Der Typ ist einfach lächerlich, was soll der schon machen solange er keinen Nuklearsprengsatz hat? Nichts.
Kommentar ansehen
26.02.2010 17:43 Uhr von schattenzirkel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@halloechen: Jep, heute noch den Wiki Artikel gelesen und wollte es richtig stellen.
Dreht sich alles um eben diese Situation.


Danke für die Korrektur.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?